Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  5. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  11. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  12. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Ein Löwe der Kirche!
  15. Das synodale Schisma

Im Monat nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: Nur mehr 68 Abtreibungen in Texas

9. Dezember 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lebensschutzgesetze verhindern Abtreibungen. Das belegen die Zahlen, betont die Lebensschutzorganisation Texas Right to Life.


Austin (kath.net/LifeNews/jg)

Im US-Bundesstaat Texas ist die Zahl der Abtreibungen nach der Aufhebung von „Roe v. Wade“ im Juni 2022 auf einen neuen Tiefstand gefallen. Im Juli 2021 wurden 4.879 Abtreibungen in Texas durchgeführt, im Juli dieses Jahres waren es nur 68, gab die Gesundheitsbehörde von Texas bekannt. Eine Abtreibung ist dem Bericht zufolge aufgrund eines medizinischen Notfalls durchgeführt worden um das Leben der Mutter zu retten.


Bereits im September 2021 war ein deutlicher Rückgang der Zahl der Abtreibungen zu verzeichnen. In diesem Monat ist das Abtreibungsverbot bei Herzschlag in Kraft getreten. Die Zahl der Abtreibung sank auf ungefähr 2.500 pro Monat.

Mit der Aufhebung von „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof trat in Texas automatisch ein allgemeines Abtreibungsverbot in Kraft. Ein Richter versuchte, dieses Gesetz juristisch anzufechten. Während einer Spanne von drei Tagen waren Abtreibungen wieder legal möglich. Die verbliebenen Abtreibungskliniken in Texas führten in diesem Zeitraum möglichst viele Abtreibungen durch. So dürfte es zu den 67 Abtreibungen gekommen sein, welche von der texanischen Gesundheitsbehörde als „ohne Grund“ angegeben werden.

Die Lebensschutzgesetze verhindern Abtreibungen, betont die Lebensschutzorganisation Texas Right to Life. Das belegen die veröffentlichten Daten. Dennoch müsse man wachsam bleiben. Die „Abtreibungsindustrie“ werde jede Gelegenheit nutzen, um ihre Ziele voran zu bringen, warnt die Organisation.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 9. Dezember 2022 

Interessante Daten

Oft wird behauptet, dass Abtreibungsverbote keine Abtreibungen verhindern. Stattdessen würden Frauen in Gegenden reisen, wo Abtreibungen erlaubt sind, oder sie illegal durchführen lassen, was lebensgefährlich ist.
Um diese Behauptungen zu überprüfen, bin ich gespannt auf folgende Daten:

) Wie hat sich die Zahl der Abtreibungen in den gesamten USA (evtl. plus Kanada) entwickelt?
) Ist die Sterberate junger Frauen in den USA gestiegen?

In ein paar Monaten werden seriöe Daten vorliegen. Dann werden wir sehen, ob die Behauptungen der pro-choice-Fraktion stimmen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Freispruch für Lebensschützer
  2. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  3. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  4. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  5. Floridas Gouverneur Ron DeSantis gewinnt Probeabstimmung bei jungen Lebensschützern
  6. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“
  7. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas

Abtreibung

  1. USA: Freispruch für Lebensschützer
  2. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  3. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  4. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  5. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  6. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren
  7. USA: Demokraten lehnen Gesetz zur Versorgung lebend Geborener nach Abtreibungsversuch ab






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz