Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab

13. Juli 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Demokratische Partei sei für Katholiken nicht wählbar. Die Hirten der Kirche hätten in der Covid-Pandemie ihre Schafe im Stich gelassen. Mit diesen klaren Worten hat sich Pfarrer James Altman Feinde gemacht.


La Crosse (kath.net/jg)

James Altman, der katholische Pfarrer von St. Jakobus der Jüngere in La Crosse (US-Bundesstaat Wisconsin), wurde von Bischof William Callahan von seiner Position abgesetzt. Altman war wegen seiner deutlichen Kritik am Wahlprogramm der Demokratischen Partei und den Covid-Maßnahmen des Bistums in Ungnade gefallen. Bischof Callahan hat Altman bereits Ende Mai zum freiwilligen Rücktritt aufgefordert.

Callahan warf Altman vor, Unfrieden zu stiften. Er sei nicht in der Lage, eine Pfarre zu leiten. Im Herbst 2020 hatte Altman in einer Predigt das Wahlprogramm der Demokratischen Partei scharf kritisiert. Die Partei trete für eine liberale Abtreibungspolitik, für die „Homo-Ehe“ und für „Transgender-Rechte“ ein. Ihr Programm vertrete das Gegenteil von dem, was die Katholische Kirche lehre. „Sie können nicht gleichzeitig katholisch und ein Demokrat sein“, sagte er wörtlich. Es sei für Katholiken nicht möglich, die Demokratische Partei zu wählen, wenn sie nicht ihr ewiges Heil aufs Spiel setzen wollten, sagte Altman. Ein Video mit seiner Predigt wurde über soziale Medien schnell und weit verbreitet.

Aus der Kirche kam Kritik an seiner Stellungnahme. Diese sei „zu politisch“. Altman wies diesen Vorwurf als Heuchelei zurück. Diese Art von Kritik komme immer von Links. Dieselben Personen hätten aber nie ein Problem, wenn die Kirche ein politisches Thema der Linken aufgreife, konterte er.

Mit seiner Kritik an den Covid-19-Maßnahmen der Kirche hat sich Altman ebenfalls keine Freunde in der Hierarchie gemacht. Er hatte Hirten der Kirche vorgeworfen, ihre Herde in einer Zeit der Not verlassen zu haben. In seiner Pfarre waren die Kirchen zu Ostern geöffnet; er spendete auch die Mundkommunion. Altman hatte die Gläubigen auch vor den möglichen Gefahren der „experimentellen“ Covid-19-Impfstoffe gewarnt.

Nachdem Altman der Aufforderung zum freiwilligen Rücktritt nicht nachgekommen ist, hat ihn der Bischof nun als Pfarrer von St. Jakobus abgesetzt. Altman darf derzeit auch keine Dienste als Seelsorger leisten.

 

Foto: Symbolbild

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 13. Juli 2021 
 

Ja und? Stimmt doch alles.

Egal. Die Piusbruderschaft wird dem mutigen Pfarrer Altman sicherlich gerne Asyl gewähren. Und an die überlieferte Liturgie wird er sich schnell gewöhnen. Ich hatte damals auch nur wenige Sonntage gebraucht (ein Tipp: Die Stille Messe ist nichts für Grübler, dafür umso geeigneter für Ruhesuchende)


1
 
 Uwe Lay 13. Juli 2021 
 

Hätte er den US-Präsidenten Trump kritisiert...

Man muß eben wissen, welchen Präsidenten man als Pfarrer kritisieren darf, (Trump) und wen nicht (Biden). Wer zu kritisieren ist und wer nicht, legt dabei die Politische Korrektheit fest auch in der Kirche!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 Totus Tuus 13. Juli 2021 
 

Wer die Wahrheit sagt, wir bekämpft... selbst innerhalb der Kirche

Wer Ohren hat der höre, sagte Jesus...

Corona Diktatur
Klima Diktatur
LGBT Diktatur

Alles gottlose linke Ideologien, welche leider von einer Mehrheit in der Hierarchie geteilt werden. Sie haben den Glauben verloren... Jesus fragte: Werde ich noch Glauben finden???


8
 
 read 13. Juli 2021 
 

Genau so isses

Was sagt die CDU zum Lebensschutz?
2017 bekannnte sich die Union noch zum Schutz des Lebens - allerdings ohne auf Ungeborene einzugehen.
2020 macht die Union keinen Aussage zum Lebensschutz in ihrem Programm.
AfD ist für Willkommenskultur für Ungeborene und für die Familie. Die AfD prangert die Abtreibung direkt an.
Kann man die CDU als Christ noch wählen?
Info: https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/wie-die-parteien-zu-abtreibung-stehen;art315,219443


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Kein Gehör für Gefahren der Covid-Impfung bei US-Demokraten - Großspender beendet Unterstützung
  2. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  3. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"

Priester

  1. „Ohne Priester keine Kirche Jesu Christi“
  2. Erzbischof Lackner an Neupriester: «Zum Dienst seid ihr bereit»
  3. ‚Herr Ebner argumentiert ganz unhistorisch’
  4. Diözese Linz: Angriff auf das sakramentale Priestertum durch einen katholischen Exegeten
  5. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen

USA

  1. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  2. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  3. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  4. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  5. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  7. Bischof oder Fischkopf?
  8. Die Tolkien-Provokation
  9. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  10. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  11. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  12. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz