Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

'Schönheit und Drama der Weltkirche'

25. Mai 2006 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die bekannte internationale Zeitung 'Inside the Vatican' erscheint ab Juni auch in deutscher Sprache - KATH.NET sprach mit Guido Horst, dem Verantwortliche der deutschsprachigen Ausgabe - Spezielles Abo-Angebot für KATH.NET-Clubmitglieder: Nur 37,


Vatikan (www.kath.net)
Der deutschsprachige Raum erhält ab Juni ein weiteres religiöses Magazin. Bunt und bebildert kommt sie daher: die Zeitschrift "Inside the Vatican - Schönheit und Drama der Weltkirche". Die Redaktion der Zeitschrift hat ihren Sitz in Rom, unweit des Vatikans. KATH.NET sprach mit Guido Horst, dem Verantwortlichen der deutschsprachigen Ausgabe.

KATH.NET: Seit einigen Jahren gibt es "Inside the Vatican" bereits auf Englisch, jetzt gibt es erstmals eine deutsche Ausgabe. Was ist der Anlass für dasdeutschsprachige Erscheinen?

HORST: Der deutsche Papst und das "katholische Jahr" 2005. In Deutschland undvielleicht im gesamten deutschsprachigen Raum hat sich der Wind gedreht. Derberühmte "antirömische Affekt" ist in weiten Teilen der Bevölkerung einemgewissen Interesse, auch einer Neugier gewichen: Man will wissen, was der Papstmacht, was er denkt, was im Vatikan vor sich geht. Es sind unglaubliche Massenan deutschsprachigen Besuchern, die hier in Rom eintreffen. Auch die säkularenMedien spüren das. Seit dem Tod von Johannes Paul II., der Wahl des deutschenNachfolgers und dem Kölner Weltjugendtag fehlen die Häme und die bissigeKritik, die die Berichterstattung über Papst und Vatikan bis dahin oftgekennzeichnet hatten. Zudem gibt es auf dem deutschen Markt kein religiösesMagazin. Mit Benedikt XVI. schien uns der Zeitpunkt gekommen, diese Lücke zuschließen - mit einer Zeitschrift aus Rom.

KATH.NET: Was sind die Schwerpunkte in der Berichterstattung von "Inside the Vatican"?

HORST: Die Zeitschrift heißt "Inside the Vatican - Schönheit und Drama derWeltkirche". Der Titel ist bewusst etwas widersprüchlich gewählt. Es geht umRom, den Papst und das Zentrum der katholischen Christenheit. Aber auch um dieLage der Kirche auf den einzelnen Kontinenten. Es geht um Kunst und Kultur, umdas, was das Faszinierende des Christentums ausmacht. Aber es geht auch umSchwächen und Krisen, um Verfolgungen der Christen und die schwierigenBemühungen um die Einheit der Konfessionen. Hinter uns lassen wollen wir dieinnerkirchlichen Auseinandersetzungen der achtziger, neunziger Jahre, die vorallem junge Leute, die auf die Kirche stoßen, nun wirklich nicht mehrineressieren.

KATH.NET: Wer steckt hinter der Zeitung, wie finanziert sich die Zeitung?

HORST: Dahinter stecken nur die, die im Impressum stehen. Der HerausgeberRobert Moynihan ist Amerikaner und freier Journalist, der diese Zeitschrift vorvierzehn Jahren gegründet hat - ein wenig aus Liebe zu Europa und seiner Kultur,ein wenig aus Liebe zur Kirche und ihrer römischen "Zentrale". Christina Badde,die Tochter des Buchautors und römischen Korrespondenten Paul Badde, leitet dierömische Gesamtredaktion. Ich bin verantwortlich für die deutsche Ausgabe. BeimAufbau des Magazins wirkten und wirken zudem Autoren und Journalisten mit, dieaus unterschiedlichen Ländern stammen, weder eine besondere innerkirchliche"Strömung" noch irgendeine mehr oder weniger geistliche Gemeinschaftrepräsentieren, aber alle eins gemeinsam haben: eine besondere Nähe zur KircheRoms als dem Zentrum der katholischen Christenheit. Den Start der deutschenAusgabe hat eine Finanzspritze des amerikanischen Unternehmers Leon Toupsmöglich gemacht, dem wir dafür sehr dankbar sind. Da in der Zeitschrift sehrviel ehrenamtliches Engagement steckt, wird sich die deutsche Ausgabe ab einerAuflage von zweitausend Exemplaren selber tragen.

KATH.NET: An wen wendet sich das Magazin vor allem?

HORST: An junge Leute, an Personen, die gerade (wieder) auf Kirche aufmerksamgeworden sind, an jene, denen das "Wir sind Papst"-Gefühl nicht reicht und diemehr über Rom und die Christen in der Welt wissen wollen. Die Zeitschriftenthält viele Essays, auch Hintergrundberichte, ist aber keine theologischeFachzeitschrift. Jeder kann "Inside the Vatican" lesen und verstehen.

KATH.NET: Im deutschsprachigen Raum wird das magazin von einer Agentur brainpool.Xvertrieben. Wer steckt dahinter?

HORST: brainpool.X ist ein Tochterunternehmen des Aachener mm-Verlags, den derAutor und Journalist Michael Müller leitet.

www.insidethevatican.com

In wenigen Tagen auf KATH.NET: Leseprobe aus der neuen Zeitschrift + "Inside the Vatican" ist Kooperationspartner desKATH.NET-Clubs- Jahresabo: Nur 37,50 Euro


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  2. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  5. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  6. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  7. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  8. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  9. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  10. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz