Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Manipuliert Google Suchresultate?

24. Jänner 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Website Breitbart wurde nach eigene Angaben von einem Google-Mitarbeiter Informationen aus einem internen Google-Diskussionsforum und eine entsprechende "black list" anonym zugespielt: Der Google-Ingenieur berichtete von händischen Manipulat


Washington D.C. (kath.net)
Google soll Untersuchungen der US-Website "Breitbart" die Suchergebnisse der eigenen Video-Plattform YouTube manipuliert haben. Breitbart wurde nach eigene Angaben von einem Google-Mitarbeiter Informationen aus einem internen Google-Diskussionsforum und eine entsprechende "black list" anonym zugespielt. Eines der sensiblen Wörter auf der Liste ist "Abtreibung". Ein Ingenieur soll laut dem internen Papier auf das Vorhandensein weiterer Blacklists für Suchanfragen hingewiesen und erklärt haben, dass man "Tonnen von Listen" habe und es es bei Google zu Manipulationen komme. Ihm sei dies aufgefallen, nachdem ein linker Journalist vom Magazin Slate sich über die Prominenz von Pro-Life-Videos auf YouTube angefragt habe und dieser angemerkt habe, dass unter den TOP-10-Abtreibungsvideos bei Google auch Pro-Life-Videos zu finden seien. Die Beschwerde des Reporters kam am Freitag, am darauffolgenden Montag waren plötzlich Veränderungen bei den Suchresultaten zu sehen, die am Freitag Nachmittag manuell durchgeführt wurden. Plötzlich waren Videos, die bei Google unter den TOP-10 zu finden waren, nicht mehr zu sehen, darunter einige Videos von Dr. Antony Levatino, eine ehemaligen Abtreibungsarzt, der jetzt sich für die Pro-Life-Bewegung engagiert.


Auch ein Video des bekannten konservativen Journalisten Ben Shapiro war nicht mehr auffindbar. Sogar der Slate Journalist selber bestätigte später, dass sich die Suchresultate nach der Anfrage geändert hatten.

Die Entwicklungen sind deswegen brisant, weil Google-CEO Sundar Pichai bei einer Anhörung im US-Kongress sogar unter Eid erklärte hatte, dass die Suchresultate nicht manuell verändert würden. Möglicherweise könnte sich daher demnächst auch der US-Kongress für diese Entwicklung interessieren.

Laut dem Google-Ingenieur soll auch das Abtreibungsreferendum in Irland auf der Blacklist gestanden haben. Auch hier soll es zu Manipulationen gekommen sein.

Google selber hat nach einer Anfrage von "Breitbart" erklärt, dass Youtube nach wie vor eine Plattform für "Free Speech" sei und sowohl Pro-Life als auch Pro-Abtreibungsinhalte erlaubt sein.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 24. Jänner 2019 
 

Macht verteilen, nicht beim Ansammeln bereitwillig helfen!

Google scheint nur eine besondere Spielart zu sein, wenn aus vielen einzelnen Puzzle-Teilchen unter der Hand Macht generiert wird.

Das Problem ist das Problembewusstsein des je Einzelnen: er hat selten ein solches. Er ist hilfsbereit, gibt Auskünfte und so weiter. Oder er hinterlässt einen "Fußabdruck". Damit fängt alles an.

Der einzelne Sachverhalt fällt als einzelner ja nicht ins Gewicht; es ist am Ende nur Gesamtschau aller Einzelverhalte.

Es gilt den Anfang einer Datensammlung zu erkennen und sich seiner Verantwortung bewusst zu werden.

Meine Konsequenzen: Ich nehme an keiner Umfrage teil, wenn ich das Ziel nicht kenne oder ablehne, etwa Umfragen zur Politik. Auch nehme ich nicht an Gewinnspielen teil, die ausgelobten Gewinne dienen entweder der Werbung oder einer verbilligten Meinungsumfrage.

Und so weiter!



wiewohl ich früher selbst als Interviewer tätig war und die Abweisung einer Interview-Anfrage schon mal schmerzte


6

0
 
 JuM+ 24. Jänner 2019 
 

Google ist eine einzige Datenkrake!

Es gibt alternative Suchmaschinen...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Internet

  1. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  2. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  3. Carlo Acutis – Missionar im Internet
  4. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  5. Twitter: Schließung einiger Konten wegen Davidsstern sei ein Versehen gewesen
  6. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  7. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  8. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame
  9. Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters: Google benachteilige christliche Medien
  10. YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  15. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz