Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

IS-'Mädchenfängerin': Europäerinnen kehren nicht lebend zurück

24. Juni 2015 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie werden an der Front verheizt oder enden als Selbstmordattentäterinnen


Berlin (kath.net/idea) Junge europäische Frauen aus Europa, die sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ im Nahen Osten angeschlossen haben, werden nicht lebend zurückkehren. Das befürchtet eine ehemalige IS-Mitarbeiterin, die der Terrormiliz entkommen ist. Die 23-Jährige sagte einer Reporterin der „Bild am Sonntag“: „Die Mädchen werden an die Front geschickt oder als Selbstmordattentäterinnen ausgebildet.“ Die Um Asma genannte Frau – aus Sicherheitsgründen nicht der richtige Name – warnt Mädchen in Europa eindringlich davor, nach Syrien zu kommen. Das Leben im IS-Kalifat sei nicht so, wie sie es sich vorstellten: „Frauen werden hier ausgepeitscht, verkauft und gesteinigt. Leichen werden wochenlang öffentlich ausgestellt.“ Die Aufgabe der früheren „Mädchenfängerin“ bestand darin, junge Europäerinnen zu schmuggeln: „Manchmal haben wir 50 Mädchen im Monat an der Grenze zur Türkei abgeholt, manchmal nur fünf.“ Es habe sich meist um Britinnen, Französinnen und Deutsche gehandelt. Sie seien überglücklich gewesen, „endlich“ zum IS zu kommen. Die jungen Frauen seien fast alle in das IS-Hauptquartier nach Rakka gebracht worden: „Sie lernen schießen und müssen den Koran studieren.“ Auf einem Foto erkannte die Ex-Terroristin die 15-jährige Leonora aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt), die seit dem 6. März vermisst wird. Auf die Frage, ob Leonora wieder nach Deutschland zurückkehren wird, sagte sie: „Nicht lebend.“ Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ befinden sich etwa 100 deutsche Frauen und Mädchen beim IS.


„Ich hatte christliche Freunde“

Ihre Hinwendung zu der Terrormiliz beschreibt Um Asma so: „Als der Krieg ausbrach, studierte ich in Al-Hasaka. Ich zog ganz normale Klamotten an, hatte christliche Freunde, ging tanzen, hörte Musik. Dann kam die Revolution. Ich floh nach Rakka, wo meine Familie wohnte.“ Als die radikalen Islamisten im Frühjahr 2013 Rakka eroberte, habe sie sich für das Überleben entschieden und für IS gearbeitet, so der „Bild am Sonntag“-Bericht. Um Asma: „Wer das tut, bekommt mehr Essen, mehr Diesel und 30.000 syrische Lira Gehalt im Monat, das sind etwa 150 Euro. Ich wollte das auch.“ Irgendwann ertrug die Frau dieses Leben nicht mehr und entschloss sich zur Flucht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  15. Traditionis custodes – Wächter der Tradition

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz