Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Gedanken von Novalis zum Advent

vor Minuten in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Von P. Thomas Rosica, National-Direktor des Weltjugendtags in Toronto


Bearbeitung durch KATH.NET!

Ihr seid das Salz der Erde.
Ihr seid das Licht der Welt.

In seiner Botschaft an die Jugend der Welt zum Weltjugendtag 2002 in Kanada schreibt Papst Johannes Paul II: "Liebe Freunde, es ist Zeit, sich auf den XVII Weltjugendtag vorzubereiten... Ein neues Jahrhundert, ein neues Jahrtausend öffnet sich im Lichte Christi. Doch nicht alle können dieses Licht sehen. Wir haben die wunderbare und fordernde Aufgabe, sein 'Spiegelbild' zu werden".

Während dieser Zeit der Sehnsucht und des Wartens auf den Herrn sind wir eingeladen zu beten und zu lernen, aber vor allem ein Spiegelbild des Lichtes Christi, tatsächlich eines von Christi selbst zu werden. Jedoch wissen wir alle, wie schwer es ist, dieses Licht Christi widerzuspiegeln, besonders wenn wir vom Leben enttäuscht worden sind, uns an das schattenhafte Dasein der Welt gewöhnt oder uns mit der Mittelmässigkeit und Leere abgefunden haben. Advent erinnert uns, dass wir bereit sein müssen, den Herrn zu jeden und allen Situationen des Lebens anzutreffen. So wie der Sicherheitsalarm einen Hausbesitzer aufrüttelt, so weckt der Advent Christen auf, die in Gefahr sind, ihr Leben zu verschlafen. In der selben Botschaft wie oben erwähnt, schreibt Papst Johannes Paul II an seine jungen Freunde: "Es liegt in der Natur des Menschen und im besonderen der Jugend, nach dem Absoluten, nach dem Sinn und nach der Fülle des Lebens zu suchen. Liebe Jugendliche, gebt Euch mit nichts geringerem als den höchsten Idealen zufrieden! Lasst Euch nicht von denen entmutigen, die vom Leben enttäuscht und taub geworden sind für die tiefsten und echtesten Sehnsüchte Ihrer Herzen! Ihr seid mit Recht von geistlosen Vergnügungen, vorübergehenden Modeerscheinungen und dem Streben nach zu wenig im Leben enttäuscht. Wenn Ihr eine glühende Sehnsucht nach dem Herrn in Euch tragt, werdet Ihr der Mittelmässigkeit und dem Konformismus, die in unserer Gesellschaft so verbreitet sind, aus dem Wege gehen können".

Auf wen oder auf was warten wir im Leben? Um welche Tugenden und Gaben beten wir, um sie in diesem Jahr zu erhalten? Sehnen wir uns nach Heilung und Versöhnung in zerbrochenen Beziehungen? Nach welchem Sinn und Verständnis verlangen wir inmitten unserer eigenen Dunkelheit, Traurigkeit und Rätsel? Wie leben wir unser Taufversprechen? Welche Eigenschaften von Jesus suchen wir in unserem Leben in diesem Advent? Oft geben uns die Dinge, Eigenschaften, Gaben oder Menschen, die wir erwarten, grossartige Einsichten darüber, wer wir wirklich sind. Advent ist eine Zeit zum Augen öffnen, konzentrieren auf das Wesentliche, Aufmerksamkeit schenken und Ausschau halten auf die Gegenwart Gottes in der Welt.

Mit unserer eigenen Taufe nehmen wir an der königlich- messianischen Mission Jesu teil. Jeder, der an dieser Mission teiltnimmt, hat auch königliche Verantwortungen, insbesondere die Fürsorge fuer die leidenden und verletzten Menschen. Advent ist eine wundervolle Gelegenheit, unsere Taufversprechen und Taufverpflichtungen „wirksam“ werden zu lassen. Papst Johannes Paul II lädt die Jugendlichen ein, ihre Taufe ernst zu nehmen. In seiner Botschaft schreibt er: “Ihr seid das Salz der Erde… “. Eine der Haupteigenschaften des Salzes besteht darin, Nahrungsmittel zu würzen, ihnen Geschmack und Aroma zu verleihen. Dieses Bild erinnert uns daran, dass durch die Taufe unser ganzes Dasein grundlegend verändert worden ist, da es mit dem neuen Leben, das von Christus kommt, „gewürzt“ worden ist (vgl. Röm. 6,4). Das Salz, dank dem unsere christliche Identität auch in einer stark säkularisierten Welt erhalten bleibt, ist die Gnade der Taufe“.

Was ist während dieser Adventszeit der Aufmerksamkeit und des Wartens der beste Weg, sich auf den Weltjugendtag vorzubereiten? Wir bereiten uns auf dieses wundervolle Ereignis in unserem Land am besten vor, indem wir als erstes unsere Taufe ernst nehmen. Wir streben danach das Salz zu sein, dessen Wohlgeschmack, der christlichem Leben Bedeutung verleiht. Wir sehnen uns danach Licht zu sein …, welches den Glanz der Gegenwart Christi zu allen widerspiegelt, denen wir alltäglich begegnen.

Da wir uns auf den Weltjugendtag 2002 vorbereiten, erlaubt mir vorzuschlagen, dass Ihr einen Streit schlichtet. Schliesst Frieden. Macht Euch auf die Suche nach einem vergessenen Freund. Gebt Mutmassungen auf und ersetzt sie durch Vertrauen. Schreibt einen Liebesbrief. Teilt so manchen Schatz. Gebt eine freundliche Antwort, obwohl Ihr lieber barsch reagieren würdet. Ermutigt einen jungen Menschen an sich zu glauben. Ladet einen Jugendlichen ein, am Weltjugendtag 2002 teilzunehmen. Macht Eure Treue durch Wort und Tat deutlich. Loest ein Versprechen ein. Findet Zeit. Nehmt Euch Zeit. Gebt Missgunst auf. Vergebt einem Feind. Hört mehr zu. Entschuldigt Euch, wenn Ihr Euch geirrt habt. Seid auch freundlich, selbst wenn Ihr Euch nicht geirrt habt! Versucht zu verstehen. Ignoriert Neid. Überprüft Eure Forderungen, die Ihr an andere stellt. Denkt zuerst an jemand anderen, schätzt es. Seid freundlich, seid sanft. Lacht ein bisschen. Lacht ein bisschen mehr. Bemüht Euch um Vertrauen. Unternehmt etwas gegen Bosheit. Bringt die Selbstzufriedenheit in Verruf. Zeigt Dankbarkeit. Geht in die Kirche. Bleibt eine Weile länger als sonst in der Kirche. Heisst einen Fremden willkommen, indem Ihr Euer Haus für einige der tausend jungen Pilger öffnet, die unser Land im nächsten Sommer besuchen werden. Macht das Herz eines Kindes froh. Stellt Euch als Freiwillige für den Weltjugendtag 2002 zur Verfügung. Betet um seinen Erfolg. Erfreut Euch an der Schönheit und der Wunder der Erde. Sprecht Eure Liebe aus. Sprecht sie noch einmal aus. Sprecht sie auch noch lauter aus. Sprecht sie leise aus. Erfreut Euch, denn der Herr ist nahe! Und Er wird in unserem Land im nächsten Sommer, während des Weltjugendtages 2002 allmaechtig gegenwärtig sein.

www.wyd2002.org

www.weltjugendtag.com

KATH.NET-Leser-Reise zu Silvester


Unsere Arbeit verursacht auch Kosten. Bitte unterstützen Sie unsdurch Ihre Spende Danke!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltjugendtreffen

  1. Kardinal Stafford: 'Weltjugendtag wichtiger denn je'
  2. Toronto: Größte Versammlung in der Geschichte von Kanada
  3. Johannes Paul II.: 'I'm coming!'
  4. Toronto: Weltjugendtreffen im Notfall auch ohne Papst
  5. Terror in den USA: Auswirkungen auf den Weltjugendtag in Toronto?
  6. Weltjugendtreffen 2002: Mit dem Schiff nach Toronto?
  7. Papst erinnert an Weltjugendtag 2000
  8. Botschaft von Johannes Paul II. zum Weltjugendtag 2002
  9. Toronto 2002 - Der Countdown läuft
  10. Weltjugendtag in Köln ist katholisches Treffen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz