Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Bald mehr praktizierende Muslime als praktizierende Christen in Europa

28. April 2016 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Belgischer Justizminister Greens sagte vor EU-Parlament, der Grund dafür sei nicht, „weil es zuviele Muslime gäbe, sondern weil die Christen [ihren Glauben] im Allgemeinen weniger praktizieren“.


Brüssel (kath.net) „In Europa werden wir sehr bald mehr praktizierende Muslime als praktizierende Christen haben.“ Dies sagte der belgische Justiz- und Innenminister Koen Greens am Montag vor dem Europaparlament. Grund dafür sei nicht, „weil es zuviele Muslime gäbe, sondern weil die Christen [ihren Glauben] im Allgemeinen weniger praktizieren“. „Europa realisiert dies nicht, aber dies ist die Realität.“ Der belgische Justizminister machte darauf aufmerksam, dass die EU realisieren müsse, dass eine Verschiebung der Population im Gang sei.

Greens warnte gleichzeitig davor, sich alle Muslime zum Feind zu machen, damit „würden wir wirklich Probleme auslösen“. Vielmehr solle man genau hinsehen, „wer die Terroristen sind, wer die Terroristen unterstützt und auf welche Netzwerke sie sich stützen können“, „den ganzen Rest der Muslime sollten wir aber auf unsere Seite bekommen, damit sie nicht gegen uns arbeiten“. „Wir haben derzeit 600.000 bis 700.000 Muslime in Belgien und die überwiegende Mehrheit von ihnen teilt unsere Werte.“ Darüber berichteten die britische Zeitung „Daily Mail“ und sowie deutschsprachige Medien, darunter das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Der „Focus“ erläuterte, dass eine Studie EU-Kommission aus dem Jahr 2012 gezeigt habe, dass 72 Prozent der EU-Bevölkerung Christen seien, doch nur zwei Prozent Muslime. In Deutschland seien 2010 sechs Prozent Muslime gewesen, Tendenz inzwischen wegen der Flüchtlinge natürlich steigend. Allerdings sage gleichzeitig eine Studie des US-amerikanischen „Pew Research Centers“ voraus, dass bis ins Jahr 2050 in Europa rund zehn Prozent der Bevölkerung muslimischen Glaubens sein werden. In Deutschland werde diese Zahl, so die Studie, aber erst 2070 erreicht. Es sei deshalb unwahrscheinlich, so folgert der „Focus“, dass die Zahl der praktizierenden Muslime in Kürze die Zahl der Christen überschreite. Immerhin gehe die Studie aber auch davon aus, dass es 2070 erstmals mehr Muslime als Christen auf der Erde geben werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sommer 28. April 2016 
 

Wovor habt ihr Angst?

Gott ist mit uns und bei uns. Wenn wir in Gruppen anbeten, lobpreisen, Gott Lieder singen um Bekehrungen beten wird dies passieren.

Glauben habt ihr doch genug?

Er antwortete: Weil euer Glaube so klein ist. Amen, das sage ich euch: Wenn euer Glaube auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort!, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein


2
 
 sommer 28. April 2016 
 

Schade ist es um die verlorenen Seelen. ...

Ich wäre sogar Katholik, wenn ich der Einzige wäre.

Selbst wenn sie in der Mehrheit wären. Was haben sie? Gemeinschaft, soziale Annerkennung, Scharia, soziale Ungetechtigkeit, Widersprüche im Koran und eine völlig falsche Beschreibung von Gott.

Und wir Kathoken (Christen)? Wir haben wirklich Gott und sind seine Kinder und unsere Gebete im Namen Jesus werden erhört. Die die Gott gefallen und erhören möchte. Bei uns werden Kranke geheilt, Tote auferweckt und Dämonen ausgetrieben bis zum heutigen Tag.

Den Gedanken Muslim, Atheist, Buddhist, ...zu sein finde ich ungemein schrecklich.

Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten.


2
 
 Sebi1983 28. April 2016 
 

Peter Scholl-Latour (@Simon Cyrenaeus) kann man nur zustimmen!


4
 
 antonius25 28. April 2016 
 

@Gloria Patri: 2% in der EU?

Danke. 2% also nur in der EU. Jetzt lese ich es auch im Text. Das ist aber unglaubwürdig.
-Erstens ist es eine (wohl absichtlich) verwirrende Antwort auf den Minister, der von Europa sprach. Europa ist nicht die EU.
-Zweitens wären 2% in der EU nur 10 Millionen Moslems. Das haben aber Deutschland (4-5) und Frankreich (6-10) alleine. Hinzu kommen je etwa 2-4 Millionen in UK (etwas mehr), Spanien, und Italien (etwas weniger). Sowie weitere 3-4 Millionen in den kleineren Ländern (zusammen). Das gibt mindestens ca. 20 Millionen, also 4% schon heute.
-Drittens ist eine Antwort zur Demographie unvollständig, wenn man das demographische Moment nicht angibt, konkret, dass unter den Minderjährigen z.B. in Deutschland der Moslemanteil schon bei 10% liegt, da Zuwanderer jünger sind und mehr Kinder haben.


6
 
 Simon Cyrenaeus 28. April 2016 
 

Peter Scholl-Latour

Siehe http://www.kath.net/news/47118:
"Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes. Das Christentum hat teilweise schon abgedankt. Es hat keine verpflichtende Sittenlehre, keine Dogmen mehr."
Dem ist nichts hinzuzufügen.


8
 
 Gloria Patri 28. April 2016 
 

@antonius25

Russland wird nicht mitgezählt, weil Russland nicht Mitglied der EU ist.


2
 
 elmar69 28. April 2016 
 

Praktizierende Muslime

Dazu müsste man die regelmäßigen Moschee-Besucher zählen.

Die Besucherzahlen der christlichen Gottesdienste werden in Deutschland regelmäßig gezählt.


2
 
 Palüm 28. April 2016 
 

Echte Missionsarbeit

Hier sieht man unser wirkliches Problem: Beispiel Deutschland: 5 Prozent Muslime, 29 Prozent Katholiken, 27 Prozent Protestanten 37 Prozent Konfessionslose.

Wir müssen nicht die Muslime aus dem Land jagen, sondern die Konfessionslosen wieder in die Kirchen holen. Denn von den 29 Prozent Katholiken gehen gerade mal noch 10 Prozent regelmäßig in die Kirche. Mindestens die Hälfte von denjenigen, die sich noch nicht von ihrem Glauben abgewendet haben, würden wir als laue Christen bezeichnen, die gerade mal noch an Weihnachten, Ostern und zu Taufen, Hochzeiten oder Beerdigungen die Kirchen besuchen. Bei den Protestanten sieht es eher noch schlechter aus.

Eine Missionierung sollte daher nicht vordringlich bei den Muslimen ihren Anfang nehmen, sondern bei den Konfessionslosen und den lauen Christen. Denn viele der Konfessionslosen traten aus ihrer Kirche aus, sind also christlich geprägt.

Hier müssen die Kirchen, die Gläubigen, die Missionare ansetzen. Da findet echte Missionarbeit statt.


5
 
 antonius25 28. April 2016 
 

Naja, in Brüssel ist es jetzt schon so weit

Und in vielen deutschen Stadtteilen auch. Wie man auf die 2% Moslems in Europa kommt, ist vollkommen schleierhaft. Vermutlich werden Frankreich, Deutschland und Russland nicht mitgezählt.


9
 
 confrater-stefan 28. April 2016 
 

Offene Fragen

Handelt es sich bei der Jahresangabe 20170 um einen Tippfehler?

Woraus lassen sich hier die Zahlen der tatsächlich praktizierenden Christen bzw. Muslime ablesen?


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Europa

  1. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  2. Lipowicz: Demokratisches Europa braucht konkrete Vorbilder
  3. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"
  4. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  5. Kardinal Hollerich: Corona-Pandemie hat Säkularisierung Europas beschleunigt
  6. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  7. Wieso Europa christliche Werte braucht
  8. Wiener Diözesansprecher: "Viri probati" für Europa keine Hilfe
  9. Vatikandiplomat: Respekt für Brexit, mehr Dialog in Europa
  10. Papst: Europa darf sich nicht vom Pessimismus besiegen lassen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz