Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Das McCarrick-Netzwerk

21. August 2018 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine von katholischen Laien betriebene Internetseite stellt die Verbindungen des ehemaligen Kardinals zu hochrangigen Klerikern und Institutionen der Kirche in den USA dar. Darunter sind auch die Kardinäle O’Malley, Farrell und Wuerl.


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Eine Gruppe katholischer Laien hat eine Internetseite veröffentlicht, die ein Netzwerk hochrangiger katholischer Kleriker und Organisationen zeigt, welche nach Ansicht der Betreiber von dem Skandal um den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick gewusst haben oder gewusst haben müssen. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Auf der Seite ComplicitClergy.com (dt. „mitschuldige Kleriker“) ist eine interaktive Karte eingerichtet, auf der die Verbindungen von McCarrick zu hohen Klerikern dargestellt werden, die mit dem ehemaligen Kardinal in Verbindung waren.

Zusätzlich ist auf der Seite eine Liste von zwölf Bischöfen angeführt, gegen die der Verdacht der Mitwisserschaft besteht. Neben einem kurzen Lebenslauf werden die konkreten Verbindungen zu McCarrick angeführt. In die Liste wurden Bischöfe aufgenommen, die:

- in einer Diözese gearbeitet haben, in welcher McCarrick Bischof war.

- Zahlungen an Opfer von McCarrick im Rahmen außergerichtlicher Einigungen veranlasst haben (oder von diesen gewusst haben müssten).

- in ihrer Laufbahn von McCarrick gefördert und unterstützt worden sind.

- Positionen in der kirchlichen Hierarchie innehatten, in denen sie von den massiven Fehltritten McCarricks gewusst haben mussten.

Unter den angeführten Bischöfen sind Sean Kardinal O’Malley, Erzbischof von Boston, Vorsitzender der Päpstlichen Kommission für den Schutz Minderjähriger und Mitglied des Kardinalsrates, Kevin Kardinal Farrell, Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, Donald Kardinal Wuerl, der gegenwärtige Erzbischof von Washington D.C., und Joseph Kardinal Tobin, der Erzbischof von Newark.

Die Betreiber der Seite erklären, dass sie die Bischöfe nicht verurteilen wollen. Sie wollen Fakten zusammenstellen, die der zuständigen Autorität dabei unterstützen sollen, die Verantwortlichkeit der Bischöfe zu beurteilen.

Auf ComplicitClergy.com sind derzeit zwei Petitionen zu finden. Die erste fordert Papst Franziskus auf, alle Diözesen und Kongregationen der USA von einer unabhängigen Kommission untersuchen zu lassen. Dabei sollen nicht nur die Missbrauchsfälle selbst aufgeklärt werden, sondern auch das Verschweigen und die Vertuschungen ans Tageslicht kommen.

Eine zweite Petition fordert Papst Franziskus auf, den Rücktritt von Donald Kardinal Wuerl anzunehmen. Der Kardinal sei lange in Verbindung mit McCarrick gestanden und habe wiederholt Priester gedeckt, die in Missbrauchsfälle verwickelt waren. Wuerl hat im November 2015 altersbedingt seinen Rücktritt eingereicht, wurde aber von Papst Franziskus ersucht, weiterhin das Erzbistum Washington D.C. zu leiten.


Link zur Internetseite:

ComplicitClergy.com


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 23. August 2018 
 

Die Tomahaks sind unterwegs...

@benedettino: es ist keine Frage von Monten, sondern von Wochen und möglich auch Tagen.
Die Koordinaten sind deutlich und es werden jeden Tag mehr.
Und wenn Sie das Buch von "Marcantonio Colonna VIII" noch nicht gelesen haben, sind Sie nicht zu helfen.
Und "rentieren" hat in der Kirche nichts verloren: man dient, und das Lohn bekommt man höffentlich im Himmel.


1
 
 benedettino 22. August 2018 
 

Da wird in den kommenden Monaten noch einiges aufgedeckt werden, auch im Vatikan selbst. Vielleicht ist ja an dem Buch Diktatorpapst von Marcantonio Collona, das es jetzt übrigens auch auf deutsch im Buchhandel gibt, doch mehr dran als nur böswilliger Klatsch und Trasch? Rentiert sich vielleicht doch, es einmal zu lesen?


4
 
 nazareth 22. August 2018 
 

Gott ist am Werk

Ezechiel 34,1-11 Ich glaube fest an die Wirkmacht des Gebetes,allen voran P. Benedikt XVI.,an die Einheit der Kirche mit den armen Seelen und dem erlösten Himmel. Gott ist am Werk und am Handeln. Jeder wird gefragt werden und nach seinem Sinnen und Trachten und Handeln beurteilt werden. Gott möge alles aufdecken was seiner Kirche schadet und Männer und Frauen berufen die das Licht widerspiegeln...dieser Kampf ist seit Bestand der Kirche ein Ringen...einfach die Kirche lieben und beten und vertrauen!! Gott wird ans Licht bringen!


3
 
 Selene 21. August 2018 
 

@Liberaler

Ähnliches ist mir auch durch den Sinn gegangen.

Zum engsten Umfeld von Papst Franziskus gehören auffällig viele Persönlichkeiten, die ins Zwielicht geraten (sind).

Manchmal denke ich, die ganze Führungsriege gehört ausgetauscht.


9
 
 Liberaler 21. August 2018 
 

Franziskus

Wenn Kardinal O'Malley in diesen Skandal verwickelt ist, ersehne ich den Tag, an dem dieses Pontifikat zu Ende ist!

George Pell steht vor Gericht. Er ist der 2. Mann hinter Franziskus.
O'Malley ist sein Kinderschutzbeauftrager!

Erinnern wir uns, dass es in der Kinderschutzkommission bereits Rücktritte von Opfern gab etc.

In habe kein Vertrauen in Franziskus!


9
 
 Rob Albers 21. August 2018 
 

an den Pranger!

nur so geht es...


2
 
 Montfort 21. August 2018 

Gott sei Dank!

"Amen, amen, ich sage euch: Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe. Ihm öffnet der Türhüter und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus. Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen." Joh 10,1-5


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wehrt und vernetzt Euch!
  2. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  3. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  4. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  6. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  7. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  8. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  9. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  10. Je mehr man die Sünde verschweigt







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz