Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Kardinal Koch: Papstreise war Gewinn für Ökumene

12. Dezember 2021 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanischer Ökumeneminister bilanziert Reise von Papst Franziskus nach Zypern und Griechenland.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Die Papstreise nach Zypern und Griechenland war nach Aussage von Kurienkardinal Kurt Koch für die Ökumene ein Gewinn. In der Hinsicht sei "die Reise ganz sicher ein großer Schritt einer Vertiefung der Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen in Zypern und Griechenland" gewesen, so Koch im Gespräch mit "Vatikannews" (Freitag). Die Begegnungen mit den Erzbischöfen Chrysostomos II. von Zypern und Hieronymos II. in Athen seien "sehr herzlich" gewesen.

Zudem hätten die Gastgeber wie auch der Papst einerseits etliche gemeinsame Herausforderungen benannt. Andererseits habe man auch Divergenzen oder Probleme deutlich angesprochen. Insbesondere die Bitte des Papstes um Vergebung für Vergehen und Versagen von katholischer Seite seien wichtig gewesen, so der Ökumeneminister des Vatikans.

Man könne in der Beziehung zwischen Ost und West ohnehin "nicht von einer Spaltung reden", so Koch. Vielmehr gebe es "eine Aufkündigung der Kommunion". Dabei sei es sehr wichtig, sichtbar zu machen, "was Ziel der ökumenischen Bewegung ist: die Wiederherstellung der Kirchengemeinschaft und auch der Eucharistiegemeinschaft."

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einfach 13. Dezember 2021 
 

Vielleicht meint er, der „sehr herzliche Empfang“ sei ein großer Gewinn gewesen. Seit die katholische Kirche eine Erklärung auf Wunsch der Orthodoxen unterschrieben hat, sie werde keine Orthodoxen zum katholischen Glauben abwerben, ist der Papstbesuch aus meiner Sicht komplett überflüssig. Genau das aber ist der Auftrag unseres HERRN. Eine Gottesdienstgemeinschaft ist entgegen dem Konzil (UR 15) weder „möglich“ noch „ratsam“. Die Orthodoxen halten nichts von Eucharistiegemeinschaft mit Gliedern der katholischen Kirche. Sie betrachten die katholische Kirche als häretisch. Auch die angeblich bevorstehende Russlandreise des Papstes kann deshalb nur privat sein, wie er selber sagt, er treffe „ seine Brüder“ gern privat - zum Streiten. Die Kirche Christi hat eine Sendung, alle Menschen in ihr zu sammeln, damit ein Hirt und eine Herde wird. Das muss die oberste Aufgabe des Papstes sein.


0
 
 Smaragdos 13. Dezember 2021 
 

Die Frage ist, ob die griechisch-orthodoxe Seite das auch so sieht mit dem Gewinn für die Ökumene. Der orthdoxe Priester, der den Papst als Häretiker beschimpft hat und in seiner Wahrnehmung vermutlich kein Einzelfall ist, dürfte das ganz anders sehen...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  2. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  3. Protest lehramtstreuer Katholiken: ‚Das kann nicht die echte Ökumene sein’
  4. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  5. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  8. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  9. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  10. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  7. Bischof oder Fischkopf?
  8. Die Tolkien-Provokation
  9. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  10. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  11. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  12. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz