Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Am letzten Platz

25. März 2010 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Folge der Kindesmissbrauchsfälle: Sind Christen das Letzte überhaupt? Ein Kommentar von Bernhard Meuser.


München (kath.net / idea) Mit einem Rekordbesuch (156.000 Besucher, 6% mehr als 2009) ging am Sonntag die Leipziger Buchmesse zu Ende. Auf solchen Messen mit über 2.000 Ausstellern und etwa 3.000 Journalisten kann man feststellen, was „Zeitgeist“ ist, was Bürger gerade denken. Und die Stimmung auf der Leipziger Buchmesse bestätigt eine Umfrage, nach der 64% aller Kirchenmitglieder glauben, dass die Skandale der letzten Wochen die Glaubwürdigkeit ihrer Kirchen dauerhaft beschädigt haben.

Was ich mir alles anhören musste

Denn das musste ich mir als christlicher Verleger – und dann auch noch katholisch – allenthalben anhören: „Ihr mit eurem hohen Anspruch! Packt doch ein! Haltet doch endlich mal das Maul und fordert nicht Dinge von andern, die ihr selbst nicht einhalten könnt.“ Christen waren unter den an sich freundlichen und toleranten Besuchern der Buchmesse die „Parias“ – das Letzte. Und stimmt das nicht auch? Sind wir nicht angesichts der schrecklichen Enthüllungen das Letzte?

Auch wenn es auf Reformschulen noch schlimmer war ...

Der Skandal des sexuellen Kindesmissbrauchs – vor allem in katholischen und in geringerem Maße auch evangelischen Internaten wie Schulen – trifft ins Mark. Die entsprechende Häme war verständlich.

Da hilft auch nicht, mit dem Finger auf die liberale reformpädagogische Odenwaldschule zu zeigen nach dem Motto „Die Humanisten haben sich auf ihrer Eliteschule noch viel schrecklicher verhalten!“. Denn diese Reformschulen messen sich ja bewusst nicht an christlichen Maßstäben. Dazu kommt – wenn auch nicht vergleichbar – der Skandal der volltrunkenen Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzenden.

Nach den katholischen und evangelischen Skandalen …

Der Skandal ist nicht, dass von Christen gesündigt wurde. Das gehört zum Menschsein. Christus ist ja deshalb ans Kreuz gegangen, um Sünder zu erlösen. Der Skandal ist, dass man in angeblicher mitbrüderlicher Solidarität im katholischen, aber auch im evangelischen Bereich lange, zu lange zu Sünden in den eigenen Reihen geschwiegen hat. Wie will man jetzt die Verbrechen, deren Komplize manche Pfarrer und Bischöfe geworden sind, bei den Opfern je wiedergutmachen?

… wer sollte sich noch ändern wollen?

Im Fall der volltrunkenen Bischöfin ist das Schlimme auch nicht die Sünde, sondern der Beifall von der falschen Seite. Nach dem Motto „Sieh mal da, auch Bischöfe sind nur ‚Sünderlein’“. Wir brauchen uns also nicht zu verändern, wenn wir auch in den Kirchen keine veränderten Menschen erleben.

Nicht mit den Säufern saufen!

Hier zeigt sich, dass sich etwas verschoben hat. Es kann nicht die Aufgabe der Kirche sein, mit den Sündern zu sündigen, mit den Säufern zu saufen, mit den Wölfen zu heulen. Christen sind nach dem Neuen Testament Herausgerufene.
Das heißt: Kirche muss anders sein. Das ist nicht einfach, ja oft ein hartes Los, aber es ist notwendig.

Das Gericht Gottes wird uns am Ende der Tage alle treffen, wenn wir uns nicht wenigstens bemühen, anders als die Welt zu leben, uns nach anderen Maßstäben zu verhalten. Ja, wir stehen derzeit als Katholiken wie Protestanten imagemäßig auf dem letzten Platz.

Und unser einziger Trost ist: Hier wartet auf uns unser Retter Jesus Christus! Er möchte uns helfen, aus unserem Christentum der faulen Kompromisse herauszukommen. Lassen Sie uns deshalb bitte alle mit Christus von diesem letzten Platz wegkommen – nicht um eines besseren Images der Kirchen willen, sondern weil wir es unserem Herrn schuldig sind.

Der Autor, Bernhard Meuser (München), ist Leiter des Pattloch-Verlages.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 M.Schn-Fl 25. März 2010 
 

Am letzten Platz

@Lisa10
Lisa, ich will doch hoffen, daß Sie auch nicht im begriff sind, sich zu überheben.


1
 
 Lisa10 25. März 2010 
 

Merkt ihr\'s eigentlich noch?

Dazu fällt mir doch nur Lukas 18 ein:

Er sagte aber zu einigen, die sich anmaßten, fromm zu sein, und verachteten die andern, dies Gleichnis: Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme. Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Nun dürfen alle geneigten kath-Nutzer überlegen, wer nach der Defintion dieses Artikels nun der Pharisäer und wer der (gerechtfertigte!) Zöllner ist...


0
 
 chronotech 25. März 2010 

die LETZTEN werden ERSTEN sein !!!


1
 
 frajo 25. März 2010 

Sind wir wirklich das Letzte?

Zurst mein Widerspruch: \"Glaubt ihr, daß nur sie gesündigt haben; ihr werdet alle genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt\". Diese Worte Jesu gelten für uns alle, aus unserer katholischen Sicht. Zweifellos; und man müßte uns das Christsein im Alltag, beim Bäcker, am Stammtisch, im Straßenverkehr, beim Gespräch mit der Nachbarin, ... (nicht am Sonntag in der Kirche) anmerken. Aber sich den Kindesmißbrauch vorwerfen zu lassen von Leuten, die vielleicht gerade von einer Spielstunde mit einem Kind zurückkommen, oder mit einem neuen 13-jährigen Partner, o.ä. - wir reden von Dingen, die in min. 99,9 % der Fälle gelebt werden und als \"normal\" gelten. Gerade heute las ich im ORF, ... \"das Kind befindet sich im Besitz der Mutter\" ... Solchen Leuten gegenüber MEA CULPA zu sagen bin ich nicht bereit. Wo es ja schon als Kindesmißbrauch gilt, zu ihm von Gott zu sprechen. Nach PB XVI gehört zu einem Gespräch ein Mindestmaß an Wohlwollen zwischen den Sprechenden (so ich ihn richtig verstanden habe). Andernfalls ist ein Dialog unmöglich. Sonst lassen wir uns nur immer weiter mißbrauchen; frei nach Lenin: Den Strick, an dem wir sie dann aufknüpfen werden werden wir ihnen schon verkaufen. Meine Erfahrung im Gespräch mit anderen Leuten ist nicht eine solche, daß ich mich als Zöilbatär lebender Laie laufend entschuldigen müßte. Ich stelle im Gegenteil sehr viel Unbehagen zur \"gegenwärtigen Berichterstattung\" fest, wenn ich ihnen mit konkreten Zahlen beweise, daß wir uns bei den kolportierten Fällen im untersten Promillebereich der öffentlich gewordenen befinden.

Daß wir uns alle bekehren müssen sollte für uns unstrittig sein. Im Alltag, auch in der Art unserer Kommentare in solchen Foren. Manchmal könnte vielleicht ein Mehr an Liebe zu den anderen Menschen sichtbar werden.

Laßt uns enger um den Hl. Vater scharen und für ihn beten; und uns bekehren. Das ewige \"Wir sind schuldig\" empfinder \"die Welt\" nur als Ermutigung, immer weiter auf die Kirche loszuschlagen. Die Wahrheit hat noch immer gesiegt; nur sie macht uns frei.


1
 
 Chrysanthus 25. März 2010 

Späte Einsicht

Das ist es, was wir seit Jahrzehnten machen: mit den Wölfen heulen.
Das Salz ist schal geworden, wir weggeworfen und von den Menschen zertrampelt.
Der Herr hat es uns vorausgesagt.
Er hat auch gesagt, w i e wir leben sollen: zuerst das Reich Gottes suchen, und alles andere wird uns dazugegeben.
Wir machen es umgekehrt. Zuerst die Kirchensteuer sichern, und dann auch ein bisschen Reich Gottes verkünden.

vitajesu.wordpress.com


1
 
 julifix 25. März 2010 

Danke

für diesen Kommentar. Unser Herr Jesus war FÜR uns am letzten Platz als Verbrecher ans Kreuz geschlagen. Warum sollten wir zögern...

Julifix


1
 
 M.Schn-Fl 25. März 2010 
 

Die Folge.....

Vergelts Gott, Bernhard Meuser.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wehrt und vernetzt Euch!
  2. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  3. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  4. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  6. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  7. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  8. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  9. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  10. Je mehr man die Sünde verschweigt







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz