Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Texas: Christliche Pastorin predigt für Abtreibung

22. November 2021 in Prolife, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Amelia Fulbright kommt aus einer Familie von Lebensschützern. Sie engagiert sich jetzt gegen das Abtreibungsverbot bei Herzschlag in Texas.


Austin (kath.net/LifeNews/jg)

Pastorin Amelia Fulbright predigt mehrmals im Jahr über die Abtreibung. Im Gegensatz zu den meisten Pastoren, die sich für den Schutz der Ungeborenen einsetzen, ermutigt sie die Gläubigen zum Engagement für legale Abtreibungen.

In einem Interview mit dem Magazin The Cut argumentiert sie, sie sei für Abtreibungen, weil der Körper der Frau „heilig“ sei. „Ich glaube so fest an die Würde jeder Person, dass unsere Körper so heilig sind“, sagt sie wörtlich.

Sie ist in einer christlichen Familie aufgewachsen, die der Southern Baptist Convention angehört. Die Eltern waren Missionare in Sambia, die sich für den Lebensschutz einsetzten. Nach ihrer Rückkehr in die USA nahm die Familie an Gottesdiensten der Southern Baptist Convention teil.


Am College wurde sie mit philosophischen und feministischen Positionen konfrontiert, die ihren christlichen Glauben in Frage stellten. In einem Seminar hoffte sie Antworten zu finden. Dort stieß sie auf die jüdische Lehre, der zufolge das Leben der Mutter bis zum ersten Atemzug des Babys Vorrang hat. Für Fulbright war diese Lehre eine Erleuchtung. Diese Position ist allerdings nur eine Interpretation des jüdischen Glaubens. Viele Rabbiner sind gegen Abtreibung, weil sie ein unschuldiges Leben zerstört, das nach dem Abbild Gottes geschaffen ist.

Sie kam zu der Ansicht, dass Abtreibungsverbote eine Form der Unterdrückung seien. Von der Southern Baptist Convention hat sie sich getrennt. Jetzt predige sie in ihrer Kirche der Congregational Church of Austin mehrmals im Jahr für „reproduktive Rechte“. Nach ihrer Ansicht habe die Lehre von Jesus in erster Linie die Befreiung der Menschen von Systemen und Strukturen der Unterdrückung zum Ziel, sagt sie im Interview.

Fulbright setzt sich auch außerhalb ihrer Kirche für die Abtreibung ein. Sie betet in Abtreibungskliniken und möchte andere Pastoren davon überzeugen, sich für Pro-Abtreibungsorganisationen zu engagieren. Sie nimmt im Kollarhemd an Kundgebungen teil und schreibt Gastkommentare für Zeitungen. Derzeit engagiert sie sich gegen das Abtreibungsverbot bei Herzschlag, welches seit September im Bundesstaat Texas in Kraft ist.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hausfrau und Mutter 23. November 2021 
 

Kampf gegen Abtreibung ist schon längst verloren

Die Abtreibung wird stets mit extremen Argumenten "gerechtfertigt": Vergewaltigung (Kriminologische Indikation), Gesundheit der Frauen oder Behinderung des Kindes (Medizinische Indikation). Tatsachen werden in Deutschland 96 % der Abtreibungen vorgenommen, die weder auf eine kriminologische noch auf eine medizinische Indikation zurückzuführen sind (Quelle www.netdoktor.de).

Die Wahrheit ist, dass die Abtreibung mehrere Leben zerstört: das des Kindes aber auch das von Frauen, die Jahren später an psychologischen Schäden leiden und auch Familien zerstört... diese ganze Auswirkungen werden vollkommen ignoriert, obwohl wir mittlerweile genügen "Erfahrungswerten" haben müssten.

Unabhängig von diesen "privaten" Schäden darf man nicht vergessen, dass die Gesellschaft seit Jahren schrumpft: 2020 sind 773.144 Kinder geboren, während 985.572 Personen verstarben (Quelle detastis.de).

Persönlich kam ich den Weg von dieser Pastorin nicht verstehen.


0

0
 
 ThomasR 23. November 2021 
 

Für Margot Käßmann

ist die Pille ein Geschenk Gottes

www.youtube.com/watch?v=vx1QZzQh_dM


1

0
 
 Norbert Sch?necker 22. November 2021 

2 Irrtümer

Erstens: ja, man kann legitimerweise dem Leben der Frau Vorrang vor dem Leben des Kindes geben. Nämlich dann, wenn das Leben der Frau akut gefährdet ist. Dann ist nach Lehre der Kirche ein für die Frau lebensrettender Eingriff selbst dann erlaubt, wenn er das Leben des Kindes gefährdet oder sogar sicher tötet. Das kann bei einer Eileiterschwangerschaft der Fall sein. Aber Frau Fulbright meint wahrscheinlich nicht "Vorrang des Lebens der Frau", sondern "Vorrang der Familienplanung der Frau". Und das ist dann schon etwas ganz Anderes.

Zweitens: nein, es geht in der Lehre Jesu nicht um "Befreiung der Menschen von Systemen und Strukturen der Unterdrückung". Es geht um Befreiung von der Sünde. Und zwar, ganz wichtig: nicht um Befreiung von den Sünden der Mitmenschen, sondern von der eigenen Sünde. "Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!" Jesus ist nicht gestorben, um ein neues Gesellschaftssystem aufzurichten, sondern um MEINE Sünden zu tilgen.


2

0
 
 maran atha 22. November 2021 
 

Erbärmlich! Fehlbesetzung!

Eine Dienerin des Satans, aber mit Sicherheit nicht eine des Herrn. Die Gläubigen dieser Gemeinde sollten einen Riesenbogen um diese Person machen, damit sie sie nicht mit in den Abgrund zieht.


1

0
 
 kathleser 22. November 2021 
 

Die Wurzel der bösen Tat

Wenn der Körper der Frau heilig ist, dann sollte man nichts tun, was zur unerwünschten Schwangerschaft führt.


3

0
 
 Herbstlicht 22. November 2021 
 

Diese "Pastorin" scheint mir recht kaltschnäuzig zu sein.

Der Leib der Frau ist also heilig?
Und das Leben in ihr?
Nur Verfügungsmasse?
Sogar dann noch, wenn bereits der Herzschlag zu vernehmen ist?
Immer noch Verfügungsmasse?


6

0
 
 menke 22. November 2021 
 

Dumm, dümmer, Feministin!

Politik und Gesellschaft setzen sich ein für: den Bau von Tunnels, damit Kröten und andere Tiere unbeschadet eine Straße überqueren können, ausgesetzte Tiere werden an Tierheime übergeben, damit diese wieder ein besseres Leben genießen können, Tiertransporte werden dahingehend optimiert, dass diese genug Platz haben ausreichend Essen bekommen.
Nur mit den Rechten der ungeborenen haben wir unsere Probleme: denen sprechen wir ihre durch das Grundgesetz garantierten Rechte ab, ja es geht soweit, dass wir uns das Recht herausnehmen diese zu ermorden.
Leider können sich die ungeborenen Kinder weder auf evangelische noch katholische Christen verlassen – selbst von angeblichen Christen wie dieser Pastorin sollten sie keine Hilfe erwarten. Allein auf die Idee zu kommen, dass eine Abtreibung eine Unterdrückung sei – ich verkneife mir lieber, was ich dazu eigentlich schreiben möchte. Alles weitere überlasse ich unserem Schöpfer.


5

0
 
 lakota 22. November 2021 
 

Herr erbarme Dich!

"argumentiert sie, sie sei für Abtreibungen, weil der Körper der Frau „heilig“ sei."

Welch ein Schwachsinn - der Satan wird sich freuen.


6

0
 
 Winrod 22. November 2021 
 

"Sie betet in Abtreibungskliniken...."

wie kann man sich nur so verirren und sich dabei noch als Christin deklarieren!


4

0
 
 Maxim 22. November 2021 
 

College: Wo kann der Satan mehr Erfolg haben, wenn auf den Universitäten die Gebetsgruppen immer weniger werden oder sich ganz auflösen.
Da werde ich Pastorin und gebe die grundsätzlichen Gebote auf.
Mich würde interessieren, ob die Dame nicht auch schon ihren Körper als die Gottheit anbetete und vielleicht schon ein Kind ....
Die Mutter Gottes fordert ständig bei allen Erscheinungen auf: Den Rosenkranz zu beten, auch für die ungeborenen Kinder.
Pastorinnen aber glauben ja nicht an die Mahnungen der Gottesgebärerin.


5

0
 
 bibelfreund 22. November 2021 
 

Verkehrte welt

Peter Hahne schreibt in seinem Buch „passier - notiert“ erhellend:
Es gab mal einen deutschen Bundestagspräsidenten namens Richard Stücklen. Der plädierte im Wahlkampf engagiert gegen Abtreibung. Und dann stand einer auf während der Veranstaltung und war vehement gegen diese Auffassung: es war der evangelische Pfarrer ….
Sonja Texas: Politik engagiert sich, Kirche Totalversagen


4

0
 
 Väterchen Frost 22. November 2021 
 

Schlimm wie der Feminismus und andere Ideologien junge Christen verführen

Mit Priesterkleidung auftreten, in Zeitungen und darüber hinaus als Pastorin für Abtreibung eintreten: der böse Geist wird eine hellische Freude an einer solchen Mitarbeiterin haben.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  2. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  3. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung
  4. Netflix und andere Unternehmen behaupten: Abtreibungsverbot bei Herzschlag ‚schlecht fürs Geschäft’
  5. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  6. Spanischer Bischof: Biden manipuliert Papst Franziskus
  7. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  8. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  9. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  10. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz