Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Das christliche Gebet und sein glühender Kern

13. Mai 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: gerade das christliche Beten ist nicht so sehr von der Furcht vor dem Geheimnis Gottes, als von der Vertrautheit mit dem Vater Jesu gekennzeichnet. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Generalaudienz in der Zeit der Seuche in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast. Papst Franziskus setzte seine neue Reihe von Katechesen über das Gebet fort und wandte sich heute dem christlichen Gebet zu.

Das Gebet gehöre allen, den Menschen jeder Religion. Das Gebet sei allerdings nicht nur frommer Brauch. Die Gefühle beteten, ebenso der Verstand und auch der Körper bete. „Es betet doch immer der ganze Mensch“ (KKK 2562).

Das Gebet des Christen zeichne sich nun dadurch aus, dass es an ein konkretes „Du“ gerichtet sei. Denn Gott habe sich in den Heilsereignissen offenbart, die in der Liturgie vergegenwärtigt würden. Hier leuchte das sanftmütige Antlitz Gottes auf. Das Christentum sei so die Religion, die kontinuierlich die „Offenbarung“ Gottes, seine Epiphanie, feiere. Die ersten Feste des liturgischen Jahres seien die Feier dieses Gottes, der nicht verborgen bleibt, sondern der den Menschen seine Freundschaft anbietet.


Sicher, „niemand hat Gott je gesehen“, so das Johannesevangelium, aber „der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht“ (1,18). Christus stärke die Beziehung in unserem Beten, so dass wir vertrauensvoll Gott unseren Vater nennten und ihn um alles bitten, ihm alles erzählen dürften.

Gerade das christliche Beten „ist nicht so sehr von der Furcht vor dem Geheimnis Gottes, als von der Vertrautheit mit dem Vater Jesu gekennzeichnet“. Jesus habe uns Freunde genannt und uns alles vom Vater mitgeteilt (vgl. Joh 15,15).

In Christus bestehe ein Band zwischen Gott und den Menschen: „Wenn auch wir Menschen oft in unserer Liebe schwach werden, Gott bleibt doch treu und nimmt uns wieder auf“. In der Geste nehme Jesus im Abendmahlssaal das Geheimnis des Kreuzes vorweg. Gott sei ein treuer Verbündeter: wenn Menschen aufhören zu lieben, liebt er weiter, auch wenn die Liebe ihn nach Golgatha führt“.

„Versuchen wir alle, auf diese Weise zu beten“, so Franziskus abschließend, „und in das Geheimnis des Bundes einzutreten. Uns in Gottes barmherzigen Armen ins Gebet zu versetzen, uns von jenem Geheimnis des Glücks umhüllt zu fühlen, das das trinitarische Leben ist, uns als Gäste zu fühlen, die so viel Ehre nicht verdient haben. Und zu Gott im Staunen des Gebets zu wiederholen: wie ist es möglich, dass du nur Liebe kennst? Dies ist der glühende Kern jedes christlichen Gebets“.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Freunde deutscher Sprache. Die vielen Erweise der göttlichen Liebe sind eine starke Einladung an uns, zu allen Menschen, denen wir begegnen, freundlich zu sein, auch in diesen Zeiten, in denen das Leben uns zu einem etwas schwierigeren Zusammensein zwingt. Der Heilige Geist erfülle euch mit seiner Liebe und seiner Freude.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Subsidiarität und die Tugend der Hoffnung
  2. Pflege des gemeinsamen Hauses und die kontemplative Haltung
  3. Die Welt heilen: Liebe und Gemeinwohl
  4. Die Solidarität und die Tugend des Glaubens
  5. Das Ende der Gespensteraudienzen - aber...
  6. Die universelle Bestimmung der Güter und die Tugend der Hoffnung
  7. Die vorrangige Option für die Armen und die Tugend der Nächstenliebe
  8. Glaube und Menschenwürde
  9. Die Welt heilen
  10. Das Gebet Davids








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  15. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz