Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  9. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  10. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  14. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  15. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"

Im Islam wächst der Widerstand gegen den 'Heiligen Krieg'

2. September 2014 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Saudischer König warnt: Europa und Amerika sind die nächsten Ziele


Riad/London/Wiesbaden/Washington (kath.net/idea) In der islamischen Welt mehrt sich der Widerstand gegen sogenannte „Heilige Krieger“ wie die Terrorgruppen „Islamischer Staat“ (IS), Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) und El Shabab (Die Jugend). Mit brutalsten Mitteln setzen sie im Nahen und Mittleren Osten sowie in West- und Ostafrika ihre Vorstellung von einem „Gottesstaat“ durch. Opfer sind vor allem Christen, Jesiden und gemäßigte Muslime. Der saudische König Abdullah hat jetzt gewarnt, dass der Westen das nächste Ziel der „Dschihadisten“ sein werde.

Wenn die Westmächte nicht einschreiten, werde Europa in einem Monat und Amerika einen Monat später von ihnen heimgesucht, sagte der saudische Herrscher in einer Ansprache an westliche Diplomaten in Riad. Auch der saudische Großmufti, Scheich Abdel Asis bin Abdullah, erklärte IS zum „Feind Nr. 1“. Extremistische und militante Ideen seien nicht Teil des Islam, sondern sein größter Feind. In Saudi-Arabien wird eine strenge Form des Islam, der Wahabismus, praktiziert. Die Ausübung einer anderen Religion, etwa des Christentums, ist streng verboten. Das Königreich finanziert auch Rebellen im syrischen Bürgerkrieg, distanziert sich aber von Terrornetzwerken wie IS und El Kaida.


Großbritannien: Fatwa gegen Terroristen

Nach Angaben der Londoner Zeitung „Times“ sollen bis zu 3.000 Saudis im Irak und in Syrien kämpfen, davon viele auf Seiten von IS. Aus Europa sind rund 2.000 extremistische Kämpfer nach Syrien gereist; davon kamen etwa 500 aus Deutschland. Etwa ein Viertel sollen bereits zurückgekehrt sein. Von ihnen geht eine terroristische Bedrohung aus. Die Zahl der im Nahen und Mittleren Osten kämpfenden Briten wird auf bis zu 1.000 geschätzt. Viele radikalisierte Muslime ziehen den bewaffneten Kampf bei den Terrorgruppen dem Dienst in den britischen Streitkräften vor; dort gibt es etwa 560 Muslime. Sechs führende Islam-Gelehrte in Großbritannien haben jetzt eine Fatwa (Rechtsgutachten) veröffentlicht, in dem IS als „unterdrückerische und tyrannische“ Organisation verurteilt wird. Muslime, die sich ihr anschließen, seien „Häretiker“. Die Imame fordern alle Muslime in Großbritannien auf, sich ihrer „giftigen Ideologie“ entgegenzustellen. Auch der einflussreiche ägyptische Großmufti Shawqi Allam erklärte IS zu einer „Gefahr für den Islam und die Muslime“.

CDU-Politiker: IS-Fahnen verbieten

In Deutschland hat der Zentralrat der Muslime die Verfolgung von Christen im Irak verurteilt. Der Vorsitzende, Aiman Mazyek (Köln): „Die Vertreibung der irakischen Christen durch die terroristische ISIS ist ein Akt des Unrechtes, ist gegen den Islam, verstößt gegen internationales Recht und gegen die Menschlichkeit.“ Der hessische CDU-Politiker Ismael Tipi (Wiesbaden) fordert, Symbole und Fahnen der IS zu verbieten und Sympathiewerbung für diese Extremisten zu einer Straftat zu erheben. Die Fahne der IS wehe auch auf Kundgebungen von Salafisten in Deutschland, so der türkischstämmige Landtagsabgeordnete und Extremismus-Experte.

Kissinger: Religionskriege leben wieder auf

Der frühere US-Außenminister Henry Kissinger warnt angesichts der Verbreitung des islamischen Extremismus vor einem Wiederaufleben der europäischen Religionskriege des 17. Jahrhunderts in neuer Form und auf breiterer internationaler Basis. Die Zonen der Unregierbarkeit durch den modernen Dschihad erstreckten sich quer durch die islamische Welt – von Libyen, Jemen, dem Gaza-Streifen, Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Nigeria, Mali, Sudan bis nach Somalia. Religion werde dabei für geopolitische Ziele missbraucht. Die extremistischen Bewegungen bedrohten die Weltstabilität und verlangten nach einem gemeinsamen Eingreifen aller verantwortlichen Mächte. In seinem neuen Buch „World Order“ (Weltordnung) weist Kissinger (91) unter anderem auf radikale Bestrebungen in der Geschichte des Islam hin, eine Weltordnung zu etablieren. Auszüge des Buches veröffentlichte die britische Zeitung Sunday Times am 31. August.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Max Emanuel 2. September 2014 

Brandstifter Saudi Arabien

Die Geldgeber und geistigen Unterstützer der ISIS warnen jetzt plötzlich vor ihren Zauberlehrligen???
Saudi Arabien, die Türkei, Bahrain und Katar sind die größten Unterstützer der ISIS und der Salafisten und Wahabiten.
Welcher Hohn aus den Worten des saudischen "Königs"!
Er hat es selbt in der Hand mit seinem held und seiner von unseren westlichen Staaten höchstgerüsteten Armee dem Spuk ein Ende zu machen.


9

0
 
 elmar69 2. September 2014 
 

@Calimero

Vermutlich gibt es nur eines, was die Saudis an dem Kalifat absolut nicht mögen: Den universellen Machtanspruch, der sich selbstverständlich auch auf das saudische Territorium erstreckt.

Ansonsten haben die Radikalten in Arabien zu viele Freunde als dass die Araber wirkjlich dagegen vorgehen würden.


4

0
 
 huegel76 2. September 2014 

Drohung?

Ich weiß ja nicht, aber man könnte die Ansagen des Scheichs auch als Drohung verstehen. Die Waffenlieferungen an Saudi-Arabien gehören eingestellt, und zwar sofort!


4

0
 
 Wiederkunft 2. September 2014 
 

Saudis

@ Calimero, sieh haben recht. Wieso will Saudi Arabien christliche Länder in den Krieg ziehen lassen, gegen ihre eigenen angeblichen Feinde. Sehr, sehr schlau, denn wer in Saudi Arabien zum Christentum konvertiert, wird mit der Todesstrafe bestraft. Und nun schickt man die bösem Christen an die Front. Das ist ein islamischer Machtkampf verschiedener Interessen, und der Westen soll die Schmutzarbeit für sie erledigen.


9

0
 
 Calimero 2. September 2014 
 

Wo steht Saudi-Arabien wirklich?

"Großmufti ... erklärte IS zum „Feind Nr. 1“. Extremistische und militante Ideen seien nicht Teil des Islam, sondern sein größter Feind."

Wieso bereitet dann nicht die achtstärkste Armee der Welt (Saudi-Arabien, gemessen am Militärbudget) dem IS Terror kurzerhand ein Ende?


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz