Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

MEHR geht immer

6. Jänner 2020 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


So geht Gemeinschaft in Verschiedenheit. Noch mehr beeindruckt, dass es gelingen kann, in einem Saal mit 10000 Menschen eine wirklich dichte Gebetsatmosphäre zu schaffen. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Augsburg (kath.net)
Es ist MEHR, noch wenige Minuten, dann ist sie zu Ende. Gerade jetzt beginnt die Verabschiedung. Hinter uns liegen vier Tage mit Lobpreis, Anbetung, Vorträgen, Begegnungen und viel Gebet. Ein Teilnehmerrekord konnte vermeldet werden. Es waren 12000 Teilnehmer in Augsburg. Die Veranstaltung gehört inzwischen zu den größten in der Stadt. Das Gebetshaus Augsburg wird künftig alle zwei Jahre eine MEHR- Konferenz ausrichten. Die schiere Größe der Veranstaltung stellt eine enorme Herausforderung dar. Es ist tief beeindruckend, was hier gestemmt wird. Noch mehr beeindruckt, dass es gelingen kann, in einem Saal mit 10000 Menschen eine wirklich dichte Gebetsatmosphäre zu schaffen.

Bei den Vorträgen kann man eine Stecknadel fallen hören. Wo vorher noch tausende zum Lobpreis die Hände heben, singen, springen, herrscht jetzt von einem Moment zum anderen absolute Stille.
Kritik an der MEHR kommt von den üblichen Verdächtigen. Es sind gerade alle jene, denen alles Fromme, alles Beten suspekt ist. Jene, denen Mission als Kampfbegriff erscheint.

Da findet sich unter vielen anderen der akademische Theologe an der Seite des Verbandsfunktionärs. Doch auch von ganz anderer Seite kommt Kritik. Auch Vertretern des konservativen Spektrums ist die MEHR mehr oder weniger ein Dorn im Auge. Hurra- Katholizismus nannte es der Cathwalk schon vor vier Jahren und wiederholte diese Kritik aktuell auf Facebook. Irgendwie wird hier die Botschaft doch verwässert, sagt ein Gesprächspartner an einem der Infostände und betont zugleich, dass es nicht die Vortragenden sind. Die sagten nichts falsches, betont er und verweist auf die Teilnehmer und was sie daraus machen. Menschenmassen haben sicher immer ihren eigenen Charakter und wer sollte bestreiten, dass Demagogie immer und überall mitschwingt, wo Massen zusammen kommen. Doch seit Johannes Paul II. wissen wir, dass man auch im wirklich besten Sinne mit großen Massen beten und kommunizieren kann. Auf eine andere Weise passiert genau das auch auf der MEHR.


Der Begriff „Hurra- Katholizismus“ ist sicher ein Kampfbegriff, den man einfach als solchen ansehen sollte. Auch der Westfale an sich tut sich schwer mit dem Lobpreis, das Halleluja kommt nur mühsam über die Lippen und die Hände wollen sicher nicht gen Himmel. Doch auch hier kann man lernen und den anderen sein lassen. Was Johannes Hartl über die gelebte Ökumene im Gebetshaus sagte, kann man sicher auch über die differenzierten Spiritualitäten sagen. Achten wir doch vor dem Trennenden erst einmal auf das Charisma des anderen und nehmen wir dennoch ernst, was uns trennt. So geht Gemeinschaft in Verschiedenheit. Und dann kann auch der Westfale staunend und durchaus beeindruckt darauf schauen, dass Lobpreis auch mit den Bewegungen, erhobenen Händen und geschwenkten Tüchern etwas schönes an sich hat.

Das Schöne, das Gute und das Wahre gehören untrennbar zusammen, lehrte uns Papst Benedikt XVI.
Auch das kann man der MEHR ohne einen Moment zu zögern bescheinigen. Schönheit spielt eine enorme Rolle. Wenn gilt, dass das Auge auch beim Gebet mit isst, wird man hier für Wochen oder Monate genährt. Dann wird auch einsichtig, dass Schönheit einen Preis hat. Die MEHR kostet und nicht zu knapp. Trotz der hohen Preise decken die Eintrittskarten die Kosten nicht.

So erklärt sich dann die Spendenbitte für den Livestream. Man kann fragen, ob man alles so teuer und so hochwertig machen muss. Die Antwort auf die Frage geben die Teilnehmer. Sie kommen und zahlen ohne zu murren den Preis den kostet. Also ist es ihnen das wert und damit hat man die Antwort.
Bleibt noch die Frage nach den Früchten. Man wird sehen, was die Zukunft bringt. Auch die MEHR ist eine Erscheinung ihrer Zeit. Aber tägliche Hl. Messe, Eucharistische Anbetung in einem Raum der Stille (Die Stille müssen die Teilnehmer selber mitbringen, es gibt Umgebungsgeräusche.), eine überwältigend große Anzahl Priester, die die ganze Zeit über die Beichte hören sind Früchte, die über die Zeit hinaus in die Ewigkeit weisen. 12000 betende Teilnehmer sind auch nicht nichts.

Auch das zeigt gen Himmel. Darauf kommt es an. Wie es weiter geht, wird sich zeigen. 2022 wird es wieder eine MEHR geben, die ich, so Gott will, besuchen und auch dann meine Hände beim Lobpreis unten lassen werde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 7. Jänner 2020 

Freude ist der Ernstfall des Glaubens

Danke für diesen sachlichen Bericht über dieses Ereignis des Heiligen Geistes, über diese Konferenz. Da stimmt alles! Welch ein Riesengeschenk in diesen Kirchenzeiten. Gewiss eine Frucht jahrzehntelangen treuen Gebetes in diesem Gebetshaus ...
Auch die Realität ist eingefangen im Artikel: "Freut Euch in jeder Lage" (Phil 4). Das ist auch möglich in der jeweiligen Temperamts- oder Stimmungs- oder Gesundhaiets.- bzw. Gemütsverfassung. Freude hängt nicht von den äußeren Ausdrucksformen ab. Sie ist zuerst innen: die innere Übereinstimmung mit der Wahrheit, die Christus geoffenbart hat und die durch die Kirche weitergegeben wird (auch heute noch, wenn zur Zeit auch nicht in durchgängig verlässlicher Treue zu ihrer unveränderlichen Substanz).
Sie entsteht durch den Frieden, den der Glaube schenkt, den d. Hl. Paulus so zusammengefasst hat: "Nichts kann uns trennen von der Liebe Christi"(Röm)Sich manifestierende Ausdrucksformen d. Freude in so großer Glaubensgemeinschaft: Welche FREUDE!"


3

0
 
 nazareth 7. Jänner 2020 
 

Halleluja!

Wenn die Christen erlöster aussehen würden wäre ich längst Christ.. Das sagte Mahatma Gandhi.Die Glaubwürdigkeit der Botschaft steigt mit der Ausstrahlung der Freude Kind Gottes zu sein.Auch Prof. Ivancic hat in einem seiner Seminare die Erwachsenen gebeten, ihre Gesichtszüge den Gebetsworten den Hymnen und der Begegnung mit dem wahren Gott anzupassen.Ich brauche mir nur zu überlegen wann ich todernst und würdig zu blicken versuche,wohl bei einer Beerdigung z. B.Nicht bei der Begegnung mit dem geliebten Vater oder besten Freund.Der Leib darf bei Katholiken insgesamt sich freuen lernen.Nicht nur die Mimik.Man macht im Alltag alles Mögliche mit Händen und Füßen und Rumpf. Starr und ruhig ist er meist im Schlaf und bei Krankheit.Authentik im Gebet ist mit meinem ganzen Sein. Ruhen oder bewegen.Das Gebet in dieser Weise ist urkirchliches Gebet.Die Juden und Muslime beten noch so.Wir Christen haben auch Leib, Geist und Seele und dürfen wie wir sind vor den lebendigen Gott des Friedens.


2

0
 
 Psalm1 6. Jänner 2020 
 

Wahrheit und Emotionalität

Guter Kommentar! Er zeigt, dass man auch ohne Händeheben und Zungenrede in respektvoller Weise dieses Event würdigen kann. Da kann ich als wohlwollend kritischer Beobachter der Gebetshausaktivitäten nur zustimmen.

Im cathwalk-Artikel findet sich der Satz:
"Wahrheit mit Gefühl zu verbinden birgt eine kaum zu überschätzende Gefahr."
Hier zeigt sich meines Erachtens ein Grundproblem der "Tradi-Szene". Sie hat ein Identitätsproblem. Wahrheit und Emotionalität waren schon immer gute Freunde. Wer das nicht glaubt, soll mal seine Nase in die Kirchengeschichte stecken. Oder warum sind die barocken Kirchen so verschenderisch kunstvoll gestaltet? Damit man trotz langweiliger Predikt in der Kirche bleibt? Nein, sie untermalen nur das, was(hoffentlich)in der der Verkündigung an Wahrem gesagt wird. Und wer hält es für gefährlich, wenn am Ende der Chistmette beim "Stille Nacht..." der Taschentuchverbrauch ansteigt?


Wahrheit mit Gefühl zu verbinden birgt eine kaum zu überschätzende Gefahr.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  2. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  5. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  6. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  7. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  8. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  9. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  10. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz