Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

Erzbistum Köln: Keinerlei Zusammenarbeit mit donum vitae!

31. Jänner 2018 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kölner Weihbischof Puff schreibt an Mitarbeiter der kirchlichen Schwangerschafts-Konfliktberatung: „Donum vitae ist weiterhin eine Vereinigung außerhalb der katholischen Kirche“, berichtet der „Kölner Stadtanzeiger“.


Köln (kath.net/pl) Für das Erzbistum Köln bekräftigt der Kölner Weihbischof Ansgar Puff die vollständige Ablehnung der Schwangerschaftskonfliktberatung durch „donum vitae“ und widerspricht dem Einknicken des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx direkt. Der DBK-Vorsitzende Reinhard Kardinal Marx hatte an das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ (ZdK) in einem Brief geschrieben: „Es besteht kein Zweifel, dass das Ziel von Donum Vitae ebenso wie das der bischöflich verantworteten Schwangerenberatung der Schutz des ungeborenen Menschen ist.“ Das berichtet der Kölner Stadtanzeiger und macht obendrein das Originalschreiben des Weihbischofs vom 29.1.2018 als PDF-Datei öffentlich (Brief im Wortlaut siehe unten).

Weihbischof Puff schreibt in seiner Eigenschaft als Bischofsvikar für die Armen und die Caritas an die Träger der „esperanza“-Schwangerschaftsberatung des Erzbistums Köln, er widerspreche der Einschätzung von Kardinal Marx, wonach Personen, die in einer donum vitae-Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle gearbeitet haben, auch in „bischöflich anerkannten Schwangerenberatungsstellen beschäftigt werden können“ (Marx). Puff schreibt: „Zur Klarstellung: Der Eintritt einer ehemaligen donum vitae-Beschäftigten in den Dienst einer bischöflich verantworteten Schwangerschaftsberatungsstelle ‚esperanza‘ im Erzbistum Köln setzt zwingend voraus, dass sich diese Bewerberin von der bisherigen Schwangerschaftskonfliktsberatungspraxis, zu der die Ausstellung des Beratungsscheins für einen zwar rechtswidrigen, aber straffreien Schwangerschaftsabbruch gehört, distanziert und sich für vollumfänglich mit dem ‚esperanza‘-Beratungskonzept identifiziert auch bereit ist, dafür öffentlich einzutreten.“ Darüber möge man sich in einem Bewerbungsgespräch ausführlich überzeugen. Außerdem wies Puff darauf hin, dass das Schreiben von Kardinal Marx „keinen weiteren Einfluss auf die praktische Arbeit der ‚esperanza‘-Beratungsstellen habe und die grundlegende Position der katholischen Kirche zum Thema Abtreibung“ davon auch nicht verändert werde. Wörtlich schreibt Puff: „Donum vitae ist weiterhin eine Vereinigung außerhalb der katholischen Kirche“, es seien keinerlei „institutionelle und personelle Kooperationen“ zwischen Donum vitae und katholischen Beratungsstellen möglich.


Außerdem berichtete der in Interna des Erzbistums oft gut informierte „Kölner Stadtanzeiger“: „Vor wenigen Tagen erst verschwand ein Report über Donum Vitae nach kurzer Zeit von der Webseite des ‚domradio‘ – auf ‚höchste Weisung‘, wie es heißt, sprich: Order von Kardinal Rainer Woelki.“

Brief des Kölner Weihbischofs Ansgar Puff über ´Donum vitae´ und kirchliche Schwangerschaftskonfliktberatung - PDF per Doppelklick öffnen


Symbolbild: Ausrufezeichen



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 1. Februar 2018 

Wächter-Schutzdienst wird wahr-genommen. Es geht aufwärts ... !


7

0
 
 SpatzInDerHand 31. Jänner 2018 

@Rosenzweig : Danke für Ihr Feedback!


3

0
 
 Wynfried 31. Jänner 2018 

Ich hoffe, dass auch andere Bistümer klare Regelungen treffen!

Ich denke da in erster Linie an Regensburg, Passau, Eichstätt ...

Frau Prof. Dr. Sabine Demel ist Inhaberin des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg und gleichzeitig Landesvorsitzende Vorsitzende des Landesverbandes DONUM VITAE in Bayern e.V.

Wie geht das? Eine "Kirchenrechtlerin"? Was sagt Bischof Voderholzer dazu?


13

0
 
 Ebuber 31. Jänner 2018 
 

"Kardinal Meissner" wird da wohl

über seinem früheren Erzbistum Köln wachen - und über Kardinal Woelki.
Dessen Wandlung ist ja - seid dem Tod seines Vorgängers - kaum noch zu übersehen. Würde mich nicht wundern, wenn er nun auch am "Marsch für das Leben" in Berlin teilnähme, was er ja nie geschafft hat, als er noch in Berlin Bischof war. Bestärken wir ihn in seiner jetzigen mutigen Haltung - und Dank auch an Weihbischof Puff.


14

0
 
 wedlerg 31. Jänner 2018 
 

Kardinal Woelki ist hier unbestechlich

Im Gegensatz zu Marx ist Woelki in seiner Ausrichtung klar katholisch und unbestechlich durch den Zeitgeist.

Dem Domradio hier eine grenze zu setzen, ist das richtige Signal!


20

0
 
 Rosenzweig 31. Jänner 2018 

NUR DANKE! – Tief beeindruckend und Hoffnung weckend...

-
Diese erneute Klartext- Botschaft aus dem EB. Köln und aufrichtigen DANK- Ihnen Hw.Herr Weihbischof Ansgar Puff!
-
Und wenn Sie werter @SpatzInDerHand Ihre Kommentare öfter mal mit dem aussagekräftigen Gegenstand: HAMMER beginnen, dann ist`s für mich- mit einem dankbaren Schmunzeln– eindeutig diese Aussage STEHT!-
wie der Hammer beim Richterspruch im Prozess!
So auch DANKE Ihnen hier einmal im Besonderen!
Und so froh verbunden..


16

0
 
 ThomasR 31. Jänner 2018 
 

jede Form des Widerstandes gegen Königsteiner Erklärung (1968)

seitens der Oberhirten von heute
(Hauptinitiator Kard Döpfner R.I.P.)
dringendst gefragt.


14

0
 
 ThomasR 31. Jänner 2018 
 

mehr Eigenständigkeit der Bistümer auch in Liturgie dringendst gefragt

bisherige Vorgehensweise über DBK (päpstliche Bitten, Vorschriften und Erneuerungsvorschläge auf der Ebene der DBK ofiziell übersetzen lassen und auf der Ebene der Bistümer auf die Implementierung vor Allem verzichten- leider so ein Eindruck ist inzwischen erweckt worden)erscheint als eine eher sehr unzufriedenstellende Lösung.
Implementierung der päpstlichen Erneuerungsvorschläge (und Vorschriften) von Redemptionis sacramentum (2004!)noch von Papst Wojtyla und von Sacramentum caritatis von Papst Benedikt
ist auf der Ebene von meisten Pfarrereien leider nicht erkennbar.
Zelebrationen in der ordentlichen Form "zum crucifisso", wie es sich Papst Benedikt wünschte (und wie es stets Papst Franziskus praktiziert)ist weiterhin eine große Ausnahme und Tabu (???) (letztens z.B. bei der Zelebration zum 1000 Jahre vom Dom in Worms zu sehen).
Über die vom Papst Benedikt vorgeschlagene Implementierung der Momente der Stille in die postkonziliiare Liturgie herrscht einfach weiterhin Stille.


9

0
 
 doda 31. Jänner 2018 

Ein Zeugnis kohärenten Glaubens - SO geht Seelsorge!


21

0
 
 SpatzInDerHand 31. Jänner 2018 

Hammer! So ein Klartext in unserer weichgespülten Kirche in D - tief beeindruckend!

Großes Danke an Weihbischof Puff!

(Wobei das Schreiben allerdings wohl nicht an die Öffentlichkeit sollte... aber die Wege des Herrn sind unergründlich... und die Wege des "Kölner Stadtanzeiger" ebenfalls, wie man sieht ;) )


27

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  2. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  3. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  4. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  5. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  6. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’
  7. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  8. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  9. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  10. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz