Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Mehr Polen hören Radio Maryja

13. Juli 2011 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Täglich mehr als eine Million Hörer für den polnischen Privatsender


Warschau (kath.net/KAP/red) Nach Jahren der Stagnation gewinnt der einflussreiche Privatsender "Radio Maryja" in Polen wieder mehr Hörer. Das Programm steigerte seinen Marktanteil von 1,93 Prozent im Vorjahr auf 2,15 Prozent in diesem Jahr, berichtet die Tageszeitung "Rzeczpospolita" am Dienstag unter Berufung auf ein Marktforschungsinstitut. Mit täglich mehr als einer Million Hörern liegt "Radio Maryja" demnach weiter auf Platz fünf aller polnischen Sender.

Der vom Redemptoristenpater Tadeusz Rydzyk geführte nationalkonservative Privatsender hatte von 2001 bis 2008 fast kontinuierlich an Marktanteil verloren. Vor zehn Jahren lag er nach Angaben des Instituts bei 3,95 Prozent, seit 2007 jedoch immer unter zwei Prozent. Fast die Hälfte der Hörer von "Radio Maryja" seien Pensionisten, der Anteil der Frauen liege bei 61 Prozent.


Mehr als 100.000 Menschen hatten am Wochenende an einer Wallfahrt des Senders nach Czestochowa (Tschenstochau) teilgenommen, darunter auch der polnische Oppositionsführer Jaroslaw Kacyznski. Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki aus dem ukrainischen Lwiw (Lemberg) lobte in seiner Predigt die Verdienste von "Radio Maryja" um das religiöse Leben in Polen. Bischof Stanislaw Stefanek von Lomza im Nordosten Polens warf den Gegnern von "Radio Maryja" vor, sie attackierten den Sender wie "Raubvögel".

Andere polnische Bischöfe sowie zahlreiche Politiker hatten in der Vergangenheit die politische Ausrichtung der Radiostation mehrfach kritisiert. Die oppositionellen Sozialdemokraten hatten vor wenigen Tagen eine Gesetzesinitiative für eine Änderung des Mediengesetzes angekündigt, die auf einen Lizenzentzug für "Radio Maryja" hinausläuft. Demnach sollen nur solche Stationen eine kostenlose Lizenz erhalten, die ein unparteiisches und pluralistisches Programm ausstrahlen.

"Radio Maryja" stand wiederholt wegen angeblicher rassistischer und antisemitischer Äußerungen sowie offener Unterstützung
rechtskonservativer Parteien in der Kritik. Zuletzt hatte Polens Außenministerium beim Vatikan gegen "Radio Maryja" protestiert, nachdem Privatsenderbetreiber Rydzyk der liberal-konservativen Regierung "Totalitarismus" und Diskriminierung vorgeworfen hatte. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi musste daraufhin klarstellen, dass Rydzyks Aussagen Privatmeinungen sind. Die Sendelizenz für "Radio Maryja" gehört der polnischen Provinz des
Redemptoristenordens.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcus 13. Juli 2011 
 

Gott sei Dank gibt es diesen Sender!

Daß er von den linken Lügenpropagandisten so angegriffen wird, ist ein gutes Zeichen. \"Haben sie mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen.\"

Polonia semper fidelis.


2
 
 LeoBeo 13. Juli 2011 

Die Meinung des Papstes reicht mir

Immer wenn JP2 in Polen war hat er auch in seinen Reden direkt Radio Maryja angesprochen und dem Sender gedankt, mehr bestätigung braucht es nicht.

Und weil der Sender auch unbequeme Wahrheiten sendet wird er als rassistisch und antisemitisch diffamiert. Schon die Tatsache das Gestz zu ändern um einen Radio Sender los zu werden spricht Bände.

Des weiteren gibt es seit einigen Jahren auch den TV Sender TV TRWAM (auch von Rydzyk) also gibt es im großen Sinne bestimmt noch mehr Zuhörer.


2
 
 El Greco 13. Juli 2011 
 

Na ja...

Kathpres ist sicherlich nicht das Medium Nr. 1, welches kompetent über Ostmitteleuropa berichtet.

MIt \"Sozialdemokraten\" sind wohl in Neusprech die \"Postkommunisten\" gemeint. Zu ihrem Programm gehören Liberalisierung der Abtreibung, Euthanasie, Aufwertung von Lebenspartnerschaften jeglicher Couleur usw. usw.

Und das die PO \"liberalkonservativ\" sei, ist der Kalauer zur polnischen Ratspräsidentschaft. Bzgl. In Vitro, Verbesserung des Lebensschutzes (mit Ausnahmen), Aufwertung von Lebenspartnerschaften jeglicher Couleur usw. usw. hält die PO ebenfalls stramm den linken Kurs.

Wie es der polnische Premier unlängst bemerkte \"Man werde nicht vor den Geistlichen knien\".

Gegen jegliche Kritiker geht die PO knallhart vor. Bei der Machkonzentration dieser Partei im gegenwärtigen Polen gibt es keine effektive Machtkontrolle. Egal, ob es einem gefällt oder nicht, so ist es nun einmal.


2
 
 Gelobt sei Jesus Christus 13. Juli 2011 
 

Mehr Polen hören Radio Maryja

Radio Maryja gehört zum Besten Medien der Welt. Es ist ein großer Vorteil die Sprache zu können und so viele Informationen hören zu können. Für praktizierende Christen ist das ein Sender, der stärkt den Glauben und sorg für Aufklärung alle Richtungen wie z. B. Familie, Gesundheit, Wirtschaft, Politik und organisiert Hilfe für bedürftige Menschen. Es ist nur schade dass es nicht im jeden Land solche Medien gibt. Kein Wunder dass es so bekämpft wird, Wahrheit durch die Medien ist heute Seltenheit oder sogar ein Wunder aber dahinter steht die Kraft Gottes, weil eben solche Medien arbeiten in dem Weinberg des Herrn.
Gesegneten Tag


2
 
 Tadeusz 13. Juli 2011 

Unvollständige Meldung

\"\"Radio Maryja\" stand wiederholt wegen angeblicher rassistischer und antisemitischer Äußerungen sowie offener Unterstützung
rechtskonservativer Parteien in der Kritik.\"

--> durch linke, postkomunistische Medien und Politiker, die NIE bewiesen, aber immer wieder wiederholt werden (Goebbels Prinzip).

Auch während der letzten Pilgertreffen der Zuhörer von Radio Maryja nach Jasna Gora, Czestochowa, kam es zu einer gezielten medialen Provokation gegen die Pilger seitens des postkommunistischen Sender PolSat vom Medienmagnat Solorz.

Die verkündigten Lügen wurden entlarvt, trotzdem konnte erneut unbestraft das Image von Gläubigen als \"agressiv, rechtsradiklal, etc.\" medial verbreitet werden.

Hier ist der Link zu dem Treffen:
http://www.youtube.com/watch?v=KSsbu4vSc3c&feature=related


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  2. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  3. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  4. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  5. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  6. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  7. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  8. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  9. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  10. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz