Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’
  15. Die Kirche – Lehrerin des Gebets

Bistum Chur: Das ist Amtsmissbrauch

14. März 2020 in Schweiz, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Schweiz sorgt eine Einflussnahme der Regierungsrätin Jacqueline Fehr für Aufregung: Diese wollte sich beim Papst für einen Bischof einsetzen, der dem Staat genehm ist


Chur (kath.net)
Das Bistum Chur ist aufgrund der jüngsten Entwicklungen in der Schweiz schockiert über den Versuch
der Regierungsrätin Jacqueline Fehr, vom Papst einen Bischof zu bekommen, der dem Staat genehm ist. Dies verstösst laut einer Aussendung des Bistums von heute gegen die Trennung von Staat und Religion. "Für das Bistum handelt es sich hier um Amtsmissbrauch. Wenn der Staat bei Personalfragen in religiöse Gemeinschaften hineinredet, ist dies ein Angriff auf die Religionsfreiheit. Das ist keine Hilfe bei der Wahrung der Grundrechte der katholischen Kirche in der Schweiz und auch nicht für die öffentliche Ordnung und den religiösen Frieden.", heißt es wörtlich!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 15. März 2020 
 

Die Frau Regierungsrätin Jacqueline Fehr

hat sich offenbar die chinesische kommunistische und atheistische Regierung zum Vorbild genommen.

In China wird das so gehandhabt.


2

0
 
 SCV 14. März 2020 
 

@Lilia: sinnfrei

Ihr Post ist sinnfrei, was hat Deutschland mit dem Bistum Chur zu tun?? Chur liegt in der Schweiz. Den Begriff BRD, den Sie wahrscheinlich in der früheren DDR in der Schule kennengelernt haben wird schon seit vielen Jahren nicht mehr verwendet, bzw. nur bei Reichsbürgern oder Linksextremen.


4

0
 
 lesa 14. März 2020 

Was für eine geplagte Frau!


3

0
 
 ottokar 14. März 2020 
 

Erschreckend, dass eine Regierungsrätin die Konkordatsverträge nich kennt ts


8

0
 
 Aschermittwoch 14. März 2020 
 

Es fallen die Masken....

Da sieht man wieder, was für ein Bischof gewählt werden sollte....
Von Seelsorge ist keine Rede....


10

0
 
 Lilia 14. März 2020 
 

Das sind ja bereits Zustände wie in China!

Marx und Mao wollen jetzt also auch die Schweiz vereinnahmen. Die Schweizer Landesfahne ist zwar bereits rot, aber noch ist da auch ein weißes Kreuz drauf....
(Wer weiß wie lange noch? - Wenn es so weitergeht hat die BRD Flagge auch bald nur noch einen Streifen in der Farbe rot!)


10

0
 
 Chris2 14. März 2020 
 

In Deutschland klappts reibungsloser.

Denn "Wes' Brot ich ess, des' Lied ich sing". Und seit der Allparteienkoalition ab Herbst 2015 schallt dieses Lied von sehr weit links - und lässt nicht nur sämtliche Kritiker, sondern auch alle Opfer der eigenen Politik partieller Anarchie buchstäblich "rechts liegen". "Klappe halten, Du Opfer"...


9

0
 
 girsberg74 14. März 2020 
 

Diese Frau

schadet nicht so sehr der Kirche als ihrem Amt; ihr ist wohl zu wohl!

Frage: Wovor hat sie überhaupt Achtung?


11

0
 
 Jose Sanchez del Rio 14. März 2020 

Pfui Teufel...

Frau Regierungsrätin. So was macht man nicht.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Chur

  1. Joseph Maria Bonnemain wird neuer Bischof von Chur
  2. Corona: Bistum Chur verbietet überkreative Kommunionspendungen
  3. Bischof Bürcher: Martin Kopp war über Jahre illoyal
  4. Rauswurf von Martin Kopp und Maulkorb für Bischof Eleganti
  5. R. I. P. Christoph Casetti
  6. Marsch fürs Läbe - Hassattacke aus der katholischen Kirche
  7. Katholische Kirche Zollikon: Schulabschlussfest mit Poledancer
  8. Rücktritt von Bischof Huonder angenommen!
  9. Zürich benutzt Holocaust-Leugner Williamson gegen Bistum Chur
  10. Die Schweiz sollte sich nicht völlig von der Weltkirche ablösen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz