Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  8. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Beten im alltäglichen Leben

10. Februar 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: jedes Ding ist ein Fragment des Geheimnisses Gottes. 'Das ganze Weltall braucht sich nicht zu waffnen, um ihn zu zermalmen; ein Dampf, ein Wassertropfen genügen, um den Menschen zu töten'. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Das Wort Christi wohne mit seinem ganzen Reichtum bei euch. In aller Weisheit belehrt und ermahnt einander! Singt Gott Psalmen,  Hymnen und geistliche Lieder in Dankbarkeit in euren Herzen! Alles, was ihr in Wort oder Werk tut, geschehe im Namen Jesu, des Herrn. Dankt Gott, dem Vater, durch ihn!“ (Kol 3,16-17).

Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Gebet fort. In der 24. Katechese ging er auf das Thema ein: „Beten im alltäglichen Leben“.

In der vorherigen Katechese hätten wir gesehen, wie das christliche Gebet in der Liturgie „verankert“ sei: „Heute wollen wir beleuchten, wie es von der Liturgie immer wieder in den Alltag zurückkehrt: auf den Straßen, in den Büros, in den Verkehrsmitteln... Und da geht der Dialog mit Gott weiter. Wer betet, ist wie der Liebende, der den Menschen, den er liebt, immer in seinem Herzen trägt, wo immer er auch sein mag“.

Unser tägliches Leben müsse also vom Gebet durchdrungen sein, so Franziskus. Im Alltag gehe das Gespräch mit Gott weiter, alles sei in den Dialog mit Gott hineingenommen: „jede Freude ist Grund zum Lob, jede Prüfung Anlass zur Bitte um Hilfe an Gott“.


So schenke das Beten dem menschlichen Herzen eine unbesiegbare Hoffnung. Welche Erfahrung auch immer wir auf unserem Weg machten, Gottes Liebe könne es ins Gute wenden. Zu jeder Zeit, in den Ereignissen eines jeden Tages, werde uns der Heilige Geist als Quelle des Gebets geschenkt (vgl. KKK 2059).

Das Gebet verwandle das Heute in Gnade, und jeder Tag sei mit allem, was er mit sich bringe, eine Gelegenheit zur Begegnung mit Gott. Wir sollten stets für alles und für alle beten: für unsere Lieben, für die Menschen, die wir nicht kennten, auch für unsere Feinde und für alle in Leid und Not.

Das Gebet helfe uns, die anderen zu lieben, trotz ihrer Fehler und Sünden. Der Mensch sei immer wichtiger als seine Taten, und Jesus habe die Welt nicht gerichtet, sondern gerettet. Es sei notwendig, jeden einzelnen Menschen zu lieben und sich im Gebet daran zu erinnern, dass wir alle Sünder sind und gleichzeitig einer nach dem anderen von Gott geliebt werde: „Wenn wir diese Welt auf diese Weise lieben, wenn wir sie mit Zärtlichkeit lieben, werden wir entdecken, dass jeder Tag und jedes Ding ein Fragment des Geheimnisses Gottes in sich trägt“.

Der Katechismus schreibe weiter: „Eines der Geheimnisse des Reiches Gottes, die den ‚Kleinen’, den Dienern Christi, den Armen der Seligpreisungen geoffenbart worden sind, ist es, in den Ereignissen jeden Tages und jeden Augenblickes zu beten. Es ist gut und richtig, dafür zu beten, dass das Reich der Gerechtigkeit und des Friedens sich auf den Gang der Geschichte auswirkt; es ist ebenso wichtig, die schlichten und alltäglichen Situationen mit Hilfe des Gebetes zu durchdringen. Alle Gebetsformen können der Sauerteig sein, mit dem der Herr das Gottesreich vergleicht [Vgl. Lk 13,20-21]“ (KKK Nr. 2660).

Der Mensch sei  daher wie ein Hauch, wie ein Grashalm (vgl. Ps 144,4; 103,15). Der Philosoph Blaise Pascal habe geschrieben: „Das ganze Weltall braucht sich nicht zu waffnen, um ihn zu zermalmen; ein Dampf, ein Wassertropfen genügen, um ihn zu töten“: „wir sind zerbrechliche Wesen, aber wir wissen, wie wir beten können: das ist unsere größte Würde, unsere Stärke. Und wenn ein Gebet dem Herzen Jesu entspricht, bewirkt es Wunder.

Die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Brüder und Schwestern deutscher Sprache. Das Gebet ist der Sauerteig, mit dem wir unser ganzes Leben durchdringen sollen, auch die schlichten und alltäglichen Situationen. So können wir immer in der Gegenwart Gottes leben, der möchte, dass wir glücklich sind. Der Herr segne euch alle.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 10. Februar 2021 

Überraschungen erleben

Gott hat immer und überall die richtige Dosierung an Herausforderung für uns bereit.
Es gibt für uns nichts Beglückenderes, als für einen Mitmenschen Werkzeug der Liebe Gottes sein zu dürfen.
Unsere Dialogbereitschaft ist gefragt ...

www.vision2000.at/?nr=2000/3&id=418


0

0
 
 Stefan Fleischer 10. Februar 2021 

Genau

Genau
«Wir müssen nicht viel beten. Wir müssen immer beten.» Ich weiss nicht mehr, vom wem dieser Spruch stammt. Aber er sagt genau das, was uns unser heiliger Vater hier auf seine Art sagen will. Meine Erfahrung ist, dass besonders für uns Anfänger Stossgebete sehr nützlich sind. «Alles meinem Gott zu Ehren!» z.B. bei jeder Entscheidung und jedem neuen Anfang. «Danke, mein Herr und mein Gott!» bei jeder sich bietenden Gelegenheit. «Der Herr segne Dich!» bei jeder Begegnung, auch wenn mir die Nase des anderen nicht gefällt. «An Gottes Segen ist alles gelegen!» Hilfreich ist auch, wenn wir uns dabei immer wieder an das letzte Ziel unseres Lebens, das ewige Heil, erinnern. Den Weg bewusst dorthin zu gehen ist nicht immer leicht. Er schenkt uns aber immer wieder ein Glück und eine Zuversicht, welche diese Welt nie zu schenken vermag.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Die Kirche – Lehrerin des Gebets
  2. Beten in Gemeinschaft mit den Heiligen
  3. Das Kreuz Christi – wie ein Leuchtfeuer
  4. Beten in Gemeinschaft mit Maria
  5. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  6. Die Apostolische Reise in den Irak – eine historische Reise
  7. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  8. Das Gebet für die Einheit der Christen
  9. Das Lobgebet
  10. Das Dankgebet








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  9. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  10. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  11. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  12. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  13. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  14. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  15. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz