Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  5. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Der synodale Irrweg
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer

Bidens Kandidatin für Obersten Gerichtshof: Pro-Abtreibung und milde Strafen bei Kinderpornographie

23. März 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ketanji Brown Jackson setzte sich unter anderem für Teilgeburtsabtreibungen und Bannmeilen um Abtreibungskliniken ein. Bei der Anhörung im Senat kann Jackson keine Definition für das Wort "Frau" geben


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

US-Präsident Joe Biden hat seine Kandidatin für die vakante Stelle am Obersten Gerichtshof nominiert. Geht es nach dem Wunsch des Präsidenten, wird Ketanji Brown Jackson (51) Richter Stephen Breyer (83) nachfolgen, der in den Ruhestand tritt.

Brown Jackson war von 1999 bis 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Richter Stephen Breyer. Danach arbeitete sie bis 2003 als Anwältin. Zu ihren Klienten gehörte eine Reihe von Pro-Abtreibungs-Organisationen wie beispielsweise NARAL Pro-Choice America und Abortion Access Project of Massachusetts. Sie setzte sich unter anderem für so genannte „Schutzzonen“ um Abtreibungskliniken ein, in welchen Lebensschützer nicht einmal friedlich gegen Abtreibungen demonstrieren dürfen. Derzeit ist sie Richterin an einem US-Berufungsgericht.

Im Wahlkampf 2020 stellte Joe Biden klar, dass er nur Personen für den Obersten Gerichtshof nominieren würde, die für legale Abtreibungen eintreten. Dies trifft auf Ketanji Brown Jackson zu. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Richter Breyer half sie, Teilgeburtsabtreibungen rechtlich zu verteidigen. Später wurde ein Bundesgesetz, das Teilgeburtsabtreibungen verbietet, beschlossen, unter anderem mit der Stimme des jetzigen Präsidenten Joe Biden.

Senator Josh Hawley hat bei der ersten Senatsanhörung Bedenken gegen Brown Jackson geäußert, weil sie als Richterin äußerst milde Strafen bei Kinderpornographie verhängt hat. Er zählte insgesamt sieben Fälle auf, in denen die Strafen deutlich unter dem von den Richtlinien empfohlenen Strafausmaß lagen.

Ketanji Brown Jackson muss vom Senat bestätigt werden, bevor sie zur Richterin am Obersten Gerichtshof ernannt werden kann. Dort hat sie gestern bei einer Anhörung im Senat es nicht geschaft, auf die Frage, was denn eine "Frau" definiere, eine klare Antwort zu geben. "Können Sie eine Definition für das Wort 'Frau' geben?", wurde sie gefragt. "Nein, ich kann das nicht. Ich bin keine Biologin"

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 23. März 2022 

pro und contra, mit viel mehr contra

"Nein, ich kann das nicht. Ich bin keine Biologin" - Offenbar hält sie die Unterscheidung zwischen Mann und Frau für eine Frage der Biologie, nicht der Soziologie. Wenn das wirklich so gemeint ist, dann ist ja direkt erfreulich.
Aber so wie @scientia humana halte ich Frau Ketanji Brown Jacksons Haltung zur Abtreibung für das wesentlich entscheidendere Thema. Und hier dürfte ihre Position fürchterlich sein.


0
 
 Chris2 23. März 2022 
 

Verlogene Berichterstattung

@Stephaninus Das erstaunlichs war ja, dass die glasklare pro-life-Linie von Präsident Trump bei uns praktisch niemals thematisiert wurde (außer hier). Auch die Hexenjagd gegen seinen Richterkandidaten Kavanaugh wurde allein auf Basis der (von einer Aktivistin frei erfundenen) Vergewaltigungsvorwürfe gefahren. Offenbar hatte man Sorge, das 100%ige Feindbild Trump würde mehr als nur Kratzer bekommen, wenn die Leute kapieren würden, dass sich ausgerechnet Donald Trump für die schutzlosesten Teile der Gesellschaft einsetzt.
Jedenfalls galt: Alles, was Trump tut, ist immer entweder böse oder grundfalsch. Warum die USA dann zu Beginn von Corona besser dastanden als bei der Amtsübergabe an Trump. Das muss entweder ein Wunder gewesen sein, oder viele unserer Medien...


2
 
 scientia humana 23. März 2022 
 

Falsche Fährten lenken vom Ziel ab

Wer gestern den Schlagabtausch zwischen Hawley und Jackson gehört hat, wird auch gehört haben, dass das milde Strafmaß im Pornographieprozess vom Staatsanwalt und Bewährungshelfer vorgeschlagen wurde, denn der Tater war erst 18 Jahre alt.

Leider reiten viele Senatoren aktuell weiter auf diesem Thema herum, bezüglich dessen Jackson keinerlei Vorwurf gemacht werden kann, anstatt die Abtreibungsproblematik zu thematisieren.


1
 
 Chris2 23. März 2022 
 

Definition für "Frau"

"Nein, ich kann das nicht. Ich bin keine Biologin". Und ich dachte bis jetzt, eine Frau ist entweder eine Frau (DNA bzw. die äußere Merkmale sind bekannt) oder gemäß Gender-Ideologie eine Person, sich jetzt gerade als Frau fühlt (z.B. der erfolglose Schwimmer, der in den USA gerade als Schwimmerin alle Frauen hinter sich lässt). Insofern ist diese Antwort quasi "divers".
"Teilgeburtsabtreibungen" meint wohl die "partial abortion", eine der perversesten Formen der Tötung, die sich der Mensch je ausgedacht hat?


1
 
 Stephaninus 23. März 2022 
 

Einseitige Empörung

Bei der letzten Besetzung durch Trump war das "Geschrei" in unseren Medien gross, weil die nominierte Richterin gegen die Abtreibung war / ist. Im gegenteiligen Fall ist das alles kein Problem. Soviel zur ausgewogenen Berichterstattung in den meisten unserer Medien....


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz