Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Suizid: Praktizierende Homosexuelle gefährdeter als Ehepaare

23. August 2016 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schwedische Studie veröffentlicht – Kritiker: Homophobes Klima ist schuld


Stockholm (kath.net/idea) Menschen in einer eingetragenen homosexuellen Lebenspartnerschaft sind statistisch gesehen dreimal stärker selbstmordgefährdet als heterosexuelle Ehepaare. Das hat eine schwedische Studie ergeben. Die Frage lautete: „Selbstmord bei verheirateten Paaren in Schweden: Ist das Risiko bei gleichgeschlechtlichen Paaren größer?“ Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „European Journal of Epidemiology“ veröffentlicht worden. Die Wissenschaftler hatten dafür 6.000 homosexuelle Partnerschaften untersucht, die sich zwischen 1996 und 2009 eintragen ließen. Parallel dazu begutachteten sie für denselben Zeitraum mehr als eine Million heterosexuelle Ehepaare. Sie kamen zu dem Fazit, dass praktizierende homosexuelle Männer sogar noch gefährdeter sind, Suizid zu begehen, als Frauen. Es ist nicht die erste Untersuchung dieser Art. Bereits 2013 hatte eine dänische Langzeit-Studie mit dem Titel „Ehe, Zusammenleben und Sterblichkeit“ ähnliche Ergebnisse hervorgebracht. Die Autoren hatten dafür über drei Jahrzehnte hinweg 6,5 Millionen Personen untersucht. Kritiker solcher Untersuchungen wenden ein, dass Menschen sich nicht wegen der homosexuellen Beziehungen das Leben nähmen, sondern wegen eines verbreiteten homophoben gesellschaftlichen Klimas.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 venice 3. September 2016 
 

@lakota

Ja, die Demo für Alle lügt.
Wenn sich die Menschen dort einmal mit dem Bildungsplan und dem Ziel von diesen ERNSTHAFT auseinander setzen würden...
Es wird jedoch viel lieber behauptet das Schüler Puffs planen sollen oder externe Gruppen mit Sexspielzeugkoffern in die Schulen kommen oder das den Kindern in der Grundschule Anal-Sex erklärt werden soll.... Das ist alles absoluter Unsinn.


In Grundschulen geht es vielmehr darum, das dort in Geschichten auch mal Peter und Peter zusammen ein Haus haben wo es heute immer Peter und Marie sind ....


0
 
 lakota 31. August 2016 
 

@venice

die "Demo für alle" lügt also? Ist es also nicht wahr, daß "sexuelle Akzeptanz" schon in den Grundschulen gelehrt werden soll? Die Kinder sind dann zwischen 6+10 Jahre alt und diesen kleinen Kindern will man schon diesen LGBT-und Genderwahnsinn aufzwingen! Bei der Demo für alle haben sich Eltern versammelt die das nicht wollen und das ist ihr gutes Recht. LGBT und Gender trampelt ohne Rücksicht über unschuldige Kinderseelen! Jesus sagt:" Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn ein Mühlstein um seinen Hals gelegt und er hinabgeworfen würde ins Meer." AMEN!


0
 
 pfaelzer76857 23. August 2016 
 

Eine sachliche Diskussion ist in der Regel nicht mehr möglich, da heute von verschiedenen Seiten bei jedweder Kritik gleich die erwähnte Homophobiekeule geschwungen wird. Das halte ich für ein Riesenproblem, weil so in der Tat Menschen mundtot gemacht werden.

Man darf eines nicht übersehen. Die sogenannte Homo-Lobby, die hier in der BRD immer wieder ein so schlechtes Klima für Schwule und Lesben beklagen, wird von vielen schwulen Christen nicht als ihre Interessensvertretung angesehen. Dafür brauche ich keine Grünen oder sonstigen Aktivisten. Es gibt viele schwule Katholiken, die sich nicht mit diesem Mainstream identifizieren.

@matthieu. Sie schreiben von dieser vermeintlich immens hohen Zahl von Trennungen bei eingetragenen Lebenspartnerschaften, 3 bis 3,5 Mal soviel wie bei Ehen sollen es sein. Gegenwärtig liegt die Scheidungsrate bei um die 45 Prozent. Rechnerisch komme ich da ins Straucheln. Bei 100 Prozent ist eigentlich Schluss. Woher beziehen Sie solche Infos!?


2
 
 venice 23. August 2016 
 

@Doda

auf solchen Seiten wie diese hier gibt es dieses Homophobe Klima.
Aber auch bei der Arbeit, in Schulen oder einfach in Fußgängerzonen....


1
 
 resistance 23. August 2016 
 

Das Bundesgesundheitsamt hat 2007 (?) eine Studie veröffentlicht, in der neben Geschlechtskrankheiten auch Depressionen bei Homosexuellen weit häufiger auftreten.
Die Reaktion schwuler Verbände: Vorteile gegen über Schwulen abbauen, denn die Depression sei ein Folge der gesellschaftlichen Ausgrenzung!
Deshalb wird jetzt mit Rollenspielen auch der heterosexuelle Analverkehr bereits in Kindergärten und Schulen thematisiert.
Der Kampf gegen Depressionen kann nicht früh genug beginnen!


6
 
 matthieu 23. August 2016 
 

Trennungen ebenso

Ich kann den anderen bisherigen Meinungen nur beipflichten.
Zu der Zahl passt auch die 3 bis 3,5-mal höhere Trennungsrate (zumindest in Deutschland).
Allerdings sollte man sich nicht freuen über die Unglücklichen.


5
 
 Stefan Fleischer 23. August 2016 

Homophobie, was heisst das eigentlich?

Wenn jede Kritik an der eigenen Meinung, an der eigenen Weltanschauung sofort als Phobie verstanden, bzw. umgedeutet wird, ist das nichts anderes als eine Waffe zur Rechtfertigung der eigenen Position aus Mangel an Argumenten.


11
 
 [email protected] 23. August 2016 
 

Homophob?

Ob dies auf ein homophobes Verhalten zurückzuführen, darf bezweifelt wrden. Auch eine innere Unzufriedenheit spielt eine Rolle, siehe http://www.vision2000.at/?nr=2016/4&id=3046


6
 
 doda 23. August 2016 

Wo gibt es dieses keck behauptete 'homophobe gesellschaftliche Klima'?

In Schweden?
Dieser Einwand ist bestenfalls ganz schön viel Meinung für so wenig Wissen!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Selbstmord

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. Erzbischof Paglia: Priester dürfen assistierten Suizid begleiten
  3. Student stürzt sich vom Kölner Dom
  4. Bayern: Priester tot aufgefunden, offenbar Selbstmord
  5. Jede Unterstützung einer Selbsttötung verbieten
  6. Priester erhängt sich wegen Versetzung
  7. Ärzteschaft lehnt Beihilfe zum Suizid grundsätzlich ab
  8. Vatikan: Suizid Maynards war ein «Fehler»
  9. Cellerar der Abtei Königsmünster hat sich das Leben genommen
  10. Präses Schneider würde im Extremfall auch beim Suizid begleiten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz