Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Amnesty International empfiehlt Mexiko Liberalisierung der Abtreibung

20. März 2014 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Amnesty International empfiehlt der mexikanischen Regierung die Abtreibung zu liberalisieren. Die gegenwärtige Gesetzgebung würde Frauen und Mädchen in ihren ‚sexuelle und reproduktiven Rechten’ beschränken.


Mexiko Stadt (kath.net/LSN/jg)
Amnesty International verlangt von Mexiko, sein Abtreibungsrecht zu liberalisieren. Die Gesetzgebung in vielen Bundesstaaten würde die „sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen und Mädchen“ untergraben. „Mädchen“ kommt nur in der spanischen Ausgabe des Berichts vor, der englische erwähnt nur „Frauen“.


Mexiko solle die „Kriminalisierung der Abtreibung“ beenden, heißt es in dem Bericht. Frauen und Mädchen sollte in Fällen von Vergewaltigung, Inzest oder bei Gefahr für die Gesundheit Zugang zu sicherer Abtreibung gewährt werden.

Das Dokument wurde im Februar herausgegeben, nachdem Salil Shetty, der Generalsekretär von Amnesty International, Mexiko besucht und mit führenden Persönlichkeiten des Landes, darunter Präsident Enrique Neña Pieto, gesprochen hatte.

2013 hatten 18 der 32 mexikanischen Bundesstaaten das Recht auf Leben von der Empfängnis an in die Verfassung aufgenommen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karl_Brenner 22. März 2014 
 

ai: „... sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen und Mädchen“

Mit dieser Sprache hinterlässt "amnesty international" einen völlig neuen Eindruck. Es zeigt sich, dass Linke und Grüne an der Spitze den Laden unter Kontrolle haben.

In der Begründung wird sexuelle Befriedigung und situative Bequemlichkeit mehr Bedeutung zugedacht, als menschliches Leben.


0

0
 
 Sandra82 20. März 2014 
 

@Antas

In Belgien sollen Kinder ohne Zustimmung der Eltern abgetrieben werden dürfen??
Von diesem Wahnsinn habe ich noch nichts gehört. Woher haben Sie das? In welchen Fällen soll das erlaubt werden??
Bin sprachlos


1

0
 
 AlbinoL 20. März 2014 

Und dies Gruppierung sitzt in vielen Katholischen Gemeinden

oder mit der wird zusammen gearbeitet


4

0
 
 waghäusler 20. März 2014 
 

So ändern sich die Zeiten.
Früher war ai bekannt für Aufdeckung von
Folter und sonstigen Missachtungen der
Menschenrechte.
Heute progadiert sie den Tod, durch die Menschenrechte.


7

0
 
 Antas 20. März 2014 
 

"...Frauen und Mädchen sollte in Fällen von Vergewaltigung, Inzest oder bei Gefahr für die Gesundheit Zugang zu sicherer Abtreibung gewährt werden."
Damit kriegt man einen "Fuß in die Tür"! Und nach paar Jahren legalisieren wir das Töten der Neugeborenen, wenn sie eventuell mit Behinderung geboren werden. Unfassbar, wie weit weg wir Menschen von unserem Gott sind...p.s. in Belgien wird darüber diskutiert, ob Ärzte ohne Zustimmung der Eltern die Kinder abtreiben...wo leben wir?


7

0
 
 Kostadinov 20. März 2014 

Spenden-Alternativen

weltliche Vereine à la AI oder jetzt auch Caritas scheiden ja wohl aus.
Ich kann mir noch vorstellen:

Kirche in Not, Steyler Missionare, in der Schweiz die Inländische Mission (Renovierung von Kirchenbauten), FSSP und dann komm ich schon ins Grübeln.

Selbst bei Adveniat oder Misereor hab ich schon den Verdacht, dass gezielt progressive, wenn nicht befreiungstheologisch angehauchte Empfänger bevorzugt werden

Wer weiß noch was?


5

0
 
 Dismas 20. März 2014 

Ja, AI ist ein sehr zweifelhafter Verein!

leider habe ich das schon seit längerer Zeit mitbekommen, aber man tritt mit dem Impetus es unfehlbar Gerechten und Guten auf! Man richtet über andere und fordert das die Unschuldigsten, Wehrlosensten unter den Menschen Folter und Tod auszuliefern wären. Wir sollten massiv gegen diesen paranoiden Verein protestieren.

@Dottrina, ja ich denke auch, das "KiN" die einzige der großen kirchlichen Hilfs-Organisationen ist, der man noch guten Gewissens spenden kann.


6

0
 
 Schweizergardist 20. März 2014 
 

Eher wohl Amnesie International!

Jeder Verbrecher wird von dieser Organisation besser behandelt, als unsere ungeborenen Kinder. Aber das zeigt das verquere Weltbild dieser Organisation. Wenn sowieso alle Menschen als Verbrecher im Knast landen, ist es für sie besser erst garnicht geboren zu werden. Sie haben Gott vergessen und wollen uns vergessen machen, daß alle Menschen ein Recht auf Leben haben. Mir scheint, als spielten sie sich als Richter über unser aller Lebensrecht auf.


7

0
 
 Dottrina 20. März 2014 
 

amnesty international

kriegt sowieso von mir keinen Cent. Wenn ich spende, dann für solche guten Organisationen wie "Kirche in Not". Auch die Caritas wird künftig (ebenso bei der allfälligen jährlichen Kollekte) keinen müden Cent mehr erhalten (Grund: Gender-Schwachsinns-Verteidigung bzw. -verbreitung).


9

0
 
 Chris2 20. März 2014 
 

Vergeßt AI

die haben schon seinerzeit auf dem Balkan jede Glaubwürdigkeit verloren, indem sie erst nach langer Zeit protestiert haben und dabei alle Seiten gleich angeklagt haben. Während die Ärzte ohne Grenzen Klartext redeten, obwohl ihre Leute noch vor Ort - also gefahrdet- waren.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mexiko

  1. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  2. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  3. Angst vor Kindsentführungen
  4. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern
  5. LESERREISE Januar 2020 USA-Marsch für das Leben UND MEXIKO - Guadalupe
  6. Mexiko: Ein Toter bei Schießerei vor erzbischöflicher Residenz
  7. Vatikan dementiert Papst-Teilnahme an Friedensforen in Mexiko
  8. Vor 500 Jahren erste Messfeier in Mexiko
  9. Mexiko: „Einen Priester zu töten, stellt eine Machtdemonstration dar“
  10. Nach Priestermord im Süden Mexikos werden auch Ordensfrauen abgezogen







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz