Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

'Dann weiß ich, es kann gar nicht so furchtbar sein in unserer Kirche'

29. Juli 2016 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Was mir durch den Kopf geht, wenn ich die Bilder vom Weltjugendtag sehe." Gastbeitrag von Susanne Wenzel


Köln (kath.net) Der heilige Johannes Paul II., Benedikt XVI. und jetzt Franziskus. Diese "alten" Männer – das ist ganz bestimmt nicht despektierlich gemeint – versammeln mit der Botschaft von Liebe und Barmherzigkeit seit vielen Jahren jeder von ihnen mehr Jugendliche an einem Platz bei den Weltjugendtagen als die Beatles und die Stones während ihrer Karrieren mit ihren Botschaften von Sex, Drugs and Rock'n Roll zusammen.

Und wenn ich sehe, wie beschwerlich teilweise die Anreise nach Krakau für die Jugendlichen war und sie sind fröhlich und feiern ein großes Fest des Glaubens und der Hoffnung, gibt mir das selbst Hoffnung. Denn dann weiß ich, es kann gar nicht so furchtbar sein in unserer Kirche.


Ich weiß selbst, dass es unter diesen Umständen mit den Messen schwierig ist. Aber ich habe bei diversen Veranstaltungen bzw. Gebetstagen in den letzten Jahren so viele Jugendliche erlebt mit einer Andacht und einem Gebet, dass ich fest glaube, dass es unserem Herrn so wichtig ist, ihre Herzen zu gewinnen, da sieht er über die ein oder andere Schwäche in der Liturgie hinweg. Jeder von uns, der von sich selbst behauptet, er sei mit den Gedanken schon immer und zu jeder Zeit zu 150 Prozent bei der Sache und konzentriert, möge sich erst einmal selbst prüfen, ob er das wirklich so sagen kann. Das ist sicher selbst unseren zahlreichen Heiligen nicht gelungen. Und sie sind jung, sie müssen und werden lernen, diese Jugendlichen!

Als ich damals nach der Seligsprechung Johannes Pauls II. irgendwo im Gewimmel im Borgo unserer Lokalredaktion ein Telefoninterview gab, zog an mir eine Gruppe Jugendlicher vorbei. Sie sangen etwas auf Spanisch, dass mir jemand übersetzte sinngemäß mit sie sind "die Jugend des Papstes". Und ich war ganz angerührt und sagte "Ja! Hier sieht man es, was Benedikt XVI. gesagt hat: Die Kirche ist jung! Und das gibt uns allen Grund zur Hoffnung. Denn wenn so viele Jugendliche Gott so lieben, dann weigere ich mich zu glauben, dass unsere Welt so schlecht ist."

Und Hoffnung ist das, was wir im Augenblick wohl am meisten brauchen.



Foto (c) Peter Winnemöller



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 raph 29. Juli 2016 
 

Das ist tatsächlich ein Hoffnungsschimmer!


2
 
 hauch 29. Juli 2016 
 

Wunderschön

Es ist so schön die Meldungen vom Weltjugendtag zu lesen oder zu hören!!
Habe gerade über Podcast/Radio Horeb die Katechese von Kardinal Schönborn gehört und auch am Ende die Fragen und Antworten...also ich bin so gerührt und dankbar


3
 
 Tadeusz 29. Juli 2016 

Volle Zustimmung!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltjugendtag

  1. Vatikan sucht Logo für Weltjugendtag 2022
  2. Vatikan gibt Mottos der kommenden Weltjugendtage bekannt
  3. „Der Populismus deutscher Kirchenvertreter ist nicht mehr auszuhalten“
  4. Papst Franziskus auf Rückflug nach Rom
  5. Weltjugendtag: Papst feierte Abendvigil mit Hunderttausenden
  6. Papst besucht beim Weltjugendtag junge Häftlinge
  7. Ein Rosenkranz aus Bethlehem für die Jugend
  8. Papst beginnt offizielles Besuchsprogramm in Panama
  9. Papst Franziskus hat Langstreckenflug nach Panama gut bewältigt
  10. Papst Franziskus hat Langstreckenflug nach Panama gut bewältigt







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz