Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  3. "Das erbärmliche Schweigen"
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. „Maskenbefreite unerwünscht!“
  6. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  7. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  8. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  11. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  14. „Hören wir auf, die Wahrheit für irgendwelche weltlichen Gedanken zu kompromittieren“
  15. Der Vorrang der schöpferischen Vernunft

WHO und Bill Gates bringen Covid-Pandemie mit Klimawandel in Verbindung

2. September 2020 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beide Krisen könnten dazu genutzt werden, um unter Umgehung der Demokratie Gesellschaft und Wirtschaft neu zu ordnen, befürchtet Tucker Carlson von Fox News.


Washington D.C. (kath.net/lifesitenews/jg)

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will die Corona-Pandemie mit dem Klimawandel in Zusammenhang bringen. Davor warnte der Fernsehkommentator Tucker Carlson in seiner Sendung auf Fox News.

 

Er zitierte Tedros Adhnanom Ghebreyesus, den Generaldirektor der WHO, der in einer Pressekonferenz im Hauptsitz der WHO in Genf gesagt hatte: „Wir werden und wir können nicht zu dem zurückkehren, wie es gewesen ist.“ Eine Impfung sei zwar ein „wesentliches Werkzeug“ im Kampf gegen die Pandemie, sie werde diese aber nicht beenden. Es gebe außerdem keine Garantie, dass es überhaupt einen Impfstoff geben werde, sagte er.


 

Pandemien hätten immer wieder Gesellschaft und Wirtschaft verändert. Die Covid-19 Pandemie habe neue Anstöße gegeben Antworten auf den Klimawandel zu finden. Sie habe „einen flüchtigen Blick auf die Welt ermöglicht, wie sie sein könnte: sauberere Luft und Flüsse“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus wörtlich.

 

Carlson erinnerte, dass Bill Gates in einem Aufsatz von Anfang August ähnlich argumentiert habe. Gates habe bedauert, dass in der Pandemie nur 8 Prozent weniger Kohlendioxidausstoß gegeben habe. Bemerkenswert sei nicht, um wie viel die Emissionen zurückgegangen seien sondern um wie wenig, schrieb Gates.

 

Der Klimawandel könnte im Jahr 2060 so viele Todesopfer fordern wie Covid-19 und 2100 fünf Mal so tödlich sein, fuhr Gates fort. Die wirtschaftlichen Schäden durch den Klimawandel würden in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren so groß sein wie die durch die Covid-19-Pandemie verursachten.

 

Die Welt sei auf Covid-19 schlecht vorbereitet gewesen, obwohl es immer wieder Warnungen vor einer Viruspandemie gegeben habe. Dies sei eine Mahnung für den Klimawandel, auf dessen Folgen sich die Menschheit besser vorbereiten solle.

 

Carlson warnte davor, dass der Klimawandel und die Corona-Pandemie zum Anlass für massive gesellschaftliche Kontrollmaßnahmen genommen werden könnten. Beide Krisen könnten unter Missachtung der Demokratie dazu genutzt werden um die Bevölkerung zu unterdrücken.

 

Weder Gates noch Tedros würden sich mit Selbstmorden oder Opiatmissbrauch befassen, obwohl beides in den USA ebenfalls epidemische Ausmaße angenommen habe, kritisierte Carlson.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 3. September 2020 
 

@Zeitzeuge

Guten Morgen, lieber Zeitzeuge und vielen Dank für Ihren Link!

Wenn wir wüssten, was -auch bei anderen Themen- alles hinter den Kulissen läuft, welche Absprachen getroffen werden, welche Absichten umgesetzt werden sollen, - wir würden uns vermutlich die Augen reiben.


5

1
 
 Zeitzeuge 3. September 2020 
 

Nachhilfe für die lieben "Disliker" sowie Info für Alle:

Anbei ein markanter Link zum Thema!

Das Motto der "Klimalobbysten" scheint

frei nach Goethe zu lauten:

Im Auslegen (und Einfüttern) von "Daten" seid

froh und munter, legt ihrs nicht aus, so legt

was unter (viel Spaß beim "Daumenrunter!)

www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/tid-16566/klimagate-skandal-um-manipulierte-daten_aid_462308.html


6

0
 
 Christa.marga 2. September 2020 
 

Schon lange meine Befürchtung

Alles ging so nahtlos über, zuerst der Klimawandel mit der CO2-Hysterie, Greta redet unseren Politikern ins Gewissen - dann die groß aufgezogene "fridays for future"-Kampagne. Dann kam CORONA!
Von Greta und "fridays for future" und auch von den Bränden im Amazonas-Gebiet hörte man nichts mehr. Erst als die Covid-19 Pandemie etwas abflachte, da tauchte Greta Thunberg wieder auf und hat sich mit Kanzlerin Merkel getroffen - wenn das kein Zufall ist!

Mittlerweile weiß man gar nicht mehr, was man noch glauben darf und soll. Ich denke schon, dass diese Pandemie der WHO, Bill Gates (großer Finanzierer der WHO), und der Klimabewegung gerade recht kam und jetzt dafür ausgenutzt wird, die Menschen zu verunsichern. Aber ich denke, dass immer mehr Menschen sich keinen "Maulkorb" (Alltagsmaske) verpassen lassen. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht Kontakt zu seinen Mitmenschen. Wann werden wir endlich wieder KIRCHE feiern, in Gemeinschaft...
ich hoffe bald


6

2
 
 Veritatis Splendor 2. September 2020 

Waldsterben

Kann mich noch gut erinnern, als wir alle "glaubten", 2020 gäbe es keinen einzigen Baum mehr...

Klar, Filteranlagen und Katalysatoren sind wichtig, doch hätte es dazu nicht die chaotischen Grünen gebraucht. Ihren Einzug ins Parlament haben sie v.a. diesem medial gepushten Waldsterben-Mythos zu "verdanken". Eigentlich sollte heute - lt. Prognose für 2020 - kein Baum mehr stehen.

Heute wird ebenso fiktiv, dafür aber global mit Klimatoten im weit entfernten Jahr 2060 gedroht. Ob diese Strategie aufgeht? Ich denke ja, die Menschen vergessen einfach zu schnell...

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/umweltschutz-was-wurde-aus-dem-waldsterben-a-1009580.html


8

4
 
 Dachstein 2. September 2020 
 

In einer Fernsehsendung wurde eine für mich verständliche Erklärung angeboten: Menschen dringen immer weiter in den Lebensbereich der Tiere vor und kommen deshalb häufiger mit denen in Berührung. Der Zusammenhang mit dem Klimawandel dürfte sich aufdrängen.


6

3
 
 Herbstlicht 2. September 2020 
 

Was Bill Gates sagt, sagt wenig später wohl auch die WHO. Dem größten Geldgeber darf nicht widersprochen werden.
Covid 19, eine Art Grippe, ist das eine, Klimawandel das gänzlich andere.
Beides wird zusammengerührt und heraus kommt etwas, woran man mit großer finanzieller Unterstützung durch den Staat forschen und -Hurra!- einige Zeit später eine Menge Geld verdienen kann.


10

6
 
 la gioia 2. September 2020 
 

@Cosinus
Aber beides wird hilfreich sein auf dem Weg zur neuen Weltordnung...
Man sieht ja seit Monaten, wie gut Angst-und Panikmache zusammen mit gezielter Manipulation funktionieren!


13

7
 
 Winrod 2. September 2020 
 

War doch zu erwarten,

dass jemand auftaucht ,Klimawandel und Pandemie zu verbinden. Dem Ideologen ist alles möglich, er ist nicht an die Wahrheit gebunden. Er darf konstruieren und dekonstruieren, wie er will. Eine teuflisches Strategie, die sich da Bahn bricht.
Dagegen hilft nur der erbetete Beistand des Heiligen Geistes.


12

7
 
 Stefan Fleischer 2. September 2020 

Wäre es nicht Aufgabe der Kirche

Klimawandeln und Pandemie in Zusammenhang mit der Gottvergessenheit von heute zu bringen? Wo der Mensch glaubt, alle Probleme selbst, auch ohne Gott, lösen zu können, wird uns Gott seine Hilfe wohl kaum aufdrängen.
Aber eben, es ist schon so:
Je mehr die Menschen spüren,
dass die auf dem falschen Weg sind,
desto schneller rennen sie vorwärts.


9

3
 
 Cosinus 2. September 2020 
 

Billige Angstmache und Manipulation.


7

11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  2. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  3. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  4. Russischer Metropolit Hilarion hat Ärger mit Impfgegnern
  5. Irischer Bischof kritisiert Verbot von Erstkommunionen und Firmungen
  6. Papst: Psychische Folgen der Pandemie nicht unterschätzen
  7. Impfung ja oder nein: eine moraltheologische Stellungnahme
  8. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  9. Indien: „Die Pandemie lehrt uns, dass wir gemeinsam kämpfen müssen, wenn wir überleben wollen“
  10. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen







Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!
  14. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch
  15. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz