Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. Ein Löwe der Kirche!

'5 Gründe, warum unser christlich-katholischer Glaube...'

4. Oktober 2016 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„5 Gründe, warum unser christlich-katholischer Glaube nach meiner Überzeugung die beste Botschaft für die Welt ist.“ Gastbeitrag von Weihbischof Dominik Schwaderlapp


Köln (kath.net/pl) 1. Wir glauben an einen Gott, der die Welt nicht allein lässt, sondern Mensch geworden ist, und dabei Gott geblieben ist.
Jesus Christus ist Gott und Mensch! Er hat unser Leben geteilt bis in den Tod hinein. Und durch die Auferstehung den Tod besiegt. Er ist und bleibt der Immanuel, der "Gott-mit-uns".

2. Wir glauben an einen Gott, der mit jedem einzelnen Menschen eine ganz persönliche tiefe Freundschaft eingehen will.
In der Taufe schließt Gott tatsächlich seinen untrennbaren Bund mit uns als seinen Kindern. Er zwingt uns die damit verbundene Freundschaft aber nicht auf, sondern respektiert unsere Freiheit, weil Liebe und Freundschaft nur in Freiheit möglich sind.

3. Wir glauben an einen Gott, der uns aus allen Völkern und Nationen zu einer Gemeinschaft aus Brüdern und Schwestern verbindet.
Verbunden durch die gemeinsame Gotteskindschaft und den gemeinsamen Glauben können alle Kulturen dieser Welt einander ergänzen und bereichern. "Wer glaubt, ist nie allein!" (Papst Benedikt XVI.). Liebe und Friede unter den Menschen sind möglich.


4. Wir glauben an einen Gott, der bei uns bleibt jeden Tag in unserem Leben.
Nirgendwo geschieht dies intensiver als in den Sakramenten. Durch die äußeren Zeichen begegnen wir direkt und unmittelbar Jesus Christus. Durch die Wandlungsworte z.B. werden tatsächlich die Gaben von Brot und Wein in Leib und Blut Christi verwandelt, und wir dürfen ihn selbst aufnehmen. Durch die hörbare Lossprechung in der Beichte wird uns tatsächlich Sünde und Schuld vergeben...

5. Wir glauben an einen Gott, der allein unsere Sehnsucht nach Leben stillen kann.
Der Tod ist nicht das Ende. Gott wartet mit offenen Armen auf uns, um uns den Himmel zu schenken. Himmel, das ist nicht nur Abwesenheit von Leid, sondern vollendetes Glück: Stellen Sie sich einen glücklichen Augenblick in Ihrem Leben vor, und dieser Augenblick unendlich intensiver und ohne Ende - das ist der Himmel! Diese Hoffnung verleiht unserem Leben ein festes Fundament. Gott ist stärker selbst als der Tod.

Weihbischof Dominikus Schwaderlapp - Predigt im Kölner Dom zu Dreikönig


kath.net-Lesetipp
Glaubenswege II: Gott - strahlend gegenwärtig in der Hl. Eucharistie
Von Petra Lorleberg (Hrsg.)
Vorwort von Dominikus Schwaderlapp
Taschenbuch
134 Seiten
2015 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-903028-38-8
Preis 9.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philip 6. Oktober 2016 
 

@Helena_WW

Wenn Sie schon am erweitern Ihrer Sammlung sind, können Ihnen auch diese beiden Bücher ans Herz gelegt werden:

https://www.amazon.de/Kompendium-Soziallehre-P%C3%A4pstlicher-Gerechtigkeit-Frieden/dp/3451290782/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1475781780&sr=8-1&keywords=kompendium+der+soziallehre+der+kirche

https://www.amazon.de/Katechismus-Katholischen-Kirche-Deutsche-Bischofskonferenz/dp/3629021409/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1475781804&sr=8-1&keywords=Kompendium+katechismus

Aber Vorsicht, nicht einzelne Stellen herauspicken, sondern grundsätzlich immer gesamt zitieren...


0
 
 Helena_WW 5. Oktober 2016 
 

Danke für Anregung die frohe christliche Botschaft

die wir unseren Mitmenschen nicht vorenthalten dürfen. In fünf wichtigen Punkten kompakt dargelegt.

Habe das grade in meine Sammelung von Texten für Katechese aufgenommen.


5
 
 Filippo Neri 5. Oktober 2016 
 

Sehr ökumenisch?

Schaue ich genau hin, dann bekomme ich den Eindruck, dass diese fünf Gründe Schwaderlapps, aus denen »unser christlich-katholischer Glaube […] die beste Botschaft für die Welt« sei, in der hier vorgelegten – zugegeben: äußerst konzentrierten – Formulierung nur einen einzigen spezifisch katholischen Satz enthalten. Unter alles andere, denke ich, kann auch ein eine Protestantin, ein Protestant aufrichtig und reinen Gewissens seine Unterschrift setzen. Diese einzige Ausnahme bildet der Satz aus Punkt 4: »Durch die Wandlungsworte z. B. werden tatsächlich die Gaben von Brot und Wein in Leib und Blut Christi verwandelt, und wir dürfen ihn selbst aufnehmen.«

Dieser Gedanke ist tatsächlich eindeutig katholisch, denn die ja durchaus verschiedenen Weisen des im weitesten Sinne evangelischen Abendmahlsverständnisses haben zweifellos die Gemeinsamkeit, sich von der Transsubstantiationslehre zu distanzieren. Aber alles andere in diesen fünf Punkten ist sehr ökumenisch formuliert. Oder?


1
 
 Chris2 4. Oktober 2016 
 

Die frohe Botschaft des Christentums

Wie dankbar dürfen und müssen wir doch sein, dass wir glauben dürfen. Lassen wir uns immer wieder neu auf das Erbarmen des Herrn ein und arbeiten an unseren Unvollkommenheiten, damit wir uns des Himmels würdig erweisen. Besuchen wir Ihn auch wieder öfter tagsüber für ein Gebet den Herrn in unseren Kirchen, Gott selbst oder Heilige und Märtyrer als Patrone haben (während so manche Moschee in D den Namen "Fatih" = "Eroberer" trägt - übrgens auch diejenige in Dresden, die die Kanzlerin besucht hat...)


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. 1.000 Österreicher beim "Mladifest" in Medjugorje
  2. Im Glauben geerdet
  3. ‚Tradismatischer Trientekostalismus’ für die Kirche von morgen
  4. Von „Schmetterlingen im Bauch“ zum „Denken des Unvordenklichen“
  5. Licht in einer sterbenden Kultur
  6. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  7. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  8. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  9. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  10. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz