Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Hey Zwerge, hey Zwerge, hey Zwerge ho!

29. März 2022 in Kommentar, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie sind wieder unterwegs, die "7 Giftzwerge" von "Wir sind Kirche/Maria 2.0" und wettern gegen Kardinal Müller. Doch diesmal hat das von der KNA hochgeblasene Grüppchen ein Problem - Eine Glosse von Roland Noé


Bonn (kath.net)
Sie sind wieder unterwegs, Nein, nicht die Sieben Zwerge, die sind durchaus sympathisch und nett im Märchen von den Gebrüdern Grimm und sogar im bekannten Kino-Film mit Otto. Unterwegs sind diesmal die „Sieben Giftzwerge“ von „Wir sind Kirche/Maria 2.0“, die uns die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) und das Kölner „Domradio“ als „katholische Gruppen“ verkaufen möchte. Sicher, auch Putin möchte seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine uns als „militärische Spezialoperation“ verkaufen, um so eine Lüge als Wahrheit zu verkaufen. Diese deutschen Zwerge wettern jetzt gegen Kardinal Gerhard Müller, behauptet wird einfach so ins Blaue hinein, dass Müller „umstrittene Aussagen“ zur Corona-Pandemie verbreitet habe. Man nehme das Wort „Verschwörungsmythen“ und „antisemitische Chiffren“ in den Mund, und schon hat man die deutsche Giftdosis beieinander, um einen unliebsamen Bischofsmann abschießen zu können.

So möchte dieses von der KNA medial aufgeblasene Grüppchen ernsthaft, dass Müller nicht mehr unter den Papstwählern ist. Dazu hat man ein Schreiben mit der unfassbar großen Anzahl von 500 Personen an die deutsche Nuntiatur geschickt. Aus gut vertraulichen Quellen ist zu erfahren, dass diese einen größeren Lachanfall bekommen haben sollen. Aber zurück zu den Zwergen. In Zusammenarbeit mit der „katholischen Agentur“ sind „deutsche Giftzwerge“ schon immer Weltmeister gewesen, wenn es darum geht, gläubige Katholiken auszugrenzen und ins Eck zu stellen. Aber hier sollte man sich keine Sorgen machen. Denn so dumm wie diese Zwerge ist Papst Franziskus nicht. „Kardinal Müller ist ein ‚Meister der katholischen Lehre‘“, schrieb Papst Franziskus neulich (siehe Link). Game over, werte Giftzwerge aus Deutschland. ;-)

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Vetus Mons 1. April 2022 
 

"Putinverschnitte"

@Adamo

"Putinverschnitte" ist eine unglaubliche Geschmacklosigkeit. Zügeln Sie Ihren Hass!


3
 
 Vetus Mons 1. April 2022 
 

Christlich?

Andere Christen als Zwerge zu verhöhnen, ist für mich auf einer ähnlichen Ebene wie das Schimpfwort "Dreckskerle", und beides ist lieblos, unverschämt und unchristlich. Und wenn das Kölner Domradio hier angeblich etwas "verkauft", sollte nicht vergessen werden, dass der oberste Dienstherr dieses Mediums Erzbischof Rainer Maria Woelki ist, Kardinal der römnischen Kirche. Etwas weniger Hass würde kath.net im Niveau wirklich anheben.

www.domradio.de/impressum


3
 
 Lemaitre 30. März 2022 
 

@edessa

Das Wort "Dreckskerle" zu verwenden hat mir nicht die political correctness verboten, sondern meine Mutter.


5
 
 KatzeLisa 30. März 2022 
 

@Lemaitre

Okay, ich nehme die "Dreckskerle" zurück und bleibe bei den "Giftzwergen". Vielleicht trifft der Ausdruck die Gefahr, die von der Gruppierung ausgeht, noch besser.


4
 
 edessa 30. März 2022 
 

Überall wimmelt es von Trollen, die einen versuchen diese angebliche "political correctness" unterzujubeln. Jetzt ist sogar das Wort "Dreckskerle" verboten. Dabei heißt es doch: "euer ja sei ein ja und euer nein ein nein".


1
 
 Lemaitre 30. März 2022 
 

@felis.catus

Ja.


3
 
 felis.catus 30. März 2022 
 

@Lemaitre

Gut möglich, dass dem so ist, was Sie sagen. Aber dann müssten hier sehr viele sehr viel thematisieren.


4
 
 Lemaitre 30. März 2022 
 

...

Während ich inhaltlich zustimme, bin ich der Meinung dass Bezeichnungen wie "Dreckskerle" insbesondere für die Feinde eines Christen unwürdig sind und in der Beichte thematisiert werden sollten. Ich gehe davon aus, dass dies eine legitime Ansicht ist und der Kommentar veröffentlicht wird.


7
 
 KatzeLisa 29. März 2022 
 

Diese kleinen Dreckskerle/innen können einem Bischof vom Format Gerhard Müller nicht das Wasser reichen.
Sie machen sich mehr als lächerlich mit ihrem Antrag an die Nuntiatur.
Die Aktion zeigt jedoch wie in einem Brennglas die Bestrebungen und Ziele des Synodalen Wegs. Unter der Führung des DBK-Vorsitzenden scheint die Mehrzahl der Bischöfe nicht zu merken, daß sie sich gerade selbst abschafft und zum Tanzbär von Gruppierungen wie Maria 2.0 wird.


5
 
 edih 29. März 2022 
 

Deutsche Giftzwerge

ich finden diesen Ausdruck sehr passend, treiben schon seit 1871 ihr Unwesen in Kirche und Welt und das wird leider noch eine Weile sein.
Ich kann mich nur dem Aufruf "Bleiben wir tapfer und treu" von Herzen anschließen. Christus vincit, Christus regnat, Christus imperat.


5
 
 physicus 29. März 2022 
 

Intellektueller Zwergenaufstand

Ein übliches Vorgehen: Mangels fundierter Argumente wird versucht, unliebsame "Gegner" aus dem Weg zu räumen, und sei es mit dem Werfen von Dreck.

Dies kann als Kompliment an Kardinal Müller angesehen werden.

Und gleichzeitig wird klar, wo sich "Maria 2.0" verortet: In der Ecke von "Wir sind Kirche". Das sollte so manchem Bischof und Priester zu denken geben, die bisher vielleicht noch mit Maria 2.0 auf Kuschelkurs gegangen sind.


6
 
 edessa 29. März 2022 
 

@Konrad von Marburg

Im Gegenteil! Da ist nichts falsch. Man sollte Kardinal Müller später zum neuen Papst wählen. Pius XIII wäre ein guter Name für ihn.


6
 
 Konrad von Marburg 29. März 2022 
 

Ich verstehe nicht. Was soll daran falsch sein, was seine Eminenz Kardinal Müller über Corona, den tiefen Staat und die neue Weltregierung gesagt hat?


8
 
 Adamo 29. März 2022 
 

Diese kleinen Putinverschnitte "Maria 2,0"

wollen eine Lüge als Wahrheit verkaufen.

Sie geben sich den Anstrich gute Katholiken zu sein, schießen jedoch gegen jeden echten Katholiken wie z.B. den Meister der katholischen Lehre,
Kardinal Müller.

Ich warte leider vergebens auf ein klärendes Wort von Papst Franziskus.


5
 
 Cejazar 29. März 2022 
 

Wir sind Kirche

Ist meines Erachtens eine von den Medien aufgebauschte Splittergruppe. Nur ist es schleierhaft, warum eine solche Organisation regelmäßig in Tagesschau und Leitmedien eine Plattform zum Postulieren ihrer Meinung geboten bekommt. Selbst katholisch.de scheint schafft es nicht die letzte Bundesversammlung von wsK schönzureden - gerade mal 100 Teilnehmer, keiner unter 60 Jahre alt. Viele Sonntagsmessen sind selbst heute besser besucht…


7
 
 SalvatoreMio 29. März 2022 
 

Verrückte Forderungen mit Rückenwind durch die Giftzwerge ...

Oktober 2021: Die Vollversammlung des Synodalen Wegs hat sich für die Schaffung eines dauerhaften „Synodalen Rats“ ausgesprochen. Bischöfe und Laien sollen darin gemeinsam die Ergebnisse des Synodalen Wegs umsetzen. -- Bischof Dieser (März 2022): "Wir brauchen dauerhaft einen Synodalen Rat, an dessen Entscheidungen der Bischof sich bindet".


7
 
 modernchrist 29. März 2022 
 

modernchrist

Es ist tatsächlich so: Wir müssen leider lernen, manches wirklich "zum Lachen" zu finden. Solche Leute als Giftzwerge zu bezeichnen trifft echt zu und hilft beim Ertragen solchen Unsinns! Forderung nach Ausschluss aus dem Papstwählerkreis wegen anderer - jedoch legitimer- Meinungsäußerungen? Geht's noch dümmer? Was haben diese Leute für ein totalitäres Denken? Aber seien wir getrost: Der synodale Irrsinn wird ganz sicher scheitern, die verrückten Forderungen - alles soll g l e i c h zeitig auf den Prüfstand - werden verpuffen. Allerdings wird das hier in Deutschland wohl ein Ende mit großem Schrecken werden. Bleiben wir tapfer und treu!


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  2. Wohin steuert die katholische Kirche in Deutschland
  3. Vatikan geht erneut auf Distanz zum 'Synodalen (Irr)weg' in Deutschland
  4. Die Luft (beim synodalen Weg) ist raus
  5. Schönborn übt heftige Kritik am deutschem Synodalen Weg - "Instrumentalisierung des Missbrauchs"
  6. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: Papst wird eingreifen und Schisma verhindern
  7. Über 70 Bischöfe warnen: Deutsch-synodaler Weg führt zum Schisma!
  8. Zisterzienser-Hochschule Heiligenkreuz warnt vor dem deutschen "Synodalen Weg"
  9. Polnische Bischofskonferenz: Franziskus distanziert sich vom deutschen 'synodalen Weg'
  10. Teilnehmerin am Synodalen Weg wirft Kardinal Woelki Machtmissbrauch vor







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz