Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  9. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  14. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  15. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?

Angst vor Kindsentführungen

27. Juni 2019 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Veracruz setzt abendliche Aktivitäten in Pfarreien aus.


Córdoba (kath.net/ Fides)
Aufgrund der Unsicherheit in der Region um Córdoba in Veracruz (Mexiko) wurden alle religiösen Aktivitäten, die am Abend stattfinden, ausgesetzt, da Eltern befürchten, dass ihre Kinder entführt werden. Dies gibt Bischof Eduardo Patiño Leal Bischof von Córdoba. Der Bischof fordert in diesem Zusammenhang die Behörden auf, "gemeinsam für Frieden und Sicherheit zu arbeiten und zu beten".


Hintergrund für die Entscheidung des Bischofs sind Berichte über die Zunahme der Gewalt in Mexiko. Der letzte Fall, der erst gestern der Öffentlichkeit bekannt wurde, ereignete sich in Nezahualcóyotl, in der Nähe von Mexiko-Stadt: Bei einer Schießerei infolge eines Streits wurden am Eingang einer Grundschule ein Kind und ein Erwachsener getötet.

Vor dem Hintergrund einer unreflektierten Verbreitung der Gewalt in den Medien regt die katholische Kirche Momente der Reflexion und der Vertiefung an, um Angst und Gewalt zu bekämpfen. "Katholische Christen dürfen Fragen, die auf der Tagesordnung unseres Landes von entscheidender Bedeutung sind, nicht ignorieren", so der Erzbischof Rogelio Cabrera López von Monterrey am vergangenen 23. Juni in einer Botschaft zu diesem Thema. "

Es ist dringend notwendig, dass wir als Mexikaner in unserem Lebensumfeld das Beste geben. Wir dürfen nicht zulassen, dass Nachrichten ohne wirkliche Grundlagen unserer Umwelt prägen. Wir müssen vielmehr zeigen, wie wertvoll es sein kann, wenn wir uns unsere Gaben in den Dienst anderer stellen ", so Erzbischof Cabrera Lopez abschließend.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mexiko

  1. "Mein Kampf ist für das Leben. Mein Kampf ist für die Freiheit"
  2. Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage
  3. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  4. Mexikanische Diözese: keine Kommunion an Pro-Abtreibungs-Politiker
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  7. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern
  8. LESERREISE Januar 2020 USA-Marsch für das Leben UND MEXIKO - Guadalupe
  9. Mexiko: Ein Toter bei Schießerei vor erzbischöflicher Residenz
  10. Vatikan dementiert Papst-Teilnahme an Friedensforen in Mexiko






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Brava Giorgia!
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Ein Postulat für Theologie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz