Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf

16. April 2021 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die unter Präsident Trump im Außenministerium eingerichtete Kommission hat unter anderem die Bedeutung der Religionsfreiheit weltweit hervorgehoben. Bidens Außenminister Blinken will sich weltweit für ‚reproduktive Rechte’ einsetzen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

US-Außenminister Antony Blinken hat ein Expertengremium aufgelöst, welches unter anderem die weltweite Achtung der Religionsfreiheit beobachtet und gefördert hat. Bei der Pressekonferenz anlässlich des 45. Länderberichts des Außenministeriums zur Menschenrechtslage am 30. März erwähnte Blinken die „Kommission für unveräußerliche Rechte“ nur indirekt und bestätigte deren Auflösung, berichtet die Christian Post.

Der damalige Außenminister Mike Pompeo hatte die Kommission 2019 ins Leben gerufen. Sie sollte das Außenministerium bei der Definition der Menschenrechte unterstützen, da diese nach Ansicht der damaligen US-Regierung durch ein behauptetes „Menschenrecht auf Abtreibung“ und „LGBT-Rechte“ zunehmend undeutlich geworden war. Die Kommission hob in einem Bericht vom Juli 2019 die Bedeutung des Rechts auf Religionsfreiheit und das Recht auf Privateigentum besonders hervor. Pompeo lobte den Bericht als „Orientierung auf die unveräußerlichen Rechte, zu deren Schutz wir uns verpflichtet haben“.


Blinken hielt dem entgegen, dass es nach seiner Ansicht keine Hierarchie gebe, die bestimmte Rechte wichtiger als andere mache. Es habe in der Vergangenheit „unausgewogene Stellungnahmen“ gegeben, die eine Hierarchie dieser Art suggeriert hätten. Als Beispiel führte er den Bericht „eines vor kurzem aufgelösten Beratungsgremium im Außenministerium“ an.

Blinken erwähnte in seiner Stellungnahme bei der Pressekonferenz zwar kurz das Thema der Verfolgung aus religiösen Gründen. Trotz der Zunahme der Verfolgung von Christen, Juden und Moslems hat die Religionsfreiheit nach Ansicht von Travis Weber vom Family Research Council in der Außenpolitik der Regierung Biden nicht das Gewicht, das sie unter Präsident Trump hatte.

Der US-Außenminister hat angekündigt, den Begriff „reproduktive Rechte“ wieder in die Menschenrechtsberichte aufzunehmen. Die Regierung Trump hatte die Bezeichnung vermieden. „Frauenrechte – einschließlich sexueller und reproduktiver Rechte – sind Menschenrechte“, sagte Blinken bei der Pressekonferenz. Zu den „reproduktiven Rechten“ wird auch ein „Recht auf Abtreibung“ gezählt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 17. April 2021 

@J. Rückert

Hr. Biden hat im gesamten Wahlkampf klar gesagt: er werde u. a. alle! Maßnahmen v. Präs. Trump zum Schutz des Lebens, zum Schutz vor Belästigung durch ‚geschlechtsverwirrte“ Personen, zum Schutz der freien Religionsausübung u. der Gewissensfreiheit aufheben u. das Gegenteil davon „installieren“: Also Recht auf Abtreibung bis zur Geburt; Recht, z. B. als biolog. Mann, der behauptet sich als Frau zu fühlen, in allen Frauen vorbehaltenen Bereichen zu ‚agieren’; für Ärzte u. medizin. Personal Verpflichtung, an Abtreibungen mitzuwirken; daß z. B. Bäcker u./od. Fotografen nicht unter Berufung auf ihr Gewissen verweigern dürfen, für gleichgeschlechtl. Hochzeiten tätig zu werden, usw., usw.
Das alles muß! auch P. F. bekannt gewesen sein. U. trotzdem hat er Biden zumindest indirekt im Wahlkampf unterstützt.


4

0
 
 Chris2 16. April 2021 
 

Welche "gleichrangigen" Rechte hat ein Toter?

Die Mörderische Abtreibungsagenda hat schon unmittelbar nach der Wahl Fahrt aufgenommen. Ich hoffe, all jene "weißen Männer", die Trump beim zweiten Mal nicht mehr gewählt haben (angeblich hat er nur in dieser Gruppe Wähler und auch die Wahl verloren), beißen inzwischen ordentlich in die Tischplatte.
Jedenfalls gilt jetzt wieder die neue Declaration of independence: "We hold these truths to be no more longer self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty ..."


3

0
 
 J. Rückert 16. April 2021 
 

Es war zu erwarten

@hape:
Ich bin sprachlos, denn Sie nahmen mir die Worte aus dem Mund.
Ja, wenn das der Papst gewusst hätte! (also das andere ...)


6

0
 
 Hilfslegionär 16. April 2021 
 

Erst wenn Joe Biden die Welt

in Brand gesetzt hat, und die Lunte brennt bereits in der Ukraine, wird er zur Hölle fahren, vorher nicht.


3

0
 
 topi 16. April 2021 

Trump wäre besser gewesen

Das war abzusehen. Diejenigen, die sich über Trump lustig gemacht haben und ihn als Lügner etc. beleidigt haben, vor allem innerhalb der Kirche, sollten nun öffentlich ihren Irrtum eingestehen.


10

0
 
 SalvatoreMio 16. April 2021 
 

Oh, weh!

Da bahnt sich also noch mehr Übel an! Amerika, wohin gehst Du?Das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten nimmt wieder Fahrt auf. Da sind Gottes Gebote eher ein Hemmschuh.


7

0
 
 hape 16. April 2021 

Keine Hierarchie der Rechte?

Wenn Blinken das Menschenrecht des ungeborenen Kindes auf Leben den sog. reproduktiven Rechten unterordnet, widerspricht er sich selbst, da er im selben Atemzug behauptet, dass es keine Hierarchie gebe, die bestimmte Rechte wichtiger als andere mache. Denn ganz offensichtlich ist Blinken das Recht auf Abtreibung eben doch wichtiger, als das Recht des ungeborenen Kindes auf Leben. Das ist zynische Symbol- und Klientelpolitik und Verballhornung von 50% der US-Wähler, auf Kosten der unschuldigen Ungeborenen.


12

0
 
 Aschermittwoch 16. April 2021 
 

Düstere Zukunft

Das kommt gar nicht gut mit dieser Regierung. Die Welt wir noch ihre blauen Wunder mit ihr erleben.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  2. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  3. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  4. Christliches College klagt gegen US-Regierung
  5. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  6. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  7. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen

Religionsfreiheit

  1. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  4. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  5. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  6. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  7. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz