Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  12. Ein deutsch-synodales Gay-Kampagne-Schauspiel mit Unterstützung der ARD
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Papst will gemeinsame Eucharistiefeier mit den Orthodoxen

29. Juni 2015 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Begegnung mit der zum Peter-Paul-Fest nach Rom entsandten Delegation aus Konstantinopel - Ausdrücklicker Dank am Metropolit Zizioulas, weil er gemeinsam mit anderen kirchlichen Repräsentanten zur Vorstellung die Enzyklika "Laudato si" gekommen war


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat bei einer Begegnung mit einer offiziellen Delegation des Ökumenischen Patriarchats unter Leitung des emeritierten Titularmetropoliten von Pergamon, Ioannis Zizioulas, neuerlich betont, dass die gemeinsame Eucharistiefeier das Ziel des ökumenischen Dialogs ist. Dieses Ziel sei eines seiner wichtigsten Anliegen, betonte Franziskus bei der Begegnung mit der Delegation aus Konstantinopel, die - wie alljährlich seit 47 Jahren - zum Fest der Heiligen Petrus und Paulus am 29. Juni, dem Patronatsfest der Kirche von Rom, an den Tiber gekommen ist.

Wörtlich sagte der Papst, die Begegnungen mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. beim Andreas-Fest im vergangenen November hätten die Möglichkeit geboten, "gemeinsam Gott zu loben und dafür zu beten, dass bald der Tag kommt, an dem die volle sichtbare Einheit zwischen Orthodoxen und Katholiken wiederhergestellt wird". Ausdrücklich dankte der Papst Metropolit Zizioulas, dass er im Auftrag von Patriarch Bartholomaios nach Rom gekommen war, um gemeinsam mit anderen kirchlichen Repräsentanten die Enzyklika "Laudato si" der Öffentlichkeit vorzustellen. Es war das erste Mal, dass eine päpstliche Enzyklika auch von einem orthodoxen Bischof präsentiert wurde.

Die Gelegenheiten zur Begegnung, zum Austausch und zur Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Orthodoxen sollten sich vermehren, so die vom Papst geäußerte Hoffnung. Durch gegenseitige Kenntnis und Achtung könnten viele Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden. Zugleich sollten die noch vorhandenen Schwierigkeiten "in Wahrheit, aber in brüderlichem Geist" überwunden werden.

In diesem Zusammenhang würdigte Franziskus die "wertvolle Arbeit der Internationalen Gemischten Kommission für den theologischen Dialog zwischen katholischer und orthodoxer Kirche". Das "Drafting Commitee" dieser Kommission hatte am Donnerstag in Rom getagt.

Die Probleme, die im Zug des theologischen Dialogs auftauchen, dürften nicht zu Entmutigung und Resignation führen, sagte der Papst. Ausdrücklich betonte er, dass eine "sorgfältige Untersuchung" über das Prinzip der Synodalität und über den "Dienst des Vorsitzenden in der Liebe" einen "wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Beziehungen" zwischen den beiden Kirchen liefern werde.

Papst betet für Panorthodoxe Synode

Papst Franziskus versprach sein intensives Gebet und das aller Katholiken für den Erfolg der für 2016 anberaumten Panorthodoxen Synode in Konstantinopel. Zugleich ersuchte der Papst die orthodoxen Gäste um das Gebet für die im diesjährigen Oktober vorgesehene Vollversammlung der katholischen Weltbischofssynode, die dem Thema Familie gewidmet sein wird.

Metropolit Zizioulas überreichte dem Papst bei der Begegnung eine Botschaft des Ökumenischen Patriarchen, in der Bartholomaios I. die Bedeutung des theologischen Dialogs und der Arbeit der Internationalen Gemischten Kommission für den theologischen Dialog unterstreicht.

Das aus je drei katholischen und orthodoxen Mitgliedern bestehende "Drafting Committee" der Internationalen Kommission für den theologischen Dialog bearbeitete am Donnerstag in Rom das bei der jüngsten Vollversammlung im September in Amman diskutierte Dokument "Auf dem Weg zum Verständnis von Synodalität und Primat in der Kirche des ersten Millenniums". Orthodoxe Vertreter hatten in Amman Bedenken gegen den Entwurf geäußert. Das "Drafting Commitee" hatte jetzt die Aufgabe, die Einwendungen von orthodoxer Seite zu berücksichtigen. Der revidierte Entwurf muss im September dem "Coordinating Committee" der Internationalen Kommission für den theologischen Dialog vorlegt werden, das über die weitere Vorgangsweise entscheidet.

Unter den Teilnehmern des Treffens des "Drafting Commitees" in der Vorwoche war neben Zizioulas auch der Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew. Er traf am selben Tag mit dem italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella zu einem längeren Gespräch zusammen. An dem Gespräch nahm auch der russische Botschafter in Rom, Sergej Razow, teil.

Metropolit Hilarion betonte, dass für die die russisch-orthodoxe Kirche "gute und konstruktive" Beziehungen mit Italien, einem "Land mit tiefen christlichen Wurzeln", eine Priorität darstellen. Präsident Mattarella würdigte den Einsatz des Moskauer Patriarchats im ökumenischen und interreligiösen Dialog. Er sei überzeugt, dass die orthodoxe Kirche auch einen wesentlichen Beitrag für eine "friedliche Lösung des Konflikts in der Ukraine" leisten könne.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 30. Juni 2015 
 

Gemeinsames Zeugnis

und gemeinsames Handeln sind längst überfällig. Nicht 'Trennendes' weiter
jahrhundertelang pflegen. Christus ist
der Mittelpunkt, nicht die eigene
Klientel, die eigene ökonomische Basis,
die eigenen Positionen etc.


1
 
 fmeister 29. Juni 2015 
 

guter Schritt

Der Zusammenschluss der beiden Kirchen wäre ein bedeutendes Zeichen gegen die atheistischen Europäer.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Moskauer Patriarchat errichtet neue Diözesen in Afrika
  2. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  3. Athos: Umstrittener Besuch des ukrainischen Metropoliten Epifanij
  4. Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive
  5. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  6. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  7. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  8. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan
  9. Orthodoxer Theologe: Hagia Sophia ist Erbe des ganzen Christentums
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz