Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  6. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

'Ich bete vor jedem Spiel und und gehe regelmäßig in die Kirche'

21. Oktober 2010 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichischer Fußballjungstar Marko Arnautovic: Ja. Ich bete vor jedem Spiel in der Kabine. Und wenn ich den Rasen betrete, bekreuzige ich mich. Ich gehe auch am Sonntag in die Kirche, wann immer es geht."


Wien (kath.net)
Marko Arnautovic (21), der neue österreichische Fußball-Jungstar beim deutschen Club Werder Bremen, hat sich in einem Interview mit der Tageszeitung "Österreich" zu seinem Glauben bekannt. "Ja. Ich bete vor jedem Spiel in der Kabine. Da bitte ich Gott um Hilfe, dass er mich und meine Familie beschützt. Und wenn ich den Rasen betrete, bekreuzige ich mich. Ich gehe auch am Sonntag in die Kirche, wann immer es geht. Das ist mir sehr wichtig." Auch Familie ist für Marko sehr wichtig: "Familie ist doch für jeden wichtig. Ich bin sehr stolz auf meine Familie, die immer hinter mir gestanden ist. Jetzt will ich meinen Eltern alles zurückgeben, was sie mir gegeben haben.", betont der Fußballer.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Noemi 21. Oktober 2010 
 

das führt

auf geradem Wege in die Diktatur des Relativismus, die Beliebigkeit aller Werte.
Nur mit Nichtwerten, mit Pseudowerten, die über den Tag hinaus keinen Bestand haben, wie die diejnigen sie vertreten, die derzeit das Christentum in Europa mit allen Mitteln bekämpfen, hat man keine Zukunft- deshalb wird das Christentum trotzdem auch in Europa nicht untergehen.


0
 
 Conde_Barroco 21. Oktober 2010 

Ein guter Junge. Weiter so!

Nur dieses als \"gläubiger Mensch geoutet\". So weit ist es schon...ich kannte das \"Outing\" nur im Kontext der Homosexualität. Armes Europa! Die Identität von 2000 Jahren wird hier in 50 Jahren grundlos eliminiert. Wohin führt das?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sport

  1. Real Madrid brachte Champions-League-Pokal der Jungfrau Maria dar
  2. Im Glauben geerdet
  3. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  4. Christlicher US-Baseballer kniet für Black-Lives-Matter-Einlage nicht nieder
  5. R. I. P. Kobe Bryant
  6. Hirscher zeigt "wie gute Rücktrittskultur aussieht"
  7. Heimischer Tennisprofi als Franziskaner-Missionar in Myanmar
  8. Tour de France-Sieger Bernal bekreuzigt Familie
  9. Requiem für Niki Lauda am 29. Mai im Stephansdom
  10. Vatikansportler träumen von Olympiateilnahme







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz