Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  11. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  12. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  13. Das synodale Schisma
  14. Ein Löwe der Kirche!
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

Forderung nach der Priesterweihe für Frauen biblisch nicht gedeckt

15. Februar 2008 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz dementiert im Gespräch mit der "Tagespost" Medienberichte, sie habe die Diakonenweihe für Frauen gefordert


Würzburg (kath.net/Tagespost/sb) Die in Dresden lehrende Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz dementiert im Gespräch mit der "Tagespost" Medienberichte, sie habe die Diakonenweihe für Frauen gefordert. Es gehe ihr nicht darum, etwas zu fordern, sondern um ein vertieftes Nachdenken darüber, wie im Rahmen der biblischen und historischen Vorgaben Formen der kirchlichen Beauftragung für Frauen gefunden werden könnten. "Kulturgeschichtlich sind es stets Frauen, die den Eingang und Ausgang des Lebens begleiten. Das war auch im Leben Jesu so."

Sie wolle "nicht alte feministische Ladenhüter wieder ausgraben", sondern Anregungen zum Nachdenken geben. Nachzudenken sei darüber, ob für eine fest umrissene Gruppe von Frauen mit einer "vertieften geistlichen Lebensführung" eine Beauftragung geschaffen werden könnte, um beispielsweise Sterbende in Krankenhäusern geistlich zu begleiten und unter bestimmten Umständen auch die Krankensalbung zu spenden.

Sie denke dabei an Ordensschwestern, die nach den evangelischen Räten leben, stellt die Religionsphilosophin klar. "Ich meine nicht Pastoralreferentinnen. Eine solche Beauftragung wäre nicht durch das Theologiestudium gedeckt, sondern müsste getragen sein vom Gebetsleben." Ein so definierter Dienst von beauftragten Frauen könne zunächst überwacht und befristet in einigen Diözesen versucht werden. Der Begriff der Diakonin habe einen biblischen und kirchengeschichtlichen Bezug, doch müsse man Missverständnisse vermeiden.

Es müsse für diese Beauftragung auch eine "neue Semantik" und ein "gutes Wort", das noch nicht gefunden ist, geben, meint Gerl-Falkovitz, die an der Technischen Universität Dresden den Lehrstuhl für Religionsphilosophie und vergleichende Religionswissenschaft innehat. Eine Forderung nach der Priesterweihe für Frauen sei biblisch nicht gedeckt.

Die Tagespost - Lesen Sie, was Kirche und Welt bewegt. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Leseprobe für 2 Wochen (6 Ausgaben) an - völlig unverbindlich für Sie!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Roma locuta causa finita
  2. Es reicht
  3. Liebe kann wachsen
  4. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  5. Das Mahl des Lammes
  6. Etatismus, Globalismus, Ökologismus: die Ideologien, die den Menschen töten
  7. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  8. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  9. Was sind Speisekartentheologien?
  10. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  14. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  15. "Es gibt kein bequemes Christentum"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz