Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  15. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?

„Der Papst hat offenbar große Sorgen – und aus meiner Sicht sind sie nicht unberechtigt“

1. Dezember 2023 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Oster: „Ich möchte mit meiner Entscheidung, nicht am Synodalen Ausschuss teilzunehmen, gerade die Einheit mit Rom bewahren – und mich nicht, wie Papst Franziskus im Brief schreibt, ‚immer weiter vom gemeinsamen Weg der Weltkirche entfernen‘“


Passau (kath.net/pl) „Ich sah mich vor der Wahl: Die schon bestehende Polarisierung unter den Bischöfen deutlich sichtbar zu machen oder meinen Weg der Einheit mit der Gesamtkirche sichtbar zu machen. Beides wiegt schwer – und die Tragödie ist aus meiner Sicht, dass wir deutschen Bischöfe uns in entscheidenden Fragen der Anthropologie und der Ekklesiologie so wenig einig sind.“ Das antwortet der Passauer Bischof Stefan Oster im Interview mit Tomas Kycia für das in Katowice herausgegebene katholische Wochenmagazin „Gosc Niedzielny“.

Die Sorgen, die Papst Franziskus in seinem Brief (siehe Link) an vier ehemalige Teilnehmerinnen des Synodalen Weges ausgedrückt hat, seien aus seiner Sicht „nicht unberechtigt“. Er „selbst gehe aus mehreren Gründen nicht zu diesem Synodalen Ausschuss – und das gibt natürlich nach außen das Bild einer gespaltenen Bischofskonferenz“.

Der Passauer Bischof statuiert klar, dass er nun für die Zukunft eine Möglichkeit darin sehe, „wenn sich der Synodale Weg in Deutschland nun auch in den weltkirchlichen Prozess einordnen könnte ­– mit einem klaren Bekenntnis auch zu dessen Inhalten und Entscheidungen“. Doch erfordere die „viel Demut und würde womöglich sogar eine Rücknahme von schon getroffenen Entscheidungen beim Synodalen Weg in Deutschland bedeuten müssen – etwa in Bezug auf den Beschluss über ‚Segensfeiern für Paare, die sich lieben‘“ Bei diesen Segensfeiern gehe „es ja bei weitem nicht nur um Menschen, die gleichgeschlechtlich empfinden, sondern der Kreis geht deutlich weiter und umfasst vielerlei Paarkonstellationen. Der Beschluss macht also deutlich: Im Grunde wird in Deutschland eine veränderte Sexualmoral schon vorausgesetzt – und auf dieser Basis geht man einfach weiter.“


Sehr positiv äußerte sich Oster auch über Präsidenten der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, der jüngst mit seiner erheblichen Grundsatzkritik am Synodalen Weg an die Öffentlichkeit gegangen war (siehe Link). Er sei „ein echter Mahner, ebenso wie es ja auch ähnliche Stimmen aus anderen Teilen der Welt gegeben hat, etwa aus den USA oder Afrika.“ Gleichzeitig könne er „aber auch sehen, warum sich mancher deutsche Bischof von Erzbischof Gądecki nicht richtig verstanden fühlt, weil unsere kirchliche und gesellschaftliche Situation doch deutlich anders ist als die in Polen“.

Link zum Interview in voller Länge auf dem Blog von Bischof Stefan Oster: Interview: Synodaler Weg und Weltsynode

Archivfoto Bischof Oster bei einer DKB-Vollversammlung (c) DBK/Marko Orlovic


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 2. Dezember 2023 
 

FranzVA

Die Absetzung eines 61-jährigen Bischofs würde keinen Rausschmiß auf die Straße bedeuten. "Der gute Herr" könnte immer noch in der Seelsorge tätig sein wie z. B. der frühere Bischof von Brüssel, der seinen Ruhestand (z. Z. 81 Jahre) in einer Pfarrei (eher Pfarrverband) im Süden Frankreichs als Pfarrvikar verbringt.


0
 
 Federico R. 1. Dezember 2023 
 

Synodale Wege, egal auf welcher Ebene sie stattfinden oder geplant werden, ...

... sind der katholischen Kirche eher wesensfremd. Sie muten an wie eine Erfindung Bergoglios bzw. seines neuen „Glaubenspräfekten“, genannt Tucho, und öffnen den Weg zur immer weiter fortschreitenden Liberalisierung, die wiederum Tür und Tor öffnen für eine uneingeschränkte Relativierung des Glaubens der Kirche und sind somit eine ernste Bedrohung für die Einheit der Kirche. Eine bergoglianische Erfindung sind synodale Wege dennoch nicht. Sie haben oftmals den unangenehmen Geruch von verfaulten oder verfaulenden Früchten des Konzils. Benedikt XVI. hatte das vorausgesehen und deshalb gegen den Relativismus in der kath. Kirche beharrlich angekämpft. Das ist natürlich auch Bischof Oster bewusst.

Aber nun sind sie halt mal da: der Liberalismus und mit ihm der Relativismus. Ja, der Katechon ist nicht mehr. Und viele warten sehnsüchtig auf einen adäquaten Nachfolger.


2
 
 Werner Wunder 1. Dezember 2023 
 

Mein Vorschlag an den Papst: weniger Briefe schreiben, mehr Mut zum Handeln!

@FranzVA derKommentar war nicht so bierernst gemeint, wie der bei ihnen ankam.
Wenn sie dem Schisma etwas entgegensetzen wollen, sollte der Papst beim DBK-Kopf beginnen. Anders wird es nichts. (Aber das will er ja offensichtlich für Deutschland nicht. "Brieftauben" genügen.)
Mir ist auch klar, dass die Syn-Weg- Ideologen in der dritten Reihe zu finden sind. Die Vordenker des Syndigen Wegs waren ja überwiegend gar nicht dabei…(Generalvikare, Stadtdechanten, Theologieprofessorinnen usw. die halten sich in den schlecht beleuchteten Hinterzimmern auf…)
Aus meiner Erfahrung verursachen diese Macher und Bonzen nur Glaubenstote. Ich glaube, dass sich das alles von selbst erledigt, weil das alles geistlich u. für den Glauben zutiefst unfruchtbar bleiben wird. Das wirklich Schlimme ist nur, dass die selbst berufenen „Fassadenkünstler“ bis in das Innere des Hauses Kirche vordringen wollen, um für die Gesamtkirche "tabula rasa" zu veranstalten.
Alles eine Frage der Zeit: Abwarten und Tee trinken.


2
 
 FranzVA 1. Dezember 2023 
 

Werner Wunder Bischöfe in den Ruhestand

Zumindest bei Bischof Wilmer sehe ich da ein Alters-Problem da der gute Herr erst 61 Jahre ist. Frage 1: wer finanziert ihn nach Absetzung? Die Kirchensteuerzahler? Frage 2: wer wird bzw wird es Nachfolger geben? Garantiert, dass es nicht genauso ein Verfechter des Reformprozesses ist ? Oder keine Neubesetzung wie es aktuell in einigen vakanten Bistümern der Fall ist? Das sind so Punkte, die, wie ich meine auch in Betracht bezogen werden sollten.


2
 
 golden 1. Dezember 2023 
 

Wie gut,dass die Gemeinschaft der Heiligen besteht

vor allem in der Fürbitte und gemeinsamem Flehen vor Gott,dem Ewigen und Allgegenwärtigen.In dem weltlichen Fluidum von mancher Glaubensarmut gilt sowieso (1.Thessalonicher 5,17):Betet ohne Unterlass !


5
 
 Chris2 1. Dezember 2023 
 

Ein wahrer und mutiger Hirte.

Leider nicht Bischof in meinem Bistum...


4
 
 Joachim Heimerl 1. Dezember 2023 
 

heikostir, Sie täuschen sich leider in einem Punkt.

Der Papst ist nicht mehr frei, am Ende der Weltsynode zu entscheiden, wie er meint. Dafür hat die Syonde schon im Vorfeld viel zu viel Gewicht bekommen und Druck aufgebaut. Sie beansprucht für sich ja die Stimme der gesamten Kirche (!) zu sein und vom Heiligen Geist (!) direkt geleitet zu werden - was sollte der Papst da noch anders entscheiden? Dass das alles nur ein Vorwand ist, um eine bestimmte Agenda durchzubringen, schreiben von Kardinal Müller angefangen nahezu alle Kommentatoren des konservativ-rechtgläubigen Spektrums. Ebenso Bischof Strickland, Weihbischof Schneider, Kardinal Burke usw. Insofern geht der Vergleich mit Skylla und Charybdis eben nicht ins Leere - leider! Es ist die nackte Wahrheit.


8
 
 heikostir 1. Dezember 2023 
 

@Joachim Heimerl

Denn Synodalen (Irr-)Weg in Deutschland und den Synodalen Prozess der Weltkirche als Skylla und Charybdis zu bezeichnen, also zwei unterschiedliche Dinge in gewisser Weise gleich zu setzen, geht an der Realität vorbei.

Der weltkirchliche Synodale Prozess ist eine Initiative des Papstes, geschieht also in Einheit mit ihm. Die Ergebnisse der Beratungen sind völlig offen. Und noch offener ist es, was sich der Papst am Ende tatsächlich zu eigen macht und was nicht (siehe Amazonassynode, wo er sich z.B. die Aufweichung des Zölibats nicht zu eigen gemacht hat).

Die Ergebnisse des Synodalen (Irr-)Wegs in Deutschland dagegen liegen nicht nur auf den Tisch, sondern werden in manchen Diözesen schon umgesetzt.

Und sowohl der Papst als auch hohe Kurienvertreter haben bereits festgestellt, dass manches mit der Weltkirche nicht vereinbar ist. Nun wird man abwarten müssen, wie sich die DBK in der Frühjahreskonferenz zur Gründung von neuen Gremien verhalten wird, die der Hl. Stuhl untersagt hat.


3
 
 Joachim Heimerl 1. Dezember 2023 
 

Die Haltung von Bischof Oster ist klar und respektabel. Die würde man sich

von allen Bischöfen wünschen. Und wir hätten auch ein selbstverständliches Recht darauf, dass katholische Bischöfe sich so verhalten wie Bischof Oster. Natürlich gibt es wie immer eine Einschränkung: Die Wahl zwischen Synodalem Weg und Weltsynode ist wie die zwischen Skylla und Charybdis. Auch die Weltsynode hat ein gefährliches Potenzial für die Kirche; da braucht man nur aufmerksam die höchst fragwürdigen Texte lesen. Fazit: Im Grunde geht es um eine neue Kirche, hüben wie drüben. Die deutsche Vehemenz ist nur abschreckender, das römische Vorgehen bleibt vager.


10
 
 Felix87 1. Dezember 2023 
 

Einheit ist nicht alles!

Der Heiland sagt an einer Stelle, dass auch das Reich des Teufels eine Einheit bildet und nur so funktionieren kann. Die Einheit ist also nicht das Entscheidende, sondern ob vor dieser Einheit ein Plus- oder ein Minuszeichen steht.
An einer anderen Stelle im Matthäusevangelium heißt es: "Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert." Und Schwert bedeutet Spaltung. Am Evangelium scheiden sich die Geister, es bringt also "Spaltung" in gewisser Weise.


3
 
 Werner Wunder 1. Dezember 2023 
 

Manchmal könnte "sich sorgen" auch in die Rubrik "Phrasen" gelistet werden, oder?

Der Papst könnte doch seine Sorgen etwas mindern, indem er ein paar Spitzen der Hardliner unter den Häretikerbischöfen Deutschlands aus dem Rennen nimmt: Solche wie Bätzing, Kohlgraf, Willmer, Jung könnten doch auf dem Altherrenruhesitz dem Bätzenberg zum Rommé(Skat) verstaut werden. Und Feige würde doch umgehend gern als Superintendent in Stendal den Dienst übernehmen, ich bin sicher, er würde sich zu alter ungeistlicher Stärke aufschwingen. Das kann er, darin war immer gut - superintendenten - alles nur für den Glauben der Kleinen!

Weitere Maßnahmen zur Aufhellung der päpstlichen Sorgen wäre doch auch recht einfach: der Entzug der Finanzen u. Privilegien solcher Propaganda-Werkzeuge wie „katholisch.de“, „domradio“, „Herder-Korrespondenz“.
Man darf sich also fragen, warum PF bezüglich Deutschlands immer nur jammert, aber nicht handelt? Gab es in Texas/Tyler oder Fréjus-Toulon denn Sorgen? Finde die Antwort...


5
 
 Werner Wunder 1. Dezember 2023 
 

Ach?

girsberg74

Welche Signale? Warnblinker oder Hupe?


0
 
 heikostir 1. Dezember 2023 
 

Ich bin für Bischof Osters Worte sehr dankbar

und auch für die mutige Haltung von Kardinal Woelki, Bischof Voderholzer und Bischof Hanke. Ohne diese vier könnte man an der DBK verzweifeln.


9
 
 girsberg74 1. Dezember 2023 
 

Danke für dieses Signal !


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Maria Kirchental: Gemeinschaft nimmt Arbeit auf
  14. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz