Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren

25. August 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Indien: Bereits seit den 1970er Jahren ist das Verhältnis von geborenen Mädchen zu geborenen Jungen nicht mehr ausgewogen


Neu-Dehli (kath.net/pl) Geschlechtsspezifische Abtreibung: Die Vorhersagen laufen für den Zeitraum 2017-2030 und Forscher vermuten, dass innerhalt nur einer guten Dekade 6,8 Millionen Frauen fehlen werden. Das berichtet „New Scientist“, eine anerkannte britisch/internationale populärwissenschaftliche Wochenzeitung. Die Fachzeitschrift weist auf die Forschung von Fengqing Chao und ihren Kollegen an der King Abdullah Universität für Wissenschaft und Technologie in Thuwal, Saudi-Arabien, hin. Die Frage ist, welche Auswirkungen dies auf die indische Bevölkerung haben könnte, falls sich dieser Trend fortsetzt. Die Präferenz für Söhne war am höchsten in Nordindien. Die Forscher erwarten, dass künftig beispielsweise durch Präventionsmaßnahmen die gezielte Abtreibung von Mädchen minimiert werden könnte.

Hintergrund: Indiens traditionelle Kulturen weisen quer durch die verschiedenen Religionen eine Minderwertigkeit der Frau auf, bis heute müssen indische Frauen um ihre Gleichberechtigung kämpfen.

Link zum Originalartikel in „New Scientist“: Millions of missing female births predicted in India in next decade Read more: https://www.newscientist.com/article/2252285-millions-of-missing-female-births-predicted-in-india-in-next-decade/#ixzz6Vj6Czim3

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karlmaria 27. August 2020 

Ja die lieben Verwerfungen Teil 2

Vor allem eine Hochzeit auszumachen und dann kurz vor dem Termin wenn die in Indien ganz vielen Hochzeitsgäste schon kommen noch Nachverhandlungen über noch mehr Mitgift zu starten. Das ist dann eine ziemlich verrückte Lage. Aber jeder der in Indien ein Mädchen bekommt weiß dass das auf ihn zukommen kann. Das mit den Verwerfungen ist eben so dass einer der Geld verdient in Indien auch die freie Auswahl bei den Frauen hat. Da gibt es keine Frauenknappheit. Das ist etwa so bei uns. In Deutschland ist das doch auch nicht groß anders. In Deutschland haben ja auch bis zu 50% der jungen Frauen einen ähnlichen kulturellen Hintergrund. Da ist die Versorgung ganz wichtig. Die andere Seite ist dann natürlich und das könnte man wenn man so will Verwerfung nennen - ich finde das aber keine Verwerfung - dass junge Männer die nicht arbeiten und keinen Beruf gelernt haben kaum eine Frau finden!


0
 
 Chris2 25. August 2020 
 

Jede Gesellschaft mit einem Überhang an jungen Männern

bekommt früher oder später Probleme dadurch. Sieht man, ganz vergleichbar, auch in China oder in Deutschland, wo zusätzlichd Negativfaktoren besonders "viele Verwerfungen" produzieren, die kaum mehr unter der medialen Decke gehalten werden können...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen
  3. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  4. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  5. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung

Frauen

  1. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  2. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  3. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  4. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  5. Propaganda und keine Meinungsfreiheit

Indien

  1. Indische Regierung hebt Spendenverbot für Mutter-Teresa-Schwestern auf
  2. Mehrere christenfeindliche Übergriffe an Weihnachten
  3. Indien: „Die Pandemie lehrt uns, dass wir gemeinsam kämpfen müssen, wenn wir überleben wollen“
  4. Corona-Hilferuf aus Indien: „Das ganze System bricht erbärmlich zusammen“
  5. Corona in Indien: 12-jährige Wanderarbeiterin stirbt nach 100 km Fußmarsch






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  13. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz