Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans

Bischof von Oslo unterstützt ProLife-Ärztin beim Gang vor Gericht

6. Juni 2016 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholische Ärztin wurde entlassen, weil sie aus Gewissensgründen keine Spiralen einsetzen wollte – Bischof Eidsvig: „Die Diözese will Dr. Jachimowicz ihre grundsätzliche moralische Unterstützung ausdrücken.“


Oslo (kath.net/pl) 75.000 Kronen (rund 8.000 Euro) lässt sich die kleine Diasporadiözese Oslo die Unterstützung einer Ärztin kosten, die 2015 entlassen wurde, weil sie aus Gewissengründen Abtreibung und Spiralen ablehnt. Katarzyna Jachimowicz, aus Polen stammende Katholikin, hatte bereits 2011 bei ihrer Anstellung in der Kommune Sauherad klargestellt, dass jegliche Form der Abtreibung gegen ihr Gewissen und gegen die katholische Lehre verstoße. 2015 wurde sie entlassen, nachdem sie sich geweigert hatte, Spiralen einzusetzen. Sie hatte darauf hingewiesen, dass Spiralen in den Frühphasen der Embryonalentwicklung zu Fehlgeburten führen könnten. Die Ärztin wird gegen ihre Entlassung Zivilklage einreichen.


Bischof Bernt Eidsvig stellte dazu fest: „Katarzyna Jachimowicz ist in grundlegenden Fragen des Schutzes menschlichen Lebens vom Moment der Empfängnis an ihrem Gewissen gefolgt. Die Diözese will Dr. Jachimowicz ihre grundsätzliche moralische Unterstützung ausdrücken. Wir ermutigen die Priester, Ordensleute und Laien, für sie zu beten und ihr menschliche und finanzielle Unterstützung zu geben.“

Nach Beratung mit seinem Konsultorenkollegium „hat Bischof Eidsvig entschieden, dass die Diözese die Ärztin bei ihrer geplanten Zivilklage mit 75.000 Norwegischen Kronen unterstützen wird“. Über den Vorgang berichtete das offizielle Portal der drei katholischen Diözesen in Norwegen.

Dreijährige reagiert auf Ultraschallaufnahmen ihrer Schwester in der 16. Schwangerschaftswoche mit Tränen: "Ich liebe sie so sehr!"



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SpatzInDerHand 9. Juni 2016 

@Kleine Maus: Es ist hilfreich, vor dem Widersprechen erst mal konzentriert zu lesen ;)

Ich bin nämlich Ihrer Meinung. Man hätte das meinem Post auch klar entnehmen können!

Meine Sinnspitze war: Manches bischöfliche Gerede von "Barmherzigkeit" ist nämlich genau das NICHT, was es zu sein vorgibt. Ein Mainstream-"Barmherzigkeit", die das Kind vergisst! Und dass ich "Barmherzigkeit" in Anführungzeichen gesetzt habe, zeigt schon meine Anfrage an diese Art der sogenannten "Barmherzigkeit".


0
 
 Kleine Maus 9. Juni 2016 
 

"Barmherzigkeit mit der Mutter"

(so schrieb "SpatzInDerHand") ist eine Abtreibung nun ganz gewiss nicht. Auch wenn über die seelischen und teilweise auch körperlichen Folgen kaum öffentlich gesprochen wird.


0
 
 mirjamvonabelin 7. Juni 2016 
 

Schade das sie nicht

auch von Ärzten unterstützt wird.


2
 
 hora11 6. Juni 2016 

Die deutschen Bischöfe

Sind viele für mich schon auf dunklen Abwegen.....


5
 
 SpatzInDerHand 6. Juni 2016 

SOOOO soll das aussehen! Hierzulande haben wohl nur wenige Bischöfe den nötigen Mut

für eine solche öffentliche Unterstützung! Hierzulande liebäugelt man lieber mit dem Mainstream, und der Mainstream hat herzenswarme "Barmherzigkeit" ausschließlich mit der Mutter und vergisst das Kind...


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Bischof Strickland erhält Lebensschutzpreis
  2. Country-Sängerin RaeLynn: ‚Jedes Kind ist ein Wunder’
  3. Nach Freispruch: Lebensschützer klagt US-Justizministerium auf 4,3 Millionen Dollar
  4. Pastor angeklagt, weil er Schild mit Bibelvers vor Abtreibungsklinik getragen hat
  5. Lebensschützer kritisieren einseitiges Vorgehen der US-Justiz unter Biden
  6. Senatoren: US-Präsident Biden soll im Lebensschutzmonat die Lebensschutzflagge hissen
  7. Lebensschützer Mark Houck kandidiert für den US-Kongress
  8. Coca-Cola Aktionäre lehnen Rückzug aus Lebensschutz-Staaten ab
  9. Nicolas Cage: Meine ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit im Mutterleib
  10. Halbzeit bei ‚40 Tage für das Leben’: Berichte von 156 geretteten Babys






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  9. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  12. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  13. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  14. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘
  15. Deutsche Lebensschutzgruppe ALfA wehrt sich gegen die ZDF-Verleumder!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz