Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Weltweite Lichteraktion am 19. und 25. März im Kampf gegen Corona

19. März 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Corona-Initiative: Weltweit jeweils um 19.00 Uhr Kerzen an die Fenster zu stellen und den Rosenkranz beten


Paris (kath.net)
Im Kampf gegen den Corona-Virus gibt es eine Gebetsvorschlag aus Frankreich, der sich derzeit weltweit verbreitet. Die Schwestern der Verkündigung haben dazu alle Katholiken aufgerufen, am 19. März (Fest des Heiligen Josefs) und am 25. März (Fest der Verkündigung des Herrn) jeweils um 19.00 Uhr Kerzen an die Fenster zu stellen und den Rosenkranz zu beten. Diese weltweite Lichterprozession soll laut den Schwestern auch bereits ein großes Zeichen auf die Auferstehung und auf das Osterfest sein.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elisabetta 19. März 2020 
 

Da bereits alle EU-Länder

von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind, könnte ja auch jedes Land für sich in diesem Anliegen einen Rosenkranz-Gebetssturm aus der Taufe heben. Aber wahrscheinlich bleibt das ein frommer Wunsch. Jeder Einzelne ist aber zu intensivem Rosenkranzgebet aufgerufen, ich denke, da ist ein bestimmter Zeitpunkt unwesentlich.


10

0
 
 Smaragdos 19. März 2020 
 

Für die Kranken und Pfleger zu beten, ist natürlich gut und richtig. Aber noch wichtiger ist es, für die Bekehrung der Sünder zu beten: hoffen und beten wir, dass diese Krise die Seelen aufrüttelt und diese einmalige und vom Himmel geschenkte Chance nutzen, um zu Gott zurückzukehren!


10

0
 
 Stefan Fleischer 19. März 2020 

Koordination

Könnte man diese Initiativen nicht etwas besser koordinieren? So wie ich es gesehen habe gibt es bei uns für heute 3 verschiedene Termine:
19:00 Uhr Weltweite Aktion
20:00 Uhr Schweiz
21:00 Uhr Papst
Ob ich alle drei Temine schaffe ist mehr als fraglich..


8

0
 
 landpfarrer 19. März 2020 
 

Initiative für die Schweiz

Eine ähnliche Aktion empfehlen die Schweizer Bischöfe gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenbund: Ab heute (bis Gründonnerstag) an jedem Donnerstag um 20.00 Uhr Kerze am Fenster zu entzünden und ein Gebet zu sprechen (für die Erkrankten, alle Ärzte Pfleger und die Einsamen).


5

0
 
 phillip 19. März 2020 
 

Kerzen an die Fenster zu stellen und den Rosenkranz zu beten.

Großartige Idee, meine Frau und ich, wir sind dabei!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  4. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  5. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  6. Beten im Dialekt?
  7. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  8. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  9. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  10. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz