Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Mehrere christenfeindliche Übergriffe an Weihnachten

1. Jänner 2022 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Indien haben hindunationalistische Kräfte christenfeindliche Attacken geführt. Ein Bericht von Kirche in Not.


München (kath.net/ KiN)

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ hat von Projektpartnern aus Indien Berichte erhalten, wonach extremistische Hindu-Gruppen an den Weihnachtstagen gezielt gegen Christen und christliche Einrichtungen vorgegangen sind. „Wir sind zutiefst schockiert über diese Gewaltwelle, die sich leider in jüngster Zeit schon abgezeichnet hat“, erklärte Florian Ripka, Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland. „Indien, die größte Demokratie der Welt, wird für Christen und andere religiöse Minderheiten mehr und mehr zu einem Land der Unsicherheit und der Angst. Das setzt uns in Alarmbereitschaft.“

Dr. Suresh Mathew, Herausgeber der katholischen Wochenzeitung „Indian Currents“, bestätigte dem Hilfswerk acht christenfeindliche Attacken an den Feiertagen. Diese gingen auf das Konto hindunationalistischer Kräfte, unter anderem der „Hindutva Brigade“. Sie gilt als militanter Arm der Regierungspartei BJP (Bharatiya Janata Party), der auch der indische Premierminister Narendra Modi angehört. Nachdem die „Hindutva Brigade“ Medienberichten zufolge in jüngster Vergangenheit muslimische Einrichtungen attackiert habe, ging sie an den Weihnachtstagen gezielt gegen Christen vor.

 

Christmette gestürmt und Gläubige bedroht

Laut Mathew sei etwa im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh ein Mob vor das Kloster „Mathridham Ashram“ in Varanasi gezogen. Die Menge skandierte „Church Murdabad“, auf Deutsch in etwa „Nieder mit der Kirche“ oder „Tod der Kirche“. In der Stadt Ambala im Bundesstaat Haryana hätten Extremisten eine Christusstatue beschädigt; in Silchar (Bundesstaat Assam) sei eine Christmette gestürmt und die Gläubigen bedroht worden. An mehreren Orten gab es Proteste gegen Weihnachtsfeiern an christlichen Schulen oder auf öffentlichen Plätzen.

Irritationen hatten auch Berichte über die von Mutter Teresa gegründeten „Missionarinnen der Nächstenliebe“ ausgelöst. Die Ordensleitung bestätigte, dass ihr Verlängerungsantrag, um Spenden aus dem Ausland annehmen zu dürfen, nicht verlängert worden sei. Nach Angaben des indischen Innenministeriums sei die erneute sogenannte FCRA-Registrierung am 25. Dezember abgelehnt worden, weil die Zulassungsbedingungen nicht erfüllt worden seien. In den vorhergehenden Monaten hatten nationalistische Gruppen den „Missionarinnen der Nächstenliebe“ vorgeworfen, sie würden hinduistische Mädchen in Kinderheimen zur Konversion zwingen und religiöse Gefühle verletzen.

 

„Organisierte Gewalt gegen Christen weitet sich aus“

Einem im Oktober erschienenen Bericht mehrerer Menschenrechtsorganisationen zufolge herrsche in 21 der 28 Bundesstaaten Indiens Christenverfolgung; bis September 2021 registrierte der Bericht 305 Gewalttaten gegen Christen oder christliche Einrichtungen. „Die organisierte Gewalt gegen Christen weitet sich im ganzen Land aus“, erklärte A. C. Michael, einer der Mitherausgeber des Berichts vom „United Christian Forum“. Weitere Herausgeber waren die „Association for Protection of Civil Rights“ und die Gruppe „United Against Hate“. Der Bericht kritisiert, dass Polizei und Behörden zu zögerlich gegen die Täter vorgingen. Auch immer mehr christliche Frauen gerieten ins Visier der Fanatiker. „Wir leben in einer sehr bedrohlichen Situation“, sagte Michael gegenüber „Kirche in Not“.

Christen machen rund 2,3 Prozent der 1,3 Milliarden Einwohner Indiens aus. Die Kirchen engagieren sich vor allem in den Bereichen Bildung, Gesundheitsfürsorge und anderen wohltätigen Zwecken.

 

Weitere Informationen zu antichristlicher Gewalt in Indien und Attacken gegen andere religiöse Minderheiten enthält die Dokumentation „Religionsfreiheit weltweit 2021“ von „Kirche in Not“: https://acninternational.org/religiousfreedomreport/de/reports/in/

 

Unterstützen Sie die bedrängte christliche Minderheit in Indien und den Einsatz der Kirche für marginalisierte Bevölkerungsgruppen – entweder online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT

LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02

BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Indien

 

Bild: Zerstörte Kirche im Bundesstaat Odisha. © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 3. Jänner 2022 
 

Halbleere Kirchen und 3G (oder schlimmer)

[email protected]: Manches ist nur schwer zu ertragen, und wir sind wohl erst der Anfang. Ich glaube aber nicht nur an einen barmherzigen Gott - wie es ständig heißt - sondern ebenso an den Gerechten (wovon die ganze hl. Schrift spricht vom Anfang bis zum Ende).- Jene, die ohne wahre Not Gläubige von den Kirchen fernhalten, werden dafür Rechenschaft ablegen müssen.


1
 
 Chris2 3. Jänner 2022 
 

@SalvatoreMio

Wir wurden am Samstag wieder einer (kaum mehr als halbvollen) Kirche verwiesen, weil dort die "3G" angebetet werden (Info war beim Marxbistum offensichtlich mal wieder zu gut versteckt). Erbärmlich...


1
 
 Adamo 2. Jänner 2022 
 

@SalvatoreMio, Ihre Aufzählung der heutigen Christenverfolgung ist aufrüttelnd,

täglich für unsere verfolgten und heimtückisch
ermordeten Christen zu beten!

Durch Corona wurden unsere Kirchen in Europa so leer wie noch nie und das Weihwasser ist durch Desinfektionsmittel ersetzt.

Ich vermisse die täglichen Schlagzeilen der Presse über diese weltweiten unseligen Christenverfolgunen, jetzt sogar auch noch in Indien unter ihrem Präsidenten Modi.

Wie glaubhaft sind eigentlich all diese "ach so humanitären Menschenrechtsorganisationen", die unsere weltweit unterdrückten und heimtückisch ermordeten Christen anprangernd an die Öffentlichkeit bringen um diese Untatan endlich abzustellen!


4
 
 SalvatoreMio 1. Jänner 2022 
 

Es ist skandalös ...

In Burkina Faso, Nigeria, Sudan, Teilen Indiens und weltweit werden Christen bedroht, leben aber tapfer ihren Glauben (Heiligabend wurde gerade ein junger Pfarrer in Nigeria erschossen). Und bei uns? In unseren Kirchen sind alle Schutzvorkehrungen gegen "Corona" vorhanden,- doch das Virus "ist ja so gefährlich", dass man besser zuhause bleibt, sofern man überhaupt eingelassen wird. Viele freie Bänke sah ich heute wieder. - Was erfahren unsere bedrohten Glaubensgeschwister weltweit wohl von unserem Gebet, unserer Solidarität für sie? Vielleicht nichts? Sie hören wohl nur, wie wir uns mühen, Migranten nach Europa zu holen, die keine Christen sind. Und wir beten laufend um gute Integration. Alles gut und schön, aber wir verhalten uns wie Eltern, die ihre Nachbarskinder gut versorgen, die eigenen Kinder dagegen ruhig darben lassen.


5
 
 Adamo 1. Jänner 2022 
 

Premierminister Narendra Modi mit samt seiner BJP-Regierungspartei

gehört von den Menschenrechtsorganisationen vor aller Welt bloßgestellt und angeklagt wegen Tolerierung massiver organisierter Gewalt gegen Christen in Indien.

Indien ist unter Modi ein Gewaltstaat geworden und muß dringend den Status "älteste Demokratie der Welt" aberkannt werden, weil dieser Status mit dem Aufruf "Tod der Kirche und Schikanierung der Hilfsorganisation Mutter Terasa" keinesfalls mehr gerechtsfertigt ist.


3
 
 anjali 1. Jänner 2022 
 

@Kleingläubiger

Die Indische Regierung will keine Ausländische Spenden mehr:auch die Schwester von Mutter Teresa sind davon betroffen! Indien ist jetzt super nationalistisch geworden und alles Ausländische muss weg.Sie meinen dass das Christentum eine ausländische Religion ist,obwohl der H.Thomas es schon vor 2000 Jahren dort gebracht hat.


3
 
 kleingläubiger 1. Jänner 2022 
 

In den Massenmedien liest man davon jedoch nichts, denn in den kunterbunten Redaktionen ist Christenhass ebenfalls weit verbreitet. Und auch unsere Kirchenoberen schweigen wie gewohnt dazu und sammeln lieber eifrig Spenden für diese Teile der Welt.


2
 
 Chris2 1. Jänner 2022 
 

Also nicht mehr nur die Sprenggläubigen

aus der "Religion des Friedens". Aber keine Sorge, sind bestimmt auch nur "psychisch Kranke", so wie all die Mörder und Attentäter in Deutschland. Ausland aufgepasst: So löst man hier erfolgreich Probleme...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. London: Straßenprediger wegen ‚homophober Aussagen’ verhaftet
  2. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  3. Wollte kein ‚Pride’-T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  4. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  5. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  6. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  7. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde

Indien

  1. Indische Regierung hebt Spendenverbot für Mutter-Teresa-Schwestern auf
  2. Indien: „Die Pandemie lehrt uns, dass wir gemeinsam kämpfen müssen, wenn wir überleben wollen“
  3. Corona-Hilferuf aus Indien: „Das ganze System bricht erbärmlich zusammen“
  4. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  5. Corona in Indien: 12-jährige Wanderarbeiterin stirbt nach 100 km Fußmarsch
  6. Indien: Christen nach Wahlausgang in großer Sorge
  7. Indische Christen nach Wahlsieg von Hindupartei alarmiert







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  7. Bischof oder Fischkopf?
  8. Die Tolkien-Provokation
  9. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  10. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  11. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  12. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz