Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Das Feuer der Liebe Gottes
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  15. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'

Islamkritiker übt scharfe Kritik an Merkel-Aussagen

15. Jänner 2015 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bundeskanzlerin meinte, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Der Muslim und Politologe Hamed Abdel-Samad fragt: "Gehört der Dschihad, die Polygamie, die Todesstrafe für Apostaten auch zu Deutschland?"


Berlin (kath.net)
Der bekannte Islamkritiker und Politologe Hamed Abdel-Samad hat Kritik an den Aussagen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geübt. Diese hatte in einer Rede vertreten, dass der Islam zu Deutschland gehöre. In einem Offenen Brief auf Facebook meinte Abdel-Samad: "Es ist nicht die Aufgabe eines Politikers, eine Religion zu rehabilitieren oder zu bewerten. Politiker sind für die Menschen da nicht für die Ideologien dieser Menschen. Bevor Sie diese Behauptung in die Welt setzen, sind Sie verpflichtet, den Bürgern dieses Landes zu erklären, was der Islam ist!" Dann stellte der Politologe die Frage, ob die Aufteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige auch zu Deutschland gehöre und was denn mit dem Dschihad und mit der Polygamie sei. "Was ist mit der Todesstrafe für Apostaten? Was ist mit Körperstrafen für Diebe und Ehebrecher und Alkoholtrinker? Was ist mit Frauenrechten, die im Islam kaum vorhanden sind?"

Abdel-Samad, der selbst Muslim ist, meinte dann, dass Merkel entweder nicht wüsste, dass das auch alles zum Islam gehöre. Dann sei diese "nicht qualifiziert", ein Urteil zu fällen. Die Alternative sei, dass Merkel Bescheid wisse und die Bürger dieses Landes täusche, um weiterhin Saudi Arabien Panzer zu verkaufen und dem türkischen Handelspartner nicht zu verärgern. "Auch ich bin ein Bürger dieses Landes und sage Ihnen, Sie irren sich. Und Sie tun Muslimen kein Gefallen in dem Sie etwas behaupten, was der Wahrheit nicht entspricht und was die Mehrheit der Deutschen anders sieht, übrigen auch viele deutsche Muslime und Ex-Muslime, die vor dem Islam in ihren ehemaligen Heimatländern fliehen mussten!"

kath.net-Buchtipp
Hamed Abdel-Samad
Der islamische Faschismus
Hardcover, Droemer HC
224 Seiten
Preis 18,50 Euro

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JohannBaptist 18. Jänner 2015 
 

@Nr.zehn

Beten allein hilft nicht weiter,
es ist Widerstand angesagt.


1
 
 Alois Fuchs 16. Jänner 2015 
 

Islamische Geistlichkeit

Allein dieser Sprachgebrauch zeigt die völlige Unwissenheit der Sprecherin. Im Islam gibt es nicht nur keinen Papst, ja nicht einmal eine autoritative Übersetzung des Korans. Wie können die Imame Deutschlands dann etwas beschließen.
Wir sollten ihnen helfen:
"Wer im Namen des Propheten Gewalt ausübt, beleidigt ihn!" Als ob sich der Islam nur mit Gewalt durchsetzen könnte?


5
 
 Nummer 10 15. Jänner 2015 

Sehr richtig!

Sehr gut durchschaut! Danke an kath.net wieder für diesen hochkarätigen und klaren Artikel! Klasse Arbeit!
Die derzeitige Bundeskanzlerin hat nicht nur weite Teile ihrer Partei sehr verärgert und in Wut gebracht, sie übergeht die Realität - statt ihrer Verantwortung gerecht zu werden, Schaden vom Volk abzuwenden. Beten wir um eine gute Staatsführung in Zukunft.
"Ewiger Vater, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt" "Jesus, hilf uns, danke!"


10
 
 Kurti 15. Jänner 2015 
 

sDer CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sieht Merkels

Satz kritisch und nicht nur er allein:

http://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/berliner_buero/art182516,5586065


8
 
 Cremarius 15. Jänner 2015 

Islam und Zuwanderung - Nur die Interessen der Wirtschaft im Blick?

Die Reden unserer Kanzlerin zu Islam und Pegida werden nicht nur im Inland aufmerksam verfolgt, sondern auch im "islamischen Ausland". Von dort kommt regelmäßig großes Lob ob ihrer Worte. Man könnte folgern, der Frau ginge es wirklich um den Islam. Man könnte aber auch allmählich auf den Gedanken verfallen, all die Aussagen zu dieser Thematik seien im Grunde nur "Staffage", da es in Wirklichkeit darum gehe, die islamischen Handelspartner der BRD bei Laune zu halten. Die Türkei, Saudi-Arabien, Katar, VEA, etc. all diesen will die deutsche Wirtschaft etwas verkaufen und im Gegenzug erhofft sie sich hohe Investitionen von den Genannten in Deutschland. Ähnlich der Einwanderung, die nicht zuletzt Lohn-/ Anreizsteigerungen verhindern soll, in gewissen "Mangelberufen", redet man hier dem Islam das Wort. Im Interesse weniger. Ob das indes für die vielen ebenso von Vorteil sei, interessiert nicht. Islam ist, was der Wirtschaft nützt. Wer Kritik übt, ist rechts, also böse, nicht zu beachten.


13
 
 jadwiga 15. Jänner 2015 

Schauen wir in die Geschichte. War das die christliche Liebe, die der deutschen Nation so einen barbarischen Umgang mit dem jüdischen Volk diktiert hat?
Bestimmt nicht! Und trotzdem behauptet man in diesem Land, dass das Judentum und das Christentum zu Deutschland gehören.

Nach welchen Kriterien richtet man sich?


0
 
 Chris2 15. Jänner 2015 
 

Ich sehe es kommen

dass es insbesondere auch so mutige Zuwanderer wie Hamed Abdel-Samad, Necla Kelek oder Akif Pirincci sind, die uns aufrütteln werden. Und ich hoffe, dass sich hinterher Berufs-Gutmenschen wie auch (hoffentlich geläuterte) Rassisten bei ihnen bedanken werden. Und dann klappts auch mit der Integration...


16
 
 gegenstrom 15. Jänner 2015 
 

@sttn

Genau so sehe ich das. Zu diesem Vers (Sure 5, Vers 32) lese ich unter „derprophet.info“ folgende Interpretation:
"Koran und Exegese aus dem Tafsir al-Jalalayn legen noch einmal alle die Ausnahmen zum Tötungsverbot fest, die wir schon Eingangs aufgelistet haben:
- Apostasie
– Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr und Homosexualität)
– Blutrache
– Verderben stiften auf Erden
– Liquidierung politischer Gegner (Lynchjustiz)
– Die Bestrafung der Heuchler
– Blasphemie
– Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen”
und fügen noch ein weiteres entscheidendes Element hinzu:
- Unglaube"

Das Massaker in Paris hatte nicht nur etwas mit dem Islam zu tun, sondern war korankonform.


18
 
 Bialas 15. Jänner 2015 
 

,,der Islam zu Deutschland gehöre", diese Worte hat schon mal unser ehemaliger Bundespräsident Wulff ausgesprochen(auch CDU-Mitglied).


6
 
 alexius 15. Jänner 2015 

Am besten das Originalvideo mit Frau Bundeskanzlerin anschauen

Es ist immer gut, den Kontext und das Original zu kontaktieren, hier der Videolink zur Aussage der Kanzlerin:

http://pdstream.babiel.com/bpa/pk_kanzleramt/2015-01-12-streaming-merkel-davutoglu_LQ.mp4

pdstream.babiel.com/bpa/pk_kanzleramt/2015-01-12-streaming-merkel-davutoglu_LQ.mp4


1
 
 Stephaninus 15. Jänner 2015 
 

Was gehört wie zu Deutschland, Europa etc.?

Heute wurde in den Nachrichten gesagt, dass Frau Merkel im Wortsinn im Bundestag erklärt habe, der Islam gehöre zu Dtl. wie das Christentum. Sollte dem so sein, fände ich es eine Anmassung. Politikern steht es nicht zu, die Deutungshoheit über die Gesellschaft und ihre historische Entwicklung zu beanspruchen. Frau Merkel könnte sagen: Unsere muslimischen Mitbürger gehören zu Deutschland. Da wäre ich völlig einverstanden. Aber solche Plattitüden (pardon)gepaart mit einem völlig undifferenzierten, Muslime verletzenden Sich-hinter-blasphemische-Karrikaturen- Stellen baut keine Brücken sondern reisst eher Gräben auf.


21
 
 thomasunglaublich 15. Jänner 2015 
 

Eine schallende Ohrfeige...

... für Frau Merkel - und nachträglich für Christian Wulff.

Und eine die sich beide redlich verdient haben.
Danke für diese klaren und (er)klärenden Aussagen!


27
 
 Wiederkunft 15. Jänner 2015 
 

Danke

Danke für diese aufrichtige Aussage, so ist es!


18
 
 sttn 15. Jänner 2015 
 

Was bei der Mahnwache nicht aufgefallen ist...

ist das Koranzitat das der Iman vorgelesen hat:
"Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne dass es einen Mord begangen oder auf der Erde Unheil gestiftet hat, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte""

... und "Charlie Hebdo" Unheil gestiftet hat, wird damit deren Ermordung gerechtfertigt.

Jetzt ungeachtet der Tatsache das die Koranstelle die Todesstrafe empfiehlt und das in einer Veranstaltung die deutlich machen soll das der Islam gegen Gewalt ist.

Das war - ungeachtet der geschönten Teilnehmerzahlen, die wohl um mind. 50 % nach oben korrigiert wurden - eine große Verarsche.


17
 
 horologius 15. Jänner 2015 
 

Man wird...

...das Gefühl nicht los, als würden sich die Mächtigen und Regierungsverantwortlichen entweder nicht auskennen (alles können sie ja auch nicht wissen...), oder sie haben die falschen bzw. inkompetente Berater. Bei Fr. Merkel weiß man nicht so recht.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  2. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  3. Bischof Strickland: Gossenjargon der Pro-Abtreibungspolitiker zeigt, woher ihre Botschaft kommt
  4. USA: Keine Zukunft für Lebensschützer in der Demokratischen Partei?
  5. US-Republikaner wollen Juni offiziell zum ‚Monat des Lebens’ erklären
  6. 18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana
  7. ‚Ich glaube an das Leben’
  8. Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump
  9. Julie Slama: 25jährige Vorreiterin für den Lebensschutz im Senat von Nebraska
  10. Ungarns neue Präsidentin ist Lebensschützerin und unterstützt klassische Familie







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Merz als Cancel-Kandidat
  7. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  8. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  11. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz