Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Bistum Essen: Weihnachten ist keine kulturelle Lichtfeier

14. November 2019 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pressesprecher des Bistums erläutert der WAZ: „Gläubigen Christen ist es aber wichtig, bei all dem Kommerz und Konsum darauf hinzuweisen, dass Weihnachten nicht irgendeine kulturelle Lichtfeier am Jahresende ist, sondern das Fest der Geburt Jesu.“


Essen (kath.net) „Gläubigen Christen ist es aber wichtig, bei all dem Kommerz und Konsum darauf hinzuweisen, dass Weihnachten nicht irgendeine kulturelle Lichtfeier am Jahresende ist, sondern das Fest der Geburt Jesu.“ Das erläuterte Ulrich Lota, Pressesprecher des Bistums Essen, gegenüber der „Westdeutschen Zeitung“ (WAZ). Er führte aus, dass die Märkte vor allem Marketinginstrument seien, um in Zeiten des Online-Handels Menschen in die City zu locken. Gleichzeitig räumte er ein, dass man allerdings auch nicht mit erhobenem Zeigefinger anderen Menschen etwas verbieten wolle, was sie erfreue. Die WAZ hatte sich in einem Beitrag damit auseinandergesetzt, dass die Weihnachtsmärkte sehr früh beginnen, beispielsweise in Duisburg schon 17 Tage vor dem ersten Advent.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 15. November 2019 
 

Spirituelles Angebot

Wer wirklich Advent und Weihnachten feiern will, kann das trotz Ramsch&Punsch, denn es gibt genug geistliche Angebote in den Kirchen. Man muss sie nur suchen und nützen! :)


1
 
 Eremitin 15. November 2019 
 

Es gibt für uns Christen doch genügend

Anreize einen wirklichen Advent und ein echtes Weihnachten zu feiern: das Beten des blauen Stundenbuches, den freudenreichen Rosenkranz, Roratemessen und feierliche Gottesdienst zu Ehren des Herrn und seiner heiligsten Mutter. Dazu gehört doch auch der Brauchtum wie Adventsmarkt und Weihnachtliche Stimmung. Warum sollten wir das nicht mit einbeziehen und das auslassen, was für uns Kitsch ist wie Weihnachtsmann und zuviel Glühwein. Es gibt noch genug Gutes, tut es!!!


2
 
 Stefan Fleischer 14. November 2019 

Es sollte einfach nicht so sein,

dass Weihnachten all die Licher wieder ablöscht, welche die (verweltlichte)
Adventszeit angezündete hat.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Essen

  1. Essen: Bistumsmagazin stellt Segnung homosexueller Paare in den Raum
  2. Overbeck diffamiert Zölibat als 'Relikt aus vergangenen Zeiten'
  3. Bochum: Einbrecher verletzt katholischen Priester schwer
  4. Die wirren Träume von Bischof Overbeck
  5. Bistum Essen distanziert sich von Pax Christi
  6. Bischof Overbeck möchte Sexualmoral "weiterentwickeln"
  7. Bochumer Stadtlauf führt Hobbysportler in katholische Propsteikirche
  8. 'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist'
  9. Essen: Vielen katholischen Kirchen droht das Aus
  10. 24-Stunden-Kitas - Bischof Overbeck begrüßt das Vorhaben







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz