Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

Krakaus Kardinal lädt Moskauer Patriarchen zum Weltjugendtag 2016 ein

3. Dezember 2013 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit der Kirchenspaltung von 1054 gab es keine Begegnung eines Papstes mit einem russisch-orthodoxen Patriarchen


Krakau (kath.net/KNA) Kardinal Stanislaw Dziwisz hat den russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. (Foto) zum katholischen Weltjugendtag 2016 in Krakau eingeladen. Wie das Erzbistum am Montag mitteilte, sprach Dziwisz am Vortag in Krakau mit dem Außenamtschef des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion, über einen möglichen Besuch Kyrills I. bei der Großveranstaltung. Hilarion habe jedoch keine klare Antwort gegeben.

Dziwisz sagte, er habe Kyrill I. bereits vergeblich zu einer internationalen Konferenz im September in Krakau eingeladen. Nun wolle er dem Patriarchen erneut einen Weg ebnen: «Ich möchte Ihnen versichern, dass er mit großer Begeisterung erwartet wird», sagte er zu Hilarion. Der Weltjugendtag mit Papst Franziskus ist für 25. Juli bis 1. August 2016 geplant.


Seit der Kirchenspaltung von 1054 gab es keine Begegnung eines Papstes mit einem russisch-orthodoxen Patriarchen. Damals kam es in Konstantinopel zum Schisma zwischen Rom und der Orthodoxie und damit zur bis heute andauernden Trennung von West- und Ostkirchen.

Anlass des Polen-Besuchs Hilarions war eine katholisch-orthodoxe Konferenz in Warschau, die am Samstag zu Ende ging. Dabei schloss der Metropolit nicht aus, dass Polen Ort einer möglichen ersten Begegnung eines Papstes mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen werden könnte. «Wir sind noch nicht so weit, um zu sagen, wann und wo das Treffen erfolgt», sagte er dort nach Angaben der polnischen Nachrichtenagentur KAI. Er könne weder das italienische Bari noch Wien oder Krakau als möglichen Ort für eine solche Begegnung zurückweisen. Bislang hätten beide Kirchen noch nicht über den möglichen Ort gesprochen. - Kyrill I. hatte im August 2012 als erster russisch-orthodoxer Patriarch Polen besucht.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I.


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto (c) www.mospat.ru


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tannhäuser 3. Dezember 2013 
 

Wann ist endlich die Spinnerei der Trennung vorbei? Dass zwischen Katholiken und Protestanten eine Spaltung besteht, ist klar, da die Theologie in vielen Punkten anders ist. Aber zwischen RKK und den Ostkirchen ist die Trennung nur Schwachsinn, den ich nicht verstehen kann und möchte.


0

0
 
 Maria19 3. Dezember 2013 
 

Annäherung gab es schon mit Pabst Benedikt XVI

Meine HOchachtung vor dieser kath.-orthodoxen Annäherung. Es scheint ein enormer Schritt für das Christentum Europa zu sein. Die langjährige angespannte Situation scheint sich nun zu glätten. Solch klaren Worte, wie die des Moskauer Patriarchen, bräuchten wir öfter in Deutschland.

Das sagt der Moskauer Patriach Kyrill I. in 2012:
"Das westliche Christentum „befindet sich heute in einer sehr schweren Lage“, so Kyrill I. Ohne die christlichen Traditionen „hört die Kirche auf zu existieren, sie löst sich auf und wird zu einem Konglomerat von verschiedenen christlichen Organisationen“. In dieser Situation „verdient die Position des Papstes zu den wichtigen Fragen der Gegenwart große Hochachtung“."

Das war vor knapp 2 Jahren und jetzt kommt der Weltjugendtag 2016. Es gibt einen echten Aufbruch.

Artikel v. 11.2.13 - zu lesen unter:
http://www.aktuell.ru/russland/panorama/noch_vor_dem_ruecktritt_kyrill_lobt_papst_benedikt_xvi_3665.html


2

0
 
 Rolando 3. Dezember 2013 
 

Adson_von_Melk

Nur wo Wunden sind kann Heilung geschehen.


2

0
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2013 
 

@ gloria olivae

Das Beiwort "ukrainisch" gibt die Nationalität der Menschen an, für die man Seelsorger ist. Es gibt sehr wohl Unterschiede im byzantinischen Ritus zwischen den einzelnen Nationalitäten, ganz gleich ob diese orthodox oder griechisch katholisch sind. Die Griechen lassen zum Beispiel nach den Evangelium ALLE Ektenien weg und singen sofort den Cherubim-Hymnus. Die Ungarn ziehen die 1./2./3. Antiphon zusammen und lassen die kleinen Ektenien weg. Der Ukrainer lassen vor dem Glaubensbekenntnis alle Bitten weg, die auch vor dem Vaterunser vorkommen. Die Melkiten haben begonnen die stillen Gebete laut zu sprechen, oder sogar zu singen.Msgr. Franz Schlegl


1

0
 
 gloria olivae 3. Dezember 2013 

SCHLEGL:

Seit wann gibt es einen "byzantinischen -ukrainischen Ritus"?


0

0
 
 Antigone 3. Dezember 2013 
 

@Adson_von_Melk

Na, vielleicht wagt er ja einfach mal ganz kühn einen Schritt zu Annäherung und Versöhnung?


3

0
 
 Adson_von_Melk 3. Dezember 2013 

Eine Einladung nach Polen? Ausgerechnet POLEN?

Wenn ich über die Kirchengeschichte Mittel- und Osteuropas korrekt unterrichtet bin, dann dürfte Polen ein Land sein, das der Patriarch von Moskau und ganz Russland mit besonderer Leidenschaft NICHT besuchen will.

Darf man darin erinnern, wie herzlich schlecht die Beziehungen zwischen der Catholica und der Rus zu Zeiten von Papst Johannes Paul II. waren? Kard. Dziwisz weiß das Pole und als Sekretär von JPII weiß er es noch einmal ganz genau.

Er hat also eine Einladung ausgesprochen, bei der von vornherein klar ist, dass sie nicht angenommen werden wird. Was hat er vor, der alte Fuchs?

Dass es eine Einladung zum Weltjugendtag ist, einer Veranstaltung wie sie die russ. Kirche auch nicht annähernd aufweisen kann (schon allein wegen katastrophalen Abtreibungszahlen in Russland) muss fast schon als absichtlicher Affront gewertet werden.

Macht da jemand auf Politik und Propaganda?


1

0
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2013 
 

russ. Patriarchat

Ein Moskauer Patriarchat gibt es erst seit 1596! Msgr. Franz Schlegl rit.lat./ rit. byz.ukr.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  2. Athos: Umstrittener Besuch des ukrainischen Metropoliten Epifanij
  3. Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive
  4. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  5. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  6. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  7. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan
  8. Orthodoxer Theologe: Hagia Sophia ist Erbe des ganzen Christentums
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz