Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  3. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  4. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  5. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  6. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  7. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  8. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  11. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  12. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Warum Oliver Marquart Exodus 20,13 lesen sollte - 'Du sollst nicht morden'

Daniel Krieg wird neuer Regens des Priesterseminars Chur

28. Mai 2022 in Schweiz, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Krieg gehört Forum Priester der Diözese Chur an, das in Opposition zum früheren Bischof Vitus Huonder stand.


Chur (kath.net/jg)

Das Priesterseminar des Bistums Chur bekommt einen neuen Regens. Bischof Joseph Maria Bonnemain hat dies in einem Brief an die Seelsorger und Mitarbeiter des Bistums bekannt gegeben. Ab 1. Oktober 2022 wird Daniel Krieg, Pfarrer des Seelsorgeraums Altdorf und Dekan, die Aufgabe übernehmen. Der Brief des Bischofs liegt der Redaktion vor.

Krieg gehört dem Forum Priester der Diözese Chur an. Dieses Forum, das nach eigenen Angaben aus 80 Priestern besteht, war in Opposition zum damaligen Churer Bischof Vitus Huonder. Nach dessen Rücktritt hat das Forum beim Vatikan Stimmung gegen mögliche lehramtstreue Nachfolger wie Weihbischof Marian Eleganti oder Generalvikar Martin Grichting gemacht.

Der Brief von Bischof Bonnemain an die Seelsorger und Mitarbeiter enthält ein interessantes Detail. Nicht nur die Theologische Hochschule, sondern auch das Priesterseminar St. Luzi, soll auf Wunsch des Bischofs „vermehrt ein Ort werden, wo Frauen und Männer gemeinsam lernen und lehren, wohnen und beten, forschen, spirituell wachsen, sich weiterentwickeln und eine solide theologische wie auch pastorale Ausbildung erfahren“. Unter Bischof Haas war das gemeinsame Wohnen von Seminaristen und Laientheologen unter einem Dach beendet worden.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 31. Mai 2022 
 

Chefsache

Der Name ist Programm. Man sieht wohin die Reise geht.


1
 
 Chris2 29. Mai 2022 
 

Liebe @lakota, @MarinaH, @Bene16 und @Fuersgluten

Ein ganz herzliches vergelt's Gott für Euren wunderbaren Zuspruch. Ja, wenn man merkt, dass man für alles mögliche Zeit hat, nur nicht für den Schöpfer und Erhalter aller Dinge, ja, wenn man sogar einen starken Widerwillen spürt, (spätabends oder gar frühmorgens endlich noch) zu beten - spätestens das ist der Moment, wo der Glaube vom Gefühl zur Kopfsache werden sollte und man Gott (und damit auch dem Versucher) mit Gebet antworten sollte. Oft spürt man dann auch, wie die Seele wieder atmet...
@Bene16 und alle: Sehr gerne. Irgendwo las ich einmal, dass niemand alleine in den Himmel käme, man müsse immer jemanden mitbringen. Wo das stand weiß ich nicht, aber es ist sicher etwas dran. Beten wir füreinander. Möge unser Gebet wachsen und wachsen...


2
 
 723Mac 29. Mai 2022 
 

@SalvatoreMio

man darf auch am Rosenkranz angeboten über Radio Horeb, Radio Maria ST teilnehmen
Es gibt viele Möglichkeiten!
Die Einwohner von München kann ich ermuntern wenisgetns einmal(oder einmal in der WOche) euchristische Rosenkranzandacht in der Herzogspitalkirche (jeden Tag um 16.00 UHr )aufzusuchen und dann selbst vom ZUhause dieser Andacht vom Zuhause selsbt in Gedanken z.B. um 16.00 Uhr anschließen

Pfarrer Krieg wünscht man auf ejden Fall die Fürsprache der selig gesprochenen Priester-Märtyrer des XX JHd. wie KArl Leisner , Alois Andritzki, Bernhard Lichtenberg, Otto Neururer oder letztens Emil Kapaun. Im Erbe des seligen KArll Leisner sind u.A. Ansätze für die Erneuerung der Seelesorge unter jungen Männern-MInistranten zu finden- über diesen Weg wäre die Erneuerung des Berufungsapostoalates in Bistum Chur/in allen Bistümern der Welt vorstellbar- selige Karl Leisner braucht auch Gläubige die sich für ihn und Verbreitung seienr Botschaft über Zuwendung Christi in der Schweiz zuwenden

www.karl-leisner.de


1
 
 SalvatoreMio 29. Mai 2022 
 

Was tun bei den eigenen Unzulänglichkeiten im Gebetsleben?

Angesichts meiner Schwächen versuche ich, das Beste daraus zu machen. Will ich zuhause beten: Ach, da sieht man immer irgendwelche Arbeit, die noch getan werden muss! Aber, sofern man niemanden stört, auch beim Abwaschen und Saubermachen kann man Rosenkranz beten. Um sich selbst zu überlisten, gibt es viele Möglichkeiten: allein in der Kirche beten; zeitig zur hl. Messe gehen und sich betend vorbereiten auf die Eucharistiefeier; eine Litanei beten; Rosenkranz. Beim Radfahren kann man wunderbar Rosenkranz beten (besonders im Flachland), bei Spaziergängen und auf Wanderungen (je nachdem, ob man allein ist oder wenn jemand mitmacht). Es ist ja sowieso empfehlenswert, wenigstens täglich (sofern man kann), wenigstens 1/2 Std. an die frische Luft zu gehen.


2
 
 Zeitzeuge 28. Mai 2022 
 

Im Link ein Aufruf des kath. Hollywoodstars Mark Wahlberg

zum Beten des Rosenkranzes!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

Der hl. Augustinus schreibt, daß der aufrichtige
Schmerz darüber, nicht schwungvoll beten zu
können, selbst Gebet ist!

Die heiligen Basilius der Große und Thomas von Aquin sagen uns, daß unfreiwillige Zerstreuung
dem Gebet nicht seinen Wert nimmt, wenn der Mensch weiter beten will und sich um Sammlung bemüht!

Darum: OREMUS!

www.foxnews.com/entertainment/mark-wahlberg-peace-prayer-rosary-hallow-app


2
 
 lakota 28. Mai 2022 
 

@Chris2

Lieber Chris2, nicht aufgeben!
Bis vor einem Jahr habe ich selten den Rosenkranz gebetet, meistens nur einmal die Woche 2 Gesätze vor der Abendmesse, dann 1-2mal die Woche.
Abends bin ich auch oft zu müde, aber seit der Krieg in der Ukraine angefangen hat, habe ich mir angewöhnt morgens um 8.30Uhr im K-TV den Rosenkranz mitzubeten und jetzt geht es gar nicht mehr ohne.
Manchmal fehlt ein bißchen die Konzentration, aber es ist trotzdem wie ein kleines Wunder, daß es mir so wichtig geworden ist.


3
 
 MarinaH 28. Mai 2022 
 

@Chris2 und @Bene16

ich schließe mich an mit Schwierigkeiten beim Rosenkranzbeten.
Heute war es tröstlich für mich, dass P. Paul Maria Sigl beim Gebetstag der FRAU ALLER VÖLKER n seinem Vortrag berichtet hat, dass Papst Johannes Paul II dem Rosenkranzgebet einen Exorzismus zugeschrieben hat. Daraufhin sei das Beten sehr mühsam geworden mit großer Müdigkeit und Zerstreutheit.

Außerdem meinte er, dass mit dem Rosenkranz Kriege verhindert werden können (Fatima)

Auch in Medjugorje sagt die Gospa, dass mit Gebet und Fasten alles erreicht werden kann - sogar Kriege können verhindert werden.

Umso wichtiger ist es gerade jetzt treu durchzuhalten und es immer wieder zu tun.

Mein Trick ist jetzt, dass ich abends oder nachts nochmal rausgehe (ich wohne am Dorfrand) und während des Betens laufe. Dabei kann ich dann nicht einschlafen ;-) und die Zerstreutheit und Schwachheit gebe ich ab.

Im Gebet verbunden


5
 
 Bene16 28. Mai 2022 
 

@Chris2

Mir geht es wie Ihnen. Auch ich verstehe nicht, weshalb ich so wenig bete und will dennoch nicht aufgeben!
Wollen wir einander stützen, uns die müde Hand reichen und versuchen, das e i n e kleine Gesätz gemeinsam bzw. füreinander zu beten? Sie für mich und ich für Sie. Oremus...


5
 
 Feuersgluten 28. Mai 2022 
 

@Chris2: Freude beim Beten

Lieber Chris2
Ich lese Ihre Kommentare, welche für mich lehrreich sind, jeweils gerne. Ich wünsche Ihnen viel Durchhaltewillen, aber noch viel mehr Freude beim Beten des Rosenkranzes.


6
 
 723Mac 28. Mai 2022 
 

Berufungsapostolat scheint nicht überall gut zu funktionieren

(die Priesterberufungen sind von Kirche in Persona Christi zu erwecken- selbst wenn die da sind, sind sie zu erwercken)
Man wünscht Pfarrer Krieg auf jeden Fall keine ANgst zu haben neue Wege zu zu gehen und z.B. Priesterseminar auf die liturgische Erneuerung und auf die Jugendarbeit mit männlichen JUgendlcihen zu öffnen.
Schlussel zu Erneurung der Jugendarbeit mit den männlichen JUgendlichen liegen z.B. ind er ERbe des seligen KArl Leisner, der schaffte auch andere für Christus z begeistern

www.kathtube.com/player.php?id=36487


0
 
 Chris2 28. Mai 2022 
 

Wenn wir alle so wenig beten, wie ich,

brauchen wir uns eigentlich nicht zu beklagen. Die Älteren, für die das Gebet als "Atem der Seele" noch in Fleisch und Blut übergeangen war, sterben weg und ich schaffe es manchmal nicht einmal, auch nur ein Gesätz des Rosenkranzes zu beten. 5 Minuten eines langen Tages! Hätte ich Glaubenszweifel, würde ich es verstehen, aber selbst in der finstersten Nacht meines Lebens habe ich zwar massiv mit Gott (und seinem für mich damals um nichts erkennbaren Willen) gehadert, aber nie völlig den Glauben an ihn verloren. Wahrscheinlich greifen letzlich alle Erklärungsversuche zu kurz und es ist einfach diese beginnende Endzeit, in der der Widersacher immer Mehr Menschen in Kirche wie Gesellschaft die Sinne vernebelt und vor allem eines verhindern will: Dass wir beten. Vor allem den Rosenkranz. Eigentlich spüre ich das (fast) jedes Mal, wenn ich ein Gesätz bete. Und mein unerklärlicher Widerwille (und selbst meine Müdigkeit) bestärken mich, dass alles nur Versuchung ist. Also:
Oremus...


4
 
 723Mac 28. Mai 2022 
 

man wünscht trotzdem Pfarrer Daniel Krieg

viel Erfolg und Gottes Segen in allen Seinen AUfgaben
An den Früchten wird man Eignung von Pfarrer Krieg erkennen
Auf jeden Fall auch in Chur wird es notwendig Berufungsapostolat zu erneueren bzw. wieder aufzubauen

In Deutschland gibt es sehr gute Konzepte der Jugendarbeit mit männlichen JUgendlichen aus den usnterscheidlichen Pfarren die bis dato keine Beachtung im Berifungsapostolat fanden

www.kathtube.com/player.php?id=44300


0
 
 J. Rückert 28. Mai 2022 
 

Neue Wege allerorten

Der Gründer des Opus Dei hat auf eine strikte Trennung der Geschlechter geachtet.


8
 
 Uwe Lay 28. Mai 2022 
 

Zum Projekt der Verweltlichung der Kirche gehört konsequenterweise auch die Verweltlichung der Priesterausbildung. Antiklerikale Pfarrer sollen so herangebildet werden, die sich als Servicekraft eines Religionsdienstleister verstehen.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


8
 
 Chris2 28. Mai 2022 
 

Und wann wird der neue Regens vorgestellt,

den lehramtstreuen Seminariesten also quasi "der Krieg erklärt"? Mein Gott, wie konnten sich nur all diese Wölfe im Schafspelz in der Kirche breitmachen?


10
 
 Bene16 28. Mai 2022 
 

Ich weine...

... meinem Bischof Vitus so manche bittre Träne nach und wundere mich über nichts mehr.
Mein kleiner Trost: Er hat in Wangs gewiss einen guten Wirkungsplatz gefunden und betet sicher für sein früheres Bistum. Es geht ihm jetzt ähnlich wir Papst Benedikt XVI. Alles, was er aufgebaut hat, soll möglichst rasch zerstört werden.
Herr, erbarme Dich!


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Chur

  1. Bistum Chur: Positionen im Streit um Verhaltenskodex unverändert
  2. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  3. Präventionsbeauftragte des Bistums Chur stellt sich gegen Lehre der Kirche
  4. Bistum Chur: Priesteraufstand gegen "antikirchlichen Verhaltenskodex" von Bischof Bonnemain
  5. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  6. Schweiz: Kirchliche Präventionsbeauftragte verurteilen ‚realitätsfremde Sexualmoral’
  7. Churer Bischof bricht mit traditionellem Ämterverständnis
  8. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  9. Joseph Maria Bonnemain wird neuer Bischof von Chur
  10. Corona: Bistum Chur verbietet überkreative Kommunionspendungen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  6. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  7. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  8. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  9. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  10. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  11. 'Schande' und 'Skandal'
  12. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  13. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Müller: „Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz