Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  13. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Deutschland 2022 - Gender-Gaga statt Shakespeare bei Abitur!

26. November 2022 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Nordrhein-Westfalen soll nach acht Jahren Shakespeare künftig aus der Themenwahl für das schriftliche Abitur gestrichen werden. Neu geplant ist dafür "Gender Identity"


Berlin (kath.net)

In deutschen Schulen wird Shakespeare abgeschafft, um in Zukunft über Gender-Identitäts-Theorien zu lehren. Dies berichtet "Pleiteticker.de", die neue Website vom Ex-Bild-Chef Julian Reichelt. So soll in NRW nach acht Jahren fast unveränderter Abitur-Vorgaben Shakespeare künftig aus der Themenwahl für das schriftliche Abitur gestrichen werden. Neu geplant ist dafür "Gender Identity". Laut der Reichelt-Website zeige der Vorgang, wie die Diversitätsagenda der Bundesregierung immer weiter in die deutschen Klassenzimmer und damit auch in die Köpfe der Kinder und Jugendlichen getrieben werden soll. "Er ist ein weiteres Beispiel dafür, wie im Namen von vermeintlicher Gleichberechtigung, Vielfalt und Toleranz überall in Politik, den öffentlichen Medien – wie bei der Sendung mit der Maus -, den Schulen und selbst in Kindergärten queere Identitäten und Transsexualität propagiert werden."

In dem Bericht wird auch vor den Pubertätsblocker gewarnt, die an immer mehr und immer jüngere Kinder verteilt werden und die von der deutschen Bundesregierung auf ihrem Regenbogenportal beworben wurde. "Trotz ihrer irreversiblen Folgen – trotz der Tatsache, dass in der Zeit vor deren Vergabe nur etwa 15 Prozent der Kinder nach der Pubertät noch den Wunsch nach einem Geschlechtswechsel hatten und es mit der Medikation annähernd 100 Prozent sind. Trotz der Tatsache, dass der nächste Schritt in den meisten Fällen gegengeschlechtliche Hormone und Operationen sind." So werden in Deutschland immer mehr 14-, 15- und 16-jährigen Mädchen die Brüste amputiert, man nehme auch  minderjährigen Mädchen die Eierstöcke heraus und amputiert jungen Männern Hoden und Schwellkörper. All dies könne man nie wieder rückgängig machen.


https://pleiteticker.de/die-schrecklichen-folgen-der-trans-propaganda/p
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 27. November 2022 
 

@Der Gärtner

Leider wird das "C" im Namen von CDU und CSU missbraucht.


2
 
 Der Gärtner 26. November 2022 

Wer trägt die Verantwortung in NRW

Ohne Worte.

www.schulministerium.nrw/ministerin-dorothee-feller


2
 
 Chris2 26. November 2022 
 

"Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern"

sagte ein gewisser Olaf Scholz 2003 im Rahmen der Debatte um kostenlose Kita-Plätze. Jetzt lässt er es umsetzen.
"Schöne neue Welt".
Brave new world


4
 
 Mariat 26. November 2022 

Aufklärung tut NOT.

Danke an alle, die sich die Mühe machen und die jungen Menschen vor diesem GENDER Wahnsinn bewahren helfen.


5
 
 Chris2 26. November 2022 
 

Danke für den Hinweis auf den "Pleiteticker"

Die Seite kannte ich noch nicht. Julian Reichelt ist eines von immer mehr Beispielen, wie linke Gesinnungsterroristen Andersdenkende mit völlig überzogenen oder gar frei erfundenen Anschuldigungen in konzertierten Shitstorm- oder Medienkampagnen abschießen - und das weltweit und bis in die Spitzen von Weltkonzernen (s. Link)...

de.wikipedia.org/wiki/Brendan_Eich


2
 
 Tin Martin 26. November 2022 
 

Hier wird

ein körperlicher, mentaler und seelischer Missbrauch an Kindern und Jugendlichen propagiert, es schreit zum Himmel empor. Das sind keine demokratische, sondern dämonische Politiker.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  2. Diözese Rottenburg-Stuttgart veröffentlicht Handreichung für geschlechtersensible Sprache
  3. Massive Kritik an Priester nach bibeltreuer Predigt über LGBTIQ
  4. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  5. Willkommen im Kreise der Wertgeschätzten
  6. Weiterhin Gender-Gaga beim BDKJ!
  7. USA: Kein Demokratischer Senator will ‚Frau’ definieren
  8. Apple führt neues Emoji ‚schwangerer Mann’ ein
  9. US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker
  10. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz