Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Ist denn Christus zerteilt?

22. Mai 2018 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie kommt es, dass dieselben Kirchenvertreter, die bei Themen wie Migration immer betonen, dass der christliche Glaube keine Nationalität kennt, plötzlich auf nationale Besonderheiten pochen, wenn es um Fragen der Lehre geht? - Von Sebastian Moll


Linz (kath.net)
Wer sich der Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen. So heißt es. Die Wirklichkeit ist indes weitaus grausamer. Denn derjenige, der sich der Vergangenheit erinnert, ist dazu verdammt, hilflos wie Kassandra dabei zusehen, wie alle anderen die Fehler der Vergangenheit wiederholen.

Im Wonnemonat Mai wird mir dies stets in besonderer Weise deutlich. Am 31. Mai 1934, vor nunmehr 84 Jahren, wurde die Barmer Erklärung verbschiedet, das theologische Fundament der Bekennenden Kirche. Gerne berufen sich heutige Kirchenvertreter auf diese Erklärung, allerdings ausschließlich im sogenannten „Kampf gegen Rechts“. Dabei war die seinerzeit beschließende Synode trotz des offensichtlichen Kontextes der nationalsozialistischen Bedrohung politisch völlig neutral. Im Eröffnungsgottesdienst schloss Superintendent Hugo Hahn „unseren Reichspräsidenten und Reichskanzler“ explizit in seine Fürbitten ein, ohne dass dies irgendeinen Widerspruch hervorrief.

Mit keinem Wort wurde darüber diskutiert, ob Christen Mitglieder der NSDAP sein dürfen. Es wurden auch keine politischen Maßnahmen der Regierung kritisiert. Das alleinige Anliegen der Synode war es, die Kirche und ihre Lehre von jedweder ideologischen Vereinnahmung freizuhalten. So heißt es in der dritten These: „Wir verwerfen die falsche Lehre, als dürfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ordnung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen.“


Diese Standhaftigkeit ist das wahre Vermächtnis von Barmen. Leider ist diese Haltung heutigen Kirchenvertretern oft fremd, auch und gerade den evangelischen, die sich doch so gerne auf die Barmer Erklärung berufen. Einen neuen Tiefpunkt in dieser Richtung hat jüngst die methodistische Kirche, eine der größten evangelischen Denominationen der Welt, erreicht. Während sich andere Kirchen zwar bereitwillig der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugung unterwerfen, aber wenigstens noch die gesunde Verlegenheit zur Verschleierung besitzen, wollen die Methodisten die Anpassung nun zum offiziellen Programm machen.

Vergangene Woche traf sich der internationale methodistische Bischofsrat zu seiner Frühjahrstagung in Chicago, um eine Lösung der strittigen Fragen zur menschlichen Sexualität zu erarbeiten. Der Bischofsrat sprach sich in seiner anschließenden Empfehlung mehrheitlich für den sogenannten „One Church Plan“ aus, der die Streichung der umstrittenen Passagen aus der weltweit verbindlichen Kirchenordnung vorsieht und es den nationalen Kirchen ermöglicht, „dieses Thema im jeweiligen politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Kontext zu betrachten und für dafür angemessene Ordnungen zu formulieren.“

Als jemand, der Freude an Satire und Kabarett hat, frage ich mich, ob hier bewusste Ironie vorliegt oder unfreiwillige Komik. Einen Plan, der die bewusste Anpassung der Lehre an gesellschaftliche Konventionen der jeweiligen Region vorsieht, als „One Church Plan“ zu bezeichnen, ist schon ein starkes Stück! In Wahrheit wird hier die Einheit der Kirche und der gesunden Lehre aufgelöst zugunsten eines nordamerikanischen Christentums, eines südamerikanischen Christentums, eines westeuropäischen Christentums, eines osteuropäischen Christentums, eines afrikanischen Christentums etc.

Wer mit der Erklärung von Barmen wenig anfangen kann, möge übrigens einfach einen kurzen Blick in den Ersten Korintherbrief werfen, wo Paulus mit Recht fragt: „Ich meine damit, dass jeder von euch etwas anderes sagt: Ich halte zu Paulus - ich zu Apollos - ich zu Kephas - ich zu Christus. Ist denn Christus zerteilt?“ Für jene, denen das nicht ganz so klar zu sein scheint: Das ist eine rhetorische Frage!

Ich möchte hingegen mit einer ernstgemeinten Frage schließen: Wie kommt es, dass dieselben Kirchenvertreter, die bei Themen wie Migration immer betonen, dass der christliche Glaube keine Nationalität kennt, plötzlich auf ihre nationalen Besonderheiten pochen, wenn es um Fragen der Lehre geht?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 FJansen 24. Mai 2018 
 

@ Suebus

Die Nation an sich ist eine Weiterentwicklung vormaliger lokaler Territorien, Republiken, oder Reiche mit dem ihr wesenseigenen hohen Organisationsgrad Einbindung der Staatsbürger. Den Begriff gab es ja auch bereits als "Heiliges Römisches Reich deutscher Nation".
Verwerflich aus katholischer Sicht sind meiner Meinung nach lediglich gewisse Ausprägungen des Nationalstaats mit ausschließendem Charakter (EIN Staat - eine NATION; EIN Volk - EINE Nation; EINE Rasse - EINE Nation, EINE Sprache - EINE Nation, EINE Nation - EINE Religion, usw. usf.), die wir tatsächlich erst seit der franzöischen Revolution kennen. Heute problematisch: Erdogan(Türkei), Katalonien, EU-Superstaat (Zerrgebilde zwischen Bundesstaat und Staatenbund). Bei der EU fehlt vor allem die an sich angemessene Unterordnung unter eine christlichen Gottesbezug. Überhaupt liegt die Gefahr der zeitgenössischen Nationalstaaten in ihrer Neutralität sowie der gleichzeitigen Abhängigkeit von Bündnissen wirtschaftlicher und militäri


1

0
 
 Suebus 23. Mai 2018 
 

@Uwe Lay

Der Begriff „Nation“ ist nicht christlich (zu unterscheiden von „Volk“?

Im Mittelalter, der Blütezeit des Christentums, gab es die Vorstellung einer „Nation“ nicht, sondern der Nationalstaatsgedanke setzte sich nach der Französischen Revolution, gegen den Widerstand der Kirchen, durch.


0

0
 
 Gandalf 23. Mai 2018 

Ein gewisser Hr. "Schleiermacher" gesperrt.

Jmd., der sich hier immer wieder anmeldet und gg. unseren Kolumnisten mit billigster Polemik herziehen möchte, hat hier keinen Platz.


1

0
 
 Chris2 23. Mai 2018 
 

Kritik am Nationalsozialismus

damals darf nicht mit heutigen Maßstäben gemessen werden ("hinterher ist man [fast] immer schlauer", heutige Inflation heldenmütiger Widerstandskämpfer und übereifriger Blockwarte in einem risikofreien, zustimmenden und sogar zum Opportunismus einladenden Umfeld). Allein schon die Fomulierung "[nicht] dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen“ war eine deutliche Distanzierung. Ebenso wie Formulierungen, die die Gleichheit aller Menschen vor Gott betonen. Etwa in der Enzyklika "Mit brennender Sorge", oder im "Lied "Großer Führer aller Welten" (allein das ein Affront") wo es in etwa heisst "aller Völker wirre Pfade werden durch Dein Wort geeint". Das war nun gar nicht Zeitgistkompatibel. Oder die Adventspredigten Kardinal Faulhbers über das Alte Testament: Die Gestapo war not amused. Und das Dokument datiert 1934, also noch recht früh. Und ich dachte immer, man solle für alle Verantwortlichen beten, auch die Schlechten?


0

0
 
 FJansen 22. Mai 2018 
 

nicht ganz nachvollziehbar

Es wäre hilfreich,etwas über die religiöse Provenienz des Verfassers zu erfahren. Wenn er die mangelnde Einheit der evangelischen Kirchen beklagt, so ist das nicht verwunderlich. Wenn er die katholische Kirche meint, soll er das auch äußern.
Natürlich hat auch die katholische Kirche unterschiedliche Ausprägungen in den Völkern und Nationen. Migration muss daher auch sehr differenziert betrachtet werden.
Der heutige Papst bezieht allerdings allerdings die Lehre in nicht unwesentlicher Weise in die Vielgestalt ein, indem er den Bischöfen weitgehende Freiheit bei der Ausgestaltung einräumt. Das ist aus meiner Sicht keine gute Entwicklung, aber es liegt in erster Linie an der Führungsverantwortung des Papstes. Die Verunsicherung gerade der ernsthaft praktizierenden Katholiken wird immer größer.


5

0
 
 Michmas 22. Mai 2018 
 

Ist denn Christus zweigeteilt?

Diese Frage müsste eigentlich an Papst Franziskus gestellt werden, der diesen Schwerthieb seid seiner Amtszeit ausführt.


3

0
 
 Uwe Lay 22. Mai 2018 
 

Ein paar Klarstellungen

1. Die "Barmer Erklärung" als innerprotstantische ist sehr problematish, da in ihr die reformierte Lehre von dem einen Wort Gottes gegen Luthers genuine Anliegen der Unterscheidung von Gesetz und Evanglium siegte. "Barmen" ist nicht lutherisch.
2.Für die Katholische Theologie gilt, daß Gottes Gnade die Schöpfungsordnungen, die natürlichen Ordnungen nicht zerstörrt. Das gilt auch für die Ordnungen der Völker.
3.Die Befürworter der Politik der offenen Grenzen kennen sehr wohl die natürliche Ordnung der Nationen, nur möchten sie diese auflösen (wie auch die der Ehe).
4. Die liberalen Reformer möchten natürlich, daß sich weltweit ihre liberale Ideologie durchsetzt, nur sehen sie es realistisch, daß das noch nicht überall möglich ist. Darum wird diese Ideologie durchgesetzt, wo sie durchsetzbar ist und in den anderen Gebieten muß eben noch Propagandaarbeit geleistet werden bis daß überall der Liberalismus siegt.
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Intelligo ut iudicem

  1. Die verzerrte öffentliche Wahrnehmung von Sri Lanka und Christchurch
  2. Aber um des Menschen willen, nicht zur Besänftigung des Klimas
  3. Die verlorene Ehre der Annegret K.-K.
  4. Der Irrglaube des Bischofs von Hildesheim
  5. Die wahre Lehre kann mit der Irrlehre keinen Kompromiss eingehen
  6. Ist Abtreibung ein Auftragsmord?
  7. Leider spielte auch die Kirche dieses gruselige Spiel eifrig mit
  8. Verflucht sei, wer den Auftrag des HERRN lässig betreibt!
  9. Der Mensch ist und bleibt 'unheilbar religiös'
  10. Leitkultur!







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz