Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Verschleppter Priester in Syrien soll vor islamisches Gericht

12. Oktober 2014 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Tribunal wolle «den Vorwurf der Kollaboration mit dem Assad-Regime» prüfen.


Rom (kath.net/KNA) Der in Syrien verschleppte und am Donnerstag wieder freigelassene Franziskanerpater Hanna Jallouf (Foto) muss sich möglicherweise einem islamischen Gericht stellen. Das Tribunal wolle «den Vorwurf der Kollaboration mit dem Assad-Regime» prüfen, sagte der für die katholischen Stätten im Heiligen Land verantwortliche Franziskanerkustos Pierbattista Pizzaballa dem italienischen Sender TV2000 (Freitag).

Pizzaballa sprach von einer «teilweisen Freilassung». Jallouf befinde sich in seinem Kloster im nordwestsyrischen Ort Knayeh (Qunaya) «in einer Art Hausarrest». Die Machthaber in der Region, die «als Terroristen bezeichnet und betrachtet» würden, hätten eigene staatliche Strukturen errichtet. «Sie haben ihre eigenen Tribunale, die natürlich islamisch sind. Für sie war es keine Entführung, sondern eine Festnahme», sagte Pizzaballa. Es gehe um die Prüfung der Loyalität.

Zu den Umständen der Befreiung machte der Franziskanerkustos keine näheren Angaben. Jallouf sei wohlauf und in der Geiselhaft gut behandelt worden. Von den mit ihm verschleppten 20 Pfarreiangehörigen seien «fast alle bis auf vier oder fünf» freigelassen worden.

Jallouf, Mitarbeiter der Franziskanerkustodie, war am Sonntag mit mehreren weiteren Personen in Knayeh unweit der türkischen Grenze gekidnappt worden. Als Täter gelten Milizen, die der islamistischen Al-Nusra-Front nahestehen. Der vatikanische Pressedienst Fides berichtete später unter Berufung auf örtliche Christen, Jallouf habe sich wenige Tage vor der Entführung an ein islamisches Gericht gewandt, um Übergriffe islamistischer Rebellen anzuzeigen.

Das Dorf Knayeh wird vorwiegend von Christen bewohnt. Die Franziskaner sind dort seit 1878 tätig. Neben einem Kloster errichteten sie unter anderem ein Krankenhaus und die erste arabische Schule in Nordwestsyrien. Im Januar 2013 wurden Knayeh und benachbarte Dörfer von Rebellen eingenommen.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 julifix 13. Oktober 2014 

Beten für diesen Priester und...

...für alle Ordensleute, die ihren Glauben an Jesus Christus so mutig bezeugen.
So mancher hier könnte sich davon eine dicke Scheibe abschneiden und ebefalls Mut zum Bekenntnis beweisen.
Z.B. sich stärker gegen Genderismus ui wehren - Demo für alle Stuttgart, 19.10.2014, 14:00 Uhr Schillerplatz!!!!

Wir müssen wieder mutiger sein. Jesus hat gesagt: wer sich zu mir bekennt, zu dem werde ich mich bekennen!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Syrien: Erster christlicher Gottesdienst in Idlib seit 10 Jahren
  2. Libanon und Syrien: „Die Menschen versuchen, mit einem US-Dollar pro Tag zu überleben“
  3. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  4. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  5. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  6. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  7. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  8. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  9. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  10. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz