Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  11. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."

Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris

17. Oktober 2019 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


30 und 25 Jahre Haft verhängte das Gericht gegen die beiden jungen Dschihadistinnen.


Paris (kath.net) Fünf Dschihadistinnen wurden von einem Pariser Gericht zu teilweise unerwartet langen Haftstrafen verurteilt. Die beiden jetzt 25 und 30 Jahre alten Hauptangeklaften werden 30 und 25 Jahre hinter Gittern verbringen. Zwei weitere Komplizinnen werden je 20 Jahre im Gefängnis verbringen, eine fünf Jahre. Nach Überzeugung des Gerichts hatten die beiden Hauptangeklagten versucht, im September 2016 in der Nähe der Kathedrale Notre Dame/Paris eine Autobombe vor zu zünden. Einzig die Wahl des falschen Brennstoff bei dem Versuch, ihr Auto anzuzünden, verhinderte ein Blutbad, das möglicherweise dutzende von Todesopfern hätte nach sich ziehen können. Eine der Angeklagten hatte auf einen Zivilpolizisten eingestochen. Die Angeklagte Inès Madani war schon im Frühjahr wegen Anwerbung von Terrorkämpfern für den Islamischen Staat und wegen Aufforderungen zu Anschlägen in Frankreich und Belgien zu einem mehrjährigen Gefängnisaufenthalt verurteilt worden. Das berichteten französische und internationale Medien.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hausfrau und Mutter 17. Oktober 2019 
 

Ergänzung: Gericht ausschließlich mit Berufsrichter und ohne Geschworene!

Viele Artikel und Links im Internet.

Die beste Version der Geschichte (leider bin ich keine Abonnentin) habe ich bei einem Bekannten gelesen, ist sicherlich die vom New York Times, der beschreibt das Gesicht des weiblichen Jihad in Frankreich.
H&M


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  6. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  7. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  8. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  9. Angeklagter Islamist voller Christenhass
  10. Islamische Radikalisierung der Justiz?







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz