Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Kardinal Stafford: 'Weltjugendtag wichtiger denn je'

vor Minuten in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident des Päpstlichen Laienrates erläutert Vorbereitungstätigkeiten


Rom (kath.net/Zenit.org /Avvenire)
Kardinal Stafford, der Präsident des Päpstlichen Laienrates ist "voll der Freude" aus Toronto, dem Austragungsort des Weltjugendtages 2002 zurückgekommen.

Die besondere Botschaft des Weltjugendtages in der multi-ethnischsten Stadt der Welt, in der Lateinamerikaner, Franzosen, Italiener, Angelsachsen, Asiaten, Araber, Schwarze und Indianer auf engstem Raum zusammenleben, wird nach Meinung des Kardinals der gemeinsame Glaube sein.

"Eine Lektion der Toleranz und der Ausübung der Freiheit in einem pluralistischen Ambiente - das ist sehr wichtig, nach dem, was am 11. September passiert ist".

FRAGE: Wie laufen die Vorbereitungen für den Weltjugendtag?

KARDINAL STAFFORD: Ich bin sehr zufrieden mit der Arbeit der kanadischen Kirche. Die Wallfahrt des Jugendkreuzes, das der Papst den Jugendlichen seit 1985 anvertraut hat, erzeugt große Begeisterung in allen Diözesen, Pfarreien, Bewegungen, bei den Jugendlichen und Familien.

Bei verschiedenen Feiern habe ich die Gläubigen vor Rührung und Freude weinen gesehen. Mit den Behörden und Sicherheitsdiensten kam ich auch zusammen und konnte ihren außerordentlichen Einsatz feststellen.

Ihre Erwähnung der Sicherheit lässt sofort an den 11. September denken. Hat diese Tragödie in irgend einer Weise das Profil des Weltjugendtages verändert?

KARDINAL STAFFORD: Das kam in den letzten Tagen sehr oft zur Sprache. Aber ich glaube, der Weltjugendtag ist nun erst recht wichtiger denn je geworden. Beim Propheten Joel heißt es, "Der Herr gießt seinen Geist über jeden Menschen aus, und eure Kinder werden zu Propheten, eure Alten werden Traumgesichte sehen und die Jungen Visionen haben". Ich hoffe, dass all das in Toronto geschehen wird.

FRAGE: Inwiefern?

KARDINAL STAFFORD: Nach dem 11. September bedarf es einer neuen Weltanschauung. Hass und Gewalt müssen einer friedlichen Welt weichen, die sich durch Hoffnung auszeichnet und in der alle mit Respekt vor dem Glauben und der Meinung anderer zusammenleben können. Ich bin sicher, dass der Papst in Toronto zusammen mit den Jugendlichen diese neue Anschauung begründen wird. Bei Joel haben mich besonders die Traumgesichte der Alten und Visionen der Jugendlichen beeindruckt. Ist das nicht im Grunde mit dem Papst und den Jugendlichen beim Weltjugendtag in Rom geschehen?

FRAGE: Welches Erbe übermitteln jene Jugendlichen von Rom dem Weltjugendtag von Toronto?

KARDINAL STAFFORD: In erster Linie die Vision von einer offenen und aufnahmebereiten Kirche. Das Symbol von Rom 2000 ist die Heilige Pforte, also Christus selbst. Und diese Pforte steht allen Menschen stets offen. In Tor Vergata konnten die Jugendlichen damals im August die direkte Erfahrung von Gemeinschaft und christlicher Identität erleben. Sie teilten sich gegenseitig im Glauben mit.

FRAGE: Wird sich das in Toronto wiederholen?

KARDINAL STAFFORD: Selbstverständlich. Es wird ein weiterer Schritt seit dem Weltjugendtag von Paris 1997 sein. Auch werden sie, wie im Circus Maximus, die Erfahrung der Versöhnung machen können. Man studiert derzeit auch die Möglichkeit, ein Heilungsgebet besonders unter psychologischem Aspekt in das Programm aufzunehmen.

www.wyd2002.org

www.weltjugendtag.com

Unsere Arbeit verursacht auch Kosten. Bitte unterstützen Sie unsdurch Ihre Spende Danke!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltjugendtreffen

  1. Gedanken von Novalis zum Advent
  2. Toronto: Größte Versammlung in der Geschichte von Kanada
  3. Johannes Paul II.: 'I'm coming!'
  4. Toronto: Weltjugendtreffen im Notfall auch ohne Papst
  5. Terror in den USA: Auswirkungen auf den Weltjugendtag in Toronto?
  6. Weltjugendtreffen 2002: Mit dem Schiff nach Toronto?
  7. Papst erinnert an Weltjugendtag 2000
  8. Botschaft von Johannes Paul II. zum Weltjugendtag 2002
  9. Toronto 2002 - Der Countdown läuft
  10. Weltjugendtag in Köln ist katholisches Treffen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz