Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen

3. Oktober 2021 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus übergibt am 13. November den diesjährigen Preis der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. an den Wiener Alttestamentler Schwienhorst-Schönberger und die Heiligenkreuzer Religionsphilosophin Gerl-Falkovitz.


Vatikanstadt/Wien (KAP)

Zwei in Österreich lehrende Theologen erhalten den diesjährigen Joseph-Ratzinger-Preis - auch "Nobelpreis für Theologie" genannt - für herausragende Beiträge zum wissenschaftlich-theologischen Diskurs. Ausgezeichnet werden der Wiener Alttestamentler Prof. Ludger Schwienhorst-Schönberger (64) und die Heiligenkreuzer Religionsphilosopin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (75), wie die vatikanische Stiftung Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. am Freitag bekanntgab. Die Preisverleihung durch Papst Franziskus ist für 13. November im Vatikan vorgesehen.

Schwienhorst-Schönberger gilt als einer der führenden Experten für die Weisheitsbücher der Bibel und insbesondere für das "Hohelied der Liebe" aus dem Korintherbrief. Er ist seit 2007 Professor für Altes Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Zuvor lehrte der aus Lüdinghausen (Deutschland) stammende Theologe alttestamentliche Exegese und hebräische Sprache an der Universität Passau.


Gerl-Falkovitz ist Vorstand des Europäischen Instituts für Philosophie und Religion (EUPHRat) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien und anerkannte Expertin u.a. für die Studien von Edith Stein und Romano Guardini. Die in der Oberpfalz geborene Gerl-Falkovitz studierte Philosophie, Germanistik und Politische Wissenschaften in München und Heidelberg. Zwischen 1993 und 2011 lehrte sie Religionsphilosophie und vergleichende Religionswissenschaften an der Universität Dresden.

Zur Feier im Vatikan am 13. November sind auch die Ratzinger-Preis-Träger des vergangenen Jahres - die australische Theologin Tracey Rowland und der französische Philosoph Jean-Luc Marion - eingeladen. 2020 hatte der Festakt mit ihrer Ehrung aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden können.

Rowland ist Professorin an der katholischen University of Notre Dame Australia. Mehrere ihrer Arbeiten beschäftigen sich mit der Theologie Joseph Ratzingers. Marion zählt zu den bekanntesten französischen Philosophen der Gegenwart. Er ist Mitglied der Gelehrtengesellschaft Academie Francaise mit Sitz in Paris und hat eine Professur für Religionsphilosophie an der University of Chicago in den USA.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 3. Oktober 2021 
 

H.v.KK

Frau Dr.Gerl-Falkovitz - meine Lieblingsprofessorin in Heiligenkreuz!!!!!!


1
 
 lesa 3. Oktober 2021 

Frohe Nachricht! Herzlichen Glückwunsch!
Gerade zu den aktuellen Auseinandersetzungen um die Genderproblematik hat es von beiden Preisträgern in letzter Zeit hervorragende Beiträge gegeben.


1
 
 si enim fallor, sum 3. Oktober 2021 
 

@ Norbert Sch?necker

ja, Riesenpatzer


1
 
 Norbert Sch?necker 3. Oktober 2021 

Erratum?

Prof Schwienhorst-Schönberger hat ein Buch über das Hohelied der Liebe (Hld) aus dem AT geschrieben. Besondere Forschungen zum sog. "Hohelied der Liebe" aus dem Korintherbrief (1 Kor 13) sind mir jedenfalls nicht bekannt und wären für einen Alttestamentler auch eher untypisch.


1
 
 Stock 3. Oktober 2021 
 

Einmal eine erfreuliche Nachricht

Wohlverdient!
Der Preisträgerin und dem Preisträger mein Kompliment und meinen Glückwunsch.
Was soll ich hier noch zufügen?
Man lese und höre sie besser ...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. US-Theologe: Es ist nicht katholisch, wenn man ständig das Lehramt kritisiere
  2. ‚Veritatis splendor – der 30. Jahrestag einer vergessenen Enzyklika’
  3. Knalleffekt am Aschermittwoch: Vier Synodale verlassen den "Deutsch-Synodalen Irrweg"
  4. Roma locuta causa finita
  5. Es reicht

Österreich

  1. Erzbischof Lackner bei Loretto-Fest an Jugend: Pflegt eure Sehnsucht
  2. Katholische Kirche: Heuer österreichweit 29 Priesterweihen
  3. «Barbarische Zeiten»
  4. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf
  5. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben

Ratzinger

  1. Der Missbrauch des Missbrauchs
  2. Trumauer Theologin Hastetter neu im Ratzingerstiftung-Vorstand
  3. Gott hab ihn selig!
  4. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  5. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz