Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

Waldbrände: Brasilianische Bischöfe fordern dringende Maßnahmen

29. August 2019 in Weltkirche, 68 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Brasilianische Bischofskonferenz zu den Amazonas-Waldbränden: „Die absurden Waldbrände und anderen kriminellen Übergriffe erfordern jetzt eine angemessene Stellungnahme und dringende Maßnahmen"


Brasilia (kath.net/Päpstliche Missionswerke Fides) „Die absurden Waldbrände und anderen kriminellen Übergriffe erfordern jetzt eine angemessene Stellungnahme und dringende Maßnahmen", so die brasilianischen Bischofskonferenz angesichts der verheerenden Brände in der Amazonasregion. In einer gemeinsamen Erklärung mahnen die Bischöfe an, dass "es keine Zeit mehr für politische Strategien gibt" und drängen dazu, schnell und effektiv zu handeln, um die grüne Lunge des Planeten zu retten. Die Prälaten Brasiliens wenden sich dabei insbesondere an die Behörden ihres Landes: "Das brasilianische Volk, seine Vertreter und seine Diener tragen die größte Verantwortung für den Schutz und die Erhaltung der gesamten Amazonasregion."


"Es ist dringend notwendig, dass die Regierungen der Amazonasländer, insbesondere Brasilien, ernsthafte Maßnahmen ergreifen, um eine Schlüsselregion im ökologischen Gleichgewicht des Planeten zu retten: den Amazonas. Es ist keine die Zeit für Diskussionen", betonen die Bischöfe und fordern auf, "die Stimmen zu erheben" und eine prophetische Haltung einzunehmen und erinnern in diesem Zusammenhang an das Beispiel von Papst Franziskus. Alle, die im wirtschaftlichen, politischen und sozialen Bereich Verantwortung tragen seien aufgefordert „Hüter der Schöpfung“ zu sein.

"Lassen Sie uns im Lichte der Werte des Evangeliums Jesu zum Wohle der Menschheit und der Amazonasregion und der brasilianischen Gesellschaft und insbesondere der Armen dieses Landes, eine neue soziale und politische Ordnung aufbauen. Dies ist unabdingbar für das Leben in der Amazonasregion und anderswo in Brasilien", so die Bischöfe abschließend.

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Vorwurf der Brandstiftung: Hunderte neue Feuer im Amazonas ausgebrochen


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 6. September 2019 
 

Lieber Descartes - (3) mehr zu "Gesunde Wissenschaft"

unangenehmen Erfahrung Anfang 2000)

Ich erinnere mich an Klagen von Wissenschaftlern, dass es für Wiederholungsstudien kaum Geld und keinen Ruhm gibt und an einen Bericht, dass die Niederlande dafür extra Geld zur Verfügung stellten.

Als Anfang einfach mal "Replication crisis" googeln und im wiki nachlesen.




Um Wortklauberei vorzubeugen, das Gericht hat kein Urteil gefällt, sondern Manns eigene Klage abgewiesen, weil Mann eine großzügigst bemessene Frist zur Offenlegung aller Unterlagen verstreichen ließ. Die Kosten (vermutlich in Millionenhöhe) hat Mann zu tragen.

Daher muss ich Satz "... ist mittlerweilen gerichtsfest keine Wissenschaft"
dahingehend ändern,
"... dafür weigert sich Mann (der Erfinder) den Wahrheitsbeweis anzutreten.


Warum Mann einem, laut Ihnen selbstverständlichen wissenschaftliches Procedere (offenlegung der Daten), nicht nachkommt, und lieber bereit ist gewalltige Summen an gegnerische Anwälte zu zahlen, mag jeder für sich selbst beurteilen.


0

0
 
 Labrador 6. September 2019 
 

Lieber Descartes - (2) wenn Sie die Temperaturkurve von Ball

ansehen, dann finden sie ca. 1550 einen steileren Temperaturabfall und ca. 1700 einen steileren Temperaturanstieg mit größerer Temperaturdifferenz.

Entweder
- Sie verstehen nicht worum es geht und wiederholen vorgekautes
- Sie leiden an ideologischer Blindheit
- Sie wissen worum es geht und versuchen was rein geht
- oder warum auch sonst immer, das was Sie sagen ist mittlerweilen gerichtsfest keine Wissenschaft

zur "Gesunden Wissenschaft"
Fromme Sprüche für das erste Semester. Wenn Sie das zu Studenten im zweiten Abschnitt(Master) sagen, sollten Sie eigentlich aus dem Seminarraum gelacht werden.
Richtig, manches Mal funktioniert die Selbstkontrolle manches Mal funktioniert sie aber ganz und gar nicht.
Was Boghossian, Lindsay & Pluckrose für die Gender Studies, ist Ball fürs "Klima". Da bedurfte es sogar eines von Mann selbst angestrengten Zivilprozesses um die Probleme zu offenbaren. Also nicht mir selbstkontrolle (peer to peer review) weil Mann die Daten (vermutlich wegen der


0

0
 
 Labrador 6. September 2019 
 

Lieber Descartes - (1) Sie wissen bestimmt was Framing ist; ich auch

desshalb zeige ich auf dieses missverständliche Wort

Ich erwarte mir eigentlich nur eine Antwort auf meine erste Frage "sind Sie Geisteswissenschaftler?".

Inhalt und Form Ihrer Antwort möchte ich nicht kommentieren; Beides läßt mich einen Ratschlag von Dennis Prager beherzigen: Sie sollen in möglichst verständlicher Weise meine Position kennen lernen, damit Sie später nicht sagen können, Sie hätten nichts gewußt.

Sie: "Geschwindigkeit und Stärke des jetzigen Temperaturanstiegs"

Dazu benötigen Sie den Hockey Stick von Mann. Der hat aber vor kurzem seinen Zivilprozess gegen Ball verloren. Der hockey Stick (HS) ist TOT!

Crichton verwiest bereits 2005 im youtube Clip "The Politics of Global Warming and Science" auf folgende Kritik am HS: Die Rechenmethode die den HS produziert wurde mehrfach mit zufälligen Daten gefüttert. Jedes Mal kam ein HS raus.

Darum auch die Bemerkung von Ball, dass Mann im "state pen" sitzen und nicht an der Penn State unterrichten sollte ... dumm gelaufen


0

0
 
 Steve Acker 6. September 2019 
 

Fortsetzung 2

Wenn Luisa Neubauer die große Klimakämpferin gibt, aber selbst in 2 Jahren unglaublich
viel in der Welt herumgejettet ist.
Wasser predigen , Wein trinken.
Ich sah dann auch die PR Maschinerie und die Geschäftemacherei die hinter dem Greta-Hype
steckt.
Und dann wurde mir auch noch klar: die 0,000x Prozent menschlich verursachtes CO2 sollen
tatsächlich so das Klima anheizen dass die Erde bald unbewohnbar wird?
Ich bin jetzt voll auf Contra.
Ich bestreite den menschengemachten Klimawandel.
Vernünftiger, besonnener Umweltschutz und sorgsamer Umgang ja ! Dies wird aber durch die
hysterische Klimapanikmache verhindert.


1

0
 
 Steve Acker 6. September 2019 
 

Fortsetzung

Es hiess: ja die Zukunft der Jugend wird zerstört,
wir Alte sind schuld, in 10-20 Jahren ist die Erde unbewohnbar, wenn wir nicht
schnellstens alle Kohlekraftwerke abschalten. CO2 wird zum „Klimakiller“ stilisiert. Und zum Nachdenken ist keine Zeit.
Ich dachte: hä , was ist denn jetzt plötzlich los? Gibt es irgendeinen Auslöser,einen konkreten Anlass?
Drehen jetzt alle durch?
Wenn ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt, und man dann die Verwüstung und
Zerstörung real sieht , kann ich verstehen dass das Ängste und Protest auslöst.
Aber was war beim Klima ?
Ein junges Mädchen das ruft : Klima geht kaputt, tut endlich was!
Ihr macht unsere Zukunft kaputt.
Das war alles!
Und aufgrunddessen sollen wir hier unsere Energieversorgung, Industrie plattmachen,
sollen keine Kinder mehr kriegen?
Habe mich dann näher damit beschäftigt, gesehen wieviel Ideologie und wieviel
Scheinheiligkeit hinter der ganzen Sache steckt.


1

0
 
 Steve Acker 6. September 2019 
 

Heute wurde das diesjährige Ergebnis der Angst-studie

der R+V Versicherung
veröffentlicht.
Diese wird jedes Jahr erstellt und untersucht die Dinge die den Menschen am meisten
Sorgen und Ängste machen.
Und siehe da: Klima ist nicht unter den Top Ten!

Und das obwohl die Medien uns ständig damit bombardieren dass der Klimawandel
die schlimmste Bedrohung überhaupt ist.
Man beachte: selbst in Deutschland macht Klima den Menschen nicht solche
Sorge.
In all den anderen Ländern noch viel weniger.

Es wird immer betont : toll was Greta alles bewirkt. So viele Menschen die sich
mit dem Klimawandel beschäftigen.
Bei mir persönlich hat das was bewirkt, aber das Gegenteil.
Ich hatte früher eine verhalten positive Einstellung zu dem Thema. Dachte: ja ist vielleicht
doch was dran am menschlichen Einfluss auf das Klima . Und , auch gut CO2 zu sparen
und Co2 Steuer hätte ich wahrscheinlich auch als ok akzeptiert.

Und dann kam Ende letzten /Anfang dieses Jahres das Thema hier in D plötzlich hoch.
Freitags – Schulschwänzdemos.


1

0
 
 Rolando 5. September 2019 
 

Fortsetzung

Wer behauptet die Pole wären seit zwei Mio. Jahren vereist? Wer bestätigt das sich das Klima schlagartig in wenigen Hundert Jahren durch den Menschen ändert? Das erste stimmt nicht, das Zweite ist aus der Luft gegriffen, (vom Hockeyschläger Urteil in Kanada wurde schon berichtet). Der Mensch will sein wie Gott, wird es jedoch nie sein. In Mt 24 spricht Jesus beim gleichen Geschehen sowohl von «Tag» und von «Nacht». Auf der Erde ist somit zur gleichen Zeit Tag und Nacht – das lässt sich nur mit einer Kugelerde erklären, nicht mit einer Scheibe, auf der entweder komplett Tag oder komplett Nacht gewesen wäre, es gibt noch andere Stellen die auf eine Kugel schließen lassen.
Werter Descartes, wie sieht’s mit der Evolutionstheorie aus?


1

0
 
 Rolando 5. September 2019 
 

Descartes

Ich bin der Meinung, daß das Klima ebenso wie das Wetter nicht längerfristig vorausgesehen werden kann. Wer sagt, die Erde erwärme sich von innen? Sie ist innen sehr heiß, doch sie wird innen nicht wärmer, dann würden ja sogar Sie den angeblich menschengemachten Klimawandel leugnen, dann käme die Wärme vom Innern der Erde. Es gibt keinen Treibhauseffekt, denn die Erde ist offen, nicht zu wie ein Treibhaus, sagen wir lieber sie ist ein Tollhaus. Wenn die Erde bei klarem Himmel selbst über tagsüber heißen Wüsten nachts bis zum Gefrierpunkt abkühlt, dann kann sie kein Treibhaus sein. Das passiert in Gewächshäusern nicht! Zur Einschätzung meiner Klimakenntnisse, die Erfahrung und die Erdhistorie sowie die Anerkennung Gottes als Schöpfer und Herr der Schöpfung und des Klimas zeigen das der Hausverstand der Wissenschaft voraus ist, denn, Wissenschaft ohne Gott unterliegt der Täuschung durch den Widersacher Gottes, der nichtgläubige Mensch erkennt das nicht. Wer behauptet die Pole wären seit


1

0
 
 Descartes 5. September 2019 
 

@Rolando

Viele Punkte erwähnen Sie, aber warum gehen Sie immer noch nicht auf meine konkreten Fragen bzw. Feststellungen ein?

Ich kann ein paar Punkte von Ihnen nicht unwidersprochen lassen, will aber nicht Ihrer Schrotschußtechnik entsprechen.
Die Erde ist innen sehr warm, wodurch es ja auch die Plattentektonik gibt. Sie erwärmt sich noch heute von innen. Das hat aber mit der Atmosphärentemperatur praktisch nichts zu tun.
Warum verneinen Sie immer noch den Treibhauseffekt, den CO2 physikalisch einfach hat?
Warum meinen Sie, die Wissenschaftler wären alles Stümper?
Wie würden Sie Ihre eigenen Kenntnisse in Sachen Klima einschätzen, auf einer Skala von 1 bis 10? Das ist eine ernsthafte Frage.
ff95 hatte nur einleuchtend dargestellt, warum der Hausverstand manchmal sehr trügen kann. Spätestens beim Mikrokosmos ist der Hausverstand nur noch Makulatur. Verstehen Sie, warum?
Wo deutet die Bibel die Erde als Kugel?


1

0
 
 Rolando 5. September 2019 
 

Labrador, Steve Acker

Danke für die unterstützenden Argumente des Hausverstandes :-)


1

0
 
 Labrador 5. September 2019 
 

Lieb. ff95 - 3) Strategie 4) Konsequenzen

Selbst wenn man die ganze Klimaerwärmung dem Menschen zuschreiben würde und wenn man sich auf eine ALLE zufriedenstellende Zieltemperatur einigen könnte,

Wie geht man das Problem an?
will man das Überschreiten der Zieltemperatur erhindern oder setzt man auf Anpassung?

Setzt man auf Verhindern, dann scheint es nötig, den CO2 Ausstoß auf etwa den von 1850 zu beschränken. So kann man aber nicht 9 Milliarden Menschen ernähren, die derzeitige Gesundheitsvorsorge, Kommunikationsmittel etc. zur Verfügung stellen

Der ScienceFile Artikel über Solarzellen (& deutet exemplarisch an, welche Resourcen (CO2 erzeugend) notwendig sind, um diese Technik herzustellen, zu ersetzen und zu entsorgen.

Was in diesem Zusammenhang von umweltbesorgten Klimahysterikern vorgeschlagen wird, hat selten mehr Realitätsbezug als A. Occasional-Cortex "Green new deal" mit der "Bahnverbindung von den USA nach Hawai" oder die E-Auto-Batterie, die gleichzeitig dem Autoantrieb und der Speicherung fürs Netz dient


2

0
 
 Labrador 5. September 2019 
 

Lieb. ff95 - 1) Menschengemacht?

es gibt viele Faktoren (wie zuvor angeführt), die das Klima beeinflussen. Einer davon ist der Mensch.
Um das Ausmaß davon Abzuschätzen wissen wir noch viel zu wenig.

Wenn Sie die folgenden Texte in youtube suchen, dann kommen Sie zu einigen sehr guten Vorträgen, die sich mit grundsätzlichen Fragen dazu befassen
-"Global Warming" Michael Crichton on Charlie Rose (ca 2005!) 13 sehr empfehlenswerte Minuten!
- The Politics of Global Warming and Science: Michael Crichton on State of Fear 1:15, mit detailierter Kritik am Hockeystick bereits 2005!
und wenn es speziell zum Drama um den Yellowstone Nationalpark gehten soll
Michael Crichton | States of Fear: Science or Politics?

Da sind noch viel zu viele Fragen offen und es gibt erhebliche Skandale, die dieses Forschungsfeld belasten.


Da man aus der Erdgeschichte weiß, dass es schon viel wärmere ebenso wie viel kältere Epochen gegeben hat die wir überlebt haben, stellt sich die nächste Frage:

Was wäre denn die optimale Temperatur?


2

0
 
 Labrador 5. September 2019 
 

Lieb. ff95 - 1) Allgemeines

Es ehrt Sie ja, dass Sie die Wissenschaft verteidigen, aber es spricht nicht für Sie, dass SIe den Hokus Pokus, dann viele siche Wissenschaftler nennende da aufführen so unhinterfragt glauben. Sagt Ihnen der Name Climategate etwas? Folgen Sie doch von Hadmut Danischs Artikel "Klimabetrug?" dem Link zum Artikel von Rainer Rupp. Ich rate normalerweise zur Vorsicht bei Ken Jebson, aber dieser Artikel hat am Ende weiterführende Links. Mittlerweilen gibt es dazu auch die Tichy und der Achse Artikel, der Prozess wird in englischsprachigen Zeitungen erwähnt.

Der Regenwald kann keine Sauerstoffquelle sein (wieder bei Danisch geklaut) Warum?
Massebilanz!

Wenn der Sauerstoff vom CO2 kommt, wohin geht dann der abgespaltene Kohlenstoff?
Versickert der in der Erde?
Solange dem Regenwald kein Holz entnommen wird, wass passiert mit dem C der letzten 1000 Jahre?


Wie ich zuvor bereits erwähnt habe, verändert sich das Klima Das gilt für die Erdgeschichte und ebenso für das letzte Jahrtausend


2

0
 
 Labrador 4. September 2019 
 

Lieb. ff95 - Danke für Ihr Entgegenkommen (2)

- Keine Lust mehr: Waldrettungs-Hysteriker sehen zu, wie Ghanas Regenwald in Rekordgeschwindigkeit verschwindet
- Solarenergie: umweltschädlich, ineffizient, sozial ungerecht
- Der Wald stirbt, weil die Temperatur NICHT steigt – Ein weiterer Schlag für Klimawandel-Hysteriker
- Klima? Gibt es in Afrika nicht und in Asien kaum – Die großen Lücken der Klimamodelle
- Zentraler Desinformations-Funk – Lügen gehen weiter: ZDF zu Klimawandel und Bränden im Amazonas
- Amazonas-Heuchelei Teil II: Ideologische Widerwärtigkeiten

dann gab es den Artikel der chinesischen Wissenschaftler über eine drohende Abkühlung (hatten wir auch in den 70-igern)
Den Bericht das Windkraftwerke zu einer Bodennahen erwärmung führen
heise hat berichtet, dass die Erwärmung auf dem Mars stärker ist als auf der Erde
NASA Wissenschaftler haben veränderungen in der Erdumlaufbahn ins Spel eingebracht

Sie aber auch Descartes haben da noch viel Lesearbeit aufzuholen


2

0
 
 Labrador 4. September 2019 
 

Lieb. ff95 - Danke für Ihr Entgegenkommen (1)

Ich habe mir einen Screenshot von Ihrer freundlichen Bewahrung vor dem Gefängnis gemacht.

Sollte Sie in naher Zukunft als Klimahysteriker vom Gefängnis bedroht sein, werde ich mich ebenso für Sie einsetzen.

Zur Erklärung:
Ich kenne keinen Menschen Der das Klima leugnet. Das wäre ebenso sinnlos wie Regen zu leugnen. Wir sind nur beim durch Menschen verursachten Einfluss auf die Erderwärmung skeptisch.
Vor einem Jahr hätte ich gesagt die CHancen stehen bei 60%, dass Sie den alegorischen Besenstihl fressen
Vor einem Monat hätte ich diue Chancen auf über 70% eingeschätzt
Heute nähert sich Ihre chance auf den Besenstiel ziemlich schnell 90%
Ste Acker hat bereits auf den verlorenen Prozess vom M Mann hingewiesen. Die Kurve, die T Ball anstelle der Hockeystickkurve präsentiert, passt viel besser zu den überlieferten Aufzeichnungen als der Hockeystick

Science files hatte in den letzten Tagen folgende Artikel:
- Stell’ Dir vor, Afrika brennt, und niemanden interessiert es


2

0
 
 Steve Acker 4. September 2019 
 

Wolfgang Thierse kritisiert Greta Thunberg Rigorismus.

Ihr Satz, das Klima vertrage keine Kompromisse, enthalte einen „antidemokratischen Affekt“.
Hätte nie gedacht dass ich Thierse mal zustimme. Weise Worte.

Ja, so funktioniert das: man schürt gewaltig Angst bei den Menschen, und bringt sie so dazu
dass sie Freiheit und Demokratie aufgeben.
Hat bei früheren Diktaturen auch sehr gut funktioniert.
Heute hat man dazu auch die geballte Medienmacht zur Verfügung.
Hat ausserdem den großen Vorteil, dass man dadurch von anderen, viel dringenderen Problemen
ablenken kann.

Selbst wenn da was dran wäre, mit CO2 und Klimaerwärmung.
Wenn Deutschland alle Kohlekraftwerke abschalten würde, würde dies dem Mehrausstoss von China von nur einem Jahr entsprechen. Es ist also völlig sinnlos wenn wir freiwillig unsere
wirtschaftlichen Grundlagen zerstören. Die Chinesen lachen sich ins Fäustchen.


2

0
 
 Rolando 4. September 2019 
 

Fortsetzung II

Geschwindigkeit und Erde, als Kugel oder Scheibe, die Bibel deutet die Erde nicht als Scheibe, sondern als Kugel. Und nochmal zur Frage, wo kam und kommt die Wärme nach den Eiszeiten her? Welche menschgemachten Ursachen führte zu einem deutlich extremeren Sommer 1540, mit elf Monaten Trockenheit, das wenn heute passieren würde, die „Experten“ wären samt den Medien außer Rand und Band. Wir hatten Atomexplosionen mit Millionen von Grad Hitze im Zentrum, wieviele weiß Niemand, doch die machten auch nichts wärmer. Dann wird noch Schmelzwasser in den Polarregionen gezeigt, um Panik vor schmelzenden Gletschern zu machen, eine alljährliche natürlichen Sache. Schauen Sie mal, wenn ein Eimer voll Eis geschmolzen ist, wie wenig Wasser das gibt. Schaun wir mal in 30 Jahren, wenn wir’s erleben, wie dann das Klima ist, dann ist zumindest der Schwachsinn entlarvt.


2

0
 
 Rolando 4. September 2019 
 

Ein paar Überlegungen

Ein Körper, (die Erde) kann sich von sich aus nicht erwärmen. Wenn tagsüber die Sonne schön scheint, geht nachts die Wärme wieder weg, schön zu beobachten in den Wüsten, Tags heiß, Nachts kalt. Ist der Himmel bewölkt, geht die Wärme langsamer weg, 0,007 Prozent CO2 mehr sind nicht relevant, zumal auch das Meer CO2 abgibt. Wie kann sicher vorausgesagt werden, wie das Klima und der Meeresspiegel in 50 Jahren aussehen, da spiel ich lieber Lotto. Was für ein Theater wird gemacht, welche Panik wird hochgekocht, man könnte meinen in 50 Jahren ist alles verbrannt und überschwemmt, Schwachsinn! Ich war 1992 auf den Malediven, es wurde uns gesagt, diese Insel, eine kleine Teilinsel ist in 30 Jahren fast untergegangen, doch man kann da heute noch genauso hin. Dann Waldsterben in den 80Jahren, bin selbst Waldbesitzer, der Wald steht nach wie vor schön da, es wurden in den Medien Bäume an der Baumgrenze gezeigt, um das „Waldsterben“ echt erscheinen zu lassen, war glatter Betrug. Öl sollte es ab de


2

0
 
 Descartes 4. September 2019 
 

@Stefan Fleischer - Sie dürfen immer noch gerne auf meine Frage versuchen zu antworten.

Ich möchte ja nur wissen, was Sie ganz unten gemeint haben.


1

0
 
 Descartes 4. September 2019 
 

@Rolando - Ihren Hausverstand in Ehren.

Zunächst ist die Angabe von "0,038 Prozent CO2 sind in der Luft" veraltet. Inzwischen sind wir bei 0,045. Und raten Sie mal, wo die Erhöhung herkommt seit der Zeit, von der Sie die Daten haben?
Ich hatte bereits geschrieben, welche Temperatur wir auf der Erde ohne dieses fast halbe Promille CO2 hätten. Das ist Physik. Aber die brauchen Sie nicht. Ok, aber dann behaupten Sie bitte nicht etwas anderes. Und das hat nichts mit Wettervorhersagen zu tun.

Apropos, haben Sie inzwischen eine Idee, warum Klima besser vorherzusagen ist als das Wetter?


1

0
 
 Descartes 4. September 2019 
 

@Steve Acker

Natürlich ist viel Geld im Spiel, wo eine Vielzahl studierter Leute aufwendige Forschung betreiben.
Nur 97 % Konsens zum menschengemachten Klimawandel?

„Dieses Ergebnis würde die Behauptung zulassen, dass 99,99% aller Wissenschaftler, die zum Klimawandel Studien veröffentlicht haben, der Meinung sind, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt. Aber um auf der sicheren Seite zu sein, sage ich lieber nur über 99,9%.“

Quelle: https://www.volksverpetzer.de/bericht/afd-konsens-klimawandel/


1

0
 
 ff95 4. September 2019 
 

Oder um ein weiteres Beispiel zu nennen. Noch vor wenig mehr als 100 Jahren, waren die meisten Menschen der Meinung, dass sich Geschwindigkeiten immer addieren. Wenn ich also in einem Zug, der mit 100 km/h fährt, mit einer Geschwindigkeit von 5km/h in die gleiche Richtung laufe, dann bewege ich mich in Bezug zum Gleisbett, das an der Stelle bleibt, mit insgesamt 105 km/h. Dass dieses Gesetz nicht gültig ist für Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit hat Albert Einstein in sener Speziellen Relativitätstheorie festgestellt.


0

0
 
 Steve Acker 4. September 2019 
 

Descartes

ich bezeichne nicht die Wissenschaft als Unfug, sondern die absurde Hysterie und Panik
die um das Klimathema geschürt wird.
Da steckt so offensichtlich Ideologie dahinter. Merkt man allein schon daran, dass
ein Forist hier fordert dass "Klimaleugnen" genauso unter Strafe gestellt wird, wie
Holocaust-Leugnen.
Auch politische Ideologie steckt dahinter. Die Grünen werden von den Medien gehypt ohne Ende, sind dauernd im Fernsehen zu sehen, obwohl sie nur die kleinste Partei im Bundestag sind. Man redet dauernd von einem Kanzler Habeck. (Horrorvorstellung)
Ja, und nachdenken ist auch nicht mehr erwünscht, es muss schnell was getan werden, sonst
geht die Welt unter. Und vor allen Dingen auch mit Zwangsmassnahmen.
Man erzeugt Panik und bringt so die Menschen dazu, dass sie freiwillig ihre Freiheit aufgeben.
Die Zwangsmassnahmen und Verbote gelten natürlich nicht für die Grünenpolitiker (Rekordflieger), aber was die machen ist ja sooo wichtig.


5

0
 
 Steve Acker 4. September 2019 
 

Schwerer Rückschlag für die Klima-apokalyptiker

In Kanada hat Michael Mann mit Pauken und Trompeten einen langjährigen Prozess
gegen seinen schärfsten Kritiker Tim Ball verloren.

Michael Mann hat mit seiner berühmten Hockeyschläger-Kurve 1998 die Grundlage für Greta Thunbergs und aller anderen Klimabewegten Panik legte. Er dramatisierte die Temperaturentwicklung der jüngsten Zeit, indem er die Verlaufskurve am Ende willkürlich steil nach oben zog.
Das Gericht hatte Mann aufgefordert seine These zu beweisen und Daten zu liefern.
Er weigerte sich strikt.

Dieses Urteil bedeutet eine tiefe Krise für die Klima- Community .Eine bittere und peinliche Niederlage für den selbsternannten »Nobelpreisträger«, bewertet das Online-Tech-Magazin das Urteil in Kanada und fährt fort: »Hunderte von Peer-Review-Papiere zu Manns Arbeiten – jetzt erweisen sie sich als wertlos.«

Näheres dazu z.b im Artikel in TichysEinblick .


3

0
 
 Diadochus 3. September 2019 
 

@Descartes

Sie sprechen von einem allgemeinen Konsens in der Wissenschaft. Nein, den gibt es nicht. Auf eine Studie kommt mindestens eine Studie, die das Gegenteil behauptet. Da können wir dann fragen: Von welchem Institut kommt die Studie? Wer hat die Studie in Auftrag gegeben? Wer sind die Auftraggeber? Wer sind die Geldgeber? So gesehen ist auch die Wissenschaft eine Glaubensfrage.


1

0
 
 Descartes 3. September 2019 
 

@Stefan Fleischer - Sie denken noch an meine Frage?


2

0
 
 Zeitzeuge 3. September 2019 
 

Werter Kostadinov!

Danke für Ihre Stellungnahme!

Einige "Klima-Katastrophen-Apologeten
träumen wohl v. einer "Ökodiktatur"!

Der IPCC ist ganz sicher nicht rein naturwissenschaftlich motiviert, "klimagate" ist Ihnen sicher noch in Erinnerung.

Dass auch die Naturwissenschaftler nicht im Konsens vom
menschl. verursachten "Klimawandel" überzeugt sind, beweisen etliche Bücher, z.B.

Ulfried Weißer: Die Klimakatastrophe-
ein Fehlarlarm?

Klaus-Peter Dahm u.a.: Der heutige
Klimawandel,
eine krit.
Analyse des
Modells von der
menschl. verur-
sachten globalen
Erwärmung

Allgemein zur Kritik:

eike-klima-energie.eu

Und richtig: Umweltschonend leben ist
auch ein christl. Postulat zur Bewahrung der Schöpfung Gottes, dafür brauchen wir aber sicher keine polit.
motivierten Anweisungen!

Damit ist diese Diskussion für mich abgeschlossen.


3

0
 
 Kostadinov 3. September 2019 

Bin schon überrascht...

dass man hier mit Holocaust-Leugnern auf eine Stufe gestellt wird, wenn man Zweifel an der aktuellen Klima-Hysterie anmeldet. Das ist meines Erachtens Verharmlosung des Holocausts und ich bin überrascht, dass solche Kommentare überhaupt durchgehen. Die Wikinger haben Grönland (englisch Greenland - war anscheinend nicht immer weiß dort) besiedelt, weil es damals eisfrei war. In Nordbayern wurde im Mittelalter Wein angebaut, da muss es auch schon mal wärmer gewesen sein. Natürlich soll man nicht Raubbau treiben und nach Lust und Laune Dreck rausblasen. Aber die aktuelle Hysterie und die Lösungsansätze mit Windrädern und Solaranlagen im norddeutschen Küstennebel muss man schon anzweifeln dürfen...


7

0
 
 Rolando 2. September 2019 
 

Descartes, ff95

Erklären Sie mir bitte, aufgrund welcher Ursachen der Hitzesommer 1539/40 mit elfmonatiger Trockenheit sich formierte, oder 1186/87,
sehr milder Winter, im Januar blühten die Bäume. Im Februar hatten schon die Birnen die Größe einer Nuss erreicht, oder woher kam die Wärme nach den Eiszeiten? Mit welcher Technologie wurde damals vom Menschen das CO2 in die Höhe getrieben? Oder sind es nicht doch die Sonnenaktivitäten, wie es seriöse Wissenschaftler feststellten und nachwiesen? Oder glauben Sie mit der künftigen CO2 Steuer wird das Klima anders werden, nein, es wird nur gezahlt, weiter passiert nichts. @ff95, CO2 ist nicht giftig, ist sogar im Bier. Zur angeblichen Zensur, es geht mir auch manchmal so, der Beitrag scheint weg zu sein, doch wenn man eine Seite zurückgeht, ist er wieder da, man schickt erneut, dann gehts. Es kann ein technisches Problem sein, Kathnet zensiert nur im äußersten Fall, ganz selten, nur wenn’s offensichtlich daneben ist.


3

0
 
 Steve Acker 2. September 2019 
 

Der Klimawandel-hockeyschlager -offenbar gefälscht.

Michael Mann, der Erfinder des Klimawandelhockeyschlägers (grundlage für die Theorie des menschengemachten Klimawandels) hat grad mit Pauken und Trompeten einen jahrelangen Prozess gegen seinen schärfsten Kritiker verloren.
die theorie scheint reichlich manipuliert worden zu sein.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/gericht-urteilt-gegen-den-schoepfer-des-klimawandel-hockeyschlaegers/


2

0
 
 Steve Acker 2. September 2019 
 

ff95 CO2 ist aber kein Gift und schon gar

kein starkes.
Es soll nur angeblich zur Klimaerwärmung beitragen.

Der neueste Hit:
Rinder sind die schlimmsten "klimakiller" siehe link
also schaffen wir sie ab.
Schweinefleisch kann man auch nicht mehr essen, wegen den Moslems.
Ernähren wir uns nur noch vegan. Und die Industrie produziert dann die benötigten Nährstoftabletten.

Es wird immer absurder. Wie ein User auf welt.de postete: vielleicht gibt es bald Steuererleichterungen für Selbstmord.

Aber es gibt Zeichen der Hoffnung.
in Sachsen und Brandenburg blieben die Grünen weit hinter den Erwartungen.
Langsam merken die Leute was das alles für ein Unfug ist.

Und noch ein Hit: Anfang fand auf Sizilien ein"Klimacamp", finanziert von Google statt. Es kamen lauter Promis:Obama,Prinz Harry,di Caprio...
in über 100 Privatjets !



https://www.welt.de/wissenschaft/video199492382/Klimakiller-Eine-Kuh-ist-in-etwa-so-klimaschaedlich-wie-ein-Kleinwagen.html?wtrid=onsite.onsitesearch


2

0
 
 ff95 2. September 2019 
 

@Descartes

Ja, so ist das Leben, manche Worte verweht der Wind, dass kenne ich auch.


1

0
 
 Descartes 2. September 2019 
 

@Rolando, Teil 2

Sie sollten den Klimaforschen einen Tipp geben, dass es für Pünderich an der Mosel alte Wetteraufzeichnungen gibt.
Diese begnügen sich übrigens nicht nur mit schriftlichen Aufzeichnungen, sondern schauen sich Baumringe, See- und Meeresablagerungen, die Schichten der Stalagmiten und vieles weitere mehr an.

Zitat: "die Komplexität des Klimas nicht vorausgesehen werden kann, die „Experten“ können nicht mal zuverlässig das Wetter eine Woche vorhersagen."

Das Wetter über mehr als eine Woche vorherzusagen ist meist schwieriger als die Klimaentwicklung vorherzusagen. Können Sie sich vorstellen, warum?

Ich hatte Ihnen vor Wochen schon mal was zu einem Kommentar geschrieben, aber das wurde zensiert, obwohl ich mir sicher bin, gegen keinerlei Etikette verstoßen und auch keine religiösen Gefühle verletzt zu haben.


1

0
 
 Rolando 2. September 2019 
 


1

0
 
 Descartes 2. September 2019 
 

@Diadochus - Was ist eine Ideologie?

Was ist das "grüne Dogma"? Was verstehen Sie unter dem Begriff Ideologie, und warum soll das auf die "Klimalüge" zutreffen? Was ist überhaupt die "Klimalüge"?


2

0
 
 Descartes 2. September 2019 
 

@Stefan Fleischer nochmal :-)

Ich nahm Bezug auf folgende Sätze in Ihrem ersten Kommentar:

"Schon viele sind ausgezogen um eine heile Welt und das Leid aus der Welt zu schaffen und haben dabei sehr viel Unheil und Leid geschaffen. Nur so weit, als wir ein Reich Gottes aufbauen, [...], wird uns alles andere dazu gegeben werden"

Das liest sich meines Erachtens so, dass dieses "alles andere dazu" eine (möglichst) heile Welt schafft, wenn wir Gott dienen. Und zwar im Hier und Jetzt. Schließlich geht es in dem Artikel um Waldbrände und damit um die Gefahr für die Menschen und die Umwelt durch das sich abrupt ändernde Weltklima.
Sollte diese Gefahr geringer werden, wenn alle Menschen glauben? Falls ja, wie? Falls nein, was hat Ihr Kommentar mit dem Artikel zu tun?


2

0
 
 Rolando 2. September 2019 
 

Es ist reine Instrumentalisierung

Es brennen in Afrika wesentlich größere Flächen, es interessiert nicht, keine Medienberichten. In Bolivien brennt es auch, da ein linker Machthaber dran ist, kein Interesse. Nur in Brasilien, da der Präsident ein Lebensschützer ist und versucht die Ordnung Gottes zu leben.


5

0
 
 Steve Acker 2. September 2019 
 

FF95 der Greta-Hype war für den Umweltschutz nicht nur

nicht gut, sondern ausgesprochen schlecht.
Es wird kurzfristig Hyperaktivität erzeugt, die aber nicht
lange vorhält und dann bei den Beteiligten nur Enttäuschung
übrig bleibt und dann auch noch keine Lust mehr irgendwas
für die Umwelt zu tun.

Greta will Panik erzeugen.
Und von Klimaapologeten war auch schon zu hören: „Wir haben
keine Zeit um Nachdenken“. Somit : irgendwas tun, ob sinnvoll oder nicht, egal.
Panik setzt gewaltige Kräfte frei, aber nur von ganz kurzer
Dauer und ganz schnell erschlaffen diese.

So kann Panik bei einem Ertrinkenden erheblichen Schaden
verursachen, nämlich dann wenn dieser den Rettungschwimmer
umklammert und so mit in den Tod durch ertrinken reisst.

Wenn wir unreflektiert, vor lauter Panik unsere Industrie – und
Energieversorgung zerlegen, werden wir aufwachen und feststellen:
„Jetzt haben wir alles kaputt gemacht und am Klima hat sich gar nichts
geändert“


3

0
 
 lesa 1. September 2019 

Das Buch der Natur ist eines und unteilbar (Ben. XVI.)

@Rolando: Zu Ihrer Best:."Das Buch der Natur ist eines und unteilbar sowohl bezüglich der Umwelt wie des Lebens und der Bereiche Sexualität, Ehe, Familie, soziale Beziehungen, kurz der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen. Unsere Pflichten gegenüber der Umwelt verbinden sich mit den Pflichten, die wir gegenüber den Menschen an sich und in Beziehung zu den anderen haben. Man kann nicht die einen Pflichten fordern und die anderen unterdrücken. Das ist ein schwerwiegender Widerspruch in der heutigen Mentalität und Praxis, der den Menschen demütigt, die Umwelt erschüttert und die Gesellschaft beschädigt.
Die Wahrheit und die Liebe, die sie erschließt, lassen sich nicht produzieren, man kann sie nur empfangen. Ihre Quelle ist Gott, das heißt Er, der Wahrheit und Liebe ist. … Das, was uns vorausgeht, und das, was uns konstituiert - die Liebe und die Wahrheit, zeigt uns, was das Gute ist und worin unser Glück besteht. Es zeigt uns somit den Weg zur wahren Entwicklung." (B. XVI., C i. V.)


1

0
 
 Zeitzeuge 31. August 2019 
 

Was ist der Unterschied zwischen Klima-Apologeten und Klimaskeptikern?

Einige der Erstgenannten fordern für ihre Kritiker einen Maulkorb unter Strafandrohung.

Von den Zweitgenannten habe ich noch keinerlei Drohungen mit der Staatsgewalt vernommen.

Exkurs: Greta Thunberg.

G.Th. ist im Internet im "Antifa"-
"Allstars" (Fünfzacker) T-Shirt präsent.

Die Antifa Trier hierzu auf ihrer Facebookseite im ersten Satz:

"Greta Thunberg mit Antifascist Allstars Shirt, was für ein wunderbarer Anblick und ein ganz klares politisches
Statement."

Ebenfalls posiert G.Th. mit der "LGBT-Fahne" im Internet.

Wer solche Fans hat.......!

Niemals werde ich hier mit Klima Apologeten eine Diskussion führen,
die solche "Staatsgewalt-Phantasien"
gegen ihre Kritiker zum Besten geben!

Dafür ist kath.net m.E. nun wirklich nicht gedacht!


5

0
 
 ff95 31. August 2019 
 

@sekuru

Leugner des Klimawandels zu bestrafen halte ich für schwierig. Wo will man da anfangen und wo aufhören? Ich hoffe da stark auf das sich entwickelnde Umweltbewusstsein, Flacherdler, die es ja auch noch gibt, inhaftiert man ja auch nicht.


2

0
 
 Stefan Fleischer 31. August 2019 

Zur Ergänzung

Zum Thema Reich Gottes habe ich gerade einen kurzen Text in meine Rubrik Apropos gestellt.

www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/apropos.html#ap46


1

0
 
 Stefan Fleischer 31. August 2019 

@ Descartes

Sie verstehen mich falsch.
Es geht nicht um eine Welt unter der Herrschaft des Christentums. Das wäre ja auch wieder nur eine Theokratie. Es geht um Gott und sein ewiges Reich, das hier und jetzt erst angebrochen ist. «Mein Reich ist nicht von dieser Welt.» spricht der Herr. Aber um ins Detail zu gehen ist hier nicht der richtige Ort. Das ist der Bereich der heute so oft vernachlässigten, katholischen, allumfassenden Katechese.


3

0
 
 Steve Acker 30. August 2019 
 

Sekuru

Sie setzen den Holocaust auf eine Stufe mit dem angeblich menschengemachten Klimawandel?
Finde das ist eine ziemlich üble Verharmlosung des Holocaust.


6

0
 
 Descartes 30. August 2019 
 

Ich kann @sekuru nur beipflichten.

Durch die Klimaerwärmung gibt es nicht zuletzt auch in Deutschland immer mehr Waldbrände. Vor kurzem erst riesige Waldbrände in Sibirien, wo der Permafrostboden nicht mehr nur 20 cm auftaut, sondern 2 Meter.
Heute hört man nicht mehr, dass Rauchen gesund sei. Es ist aber auch nicht verboten, das zu sagen, weil das eh niemand ernst nehmen würde. Ich bin zuversichtlich, dass es irgendwann auch mit der Verharmlosung des menschengemachten Klimawandels so sein wird. Werbung fürs Rauchen ist inzwischen in manchen Ländern verboten.


2

0
 
 Descartes 30. August 2019 
 

@Stefan Fleischer

Danke für die Antwort. Mit den Theokratien, auf die ich anspielte, meinte ich die Ursprungsländer von bei uns in Europa Asylsuchenden aus dem arabischen Raum, also islamische Theokratien. Sie sind daher nur bedingt mit einer von Ihnen angedeuteten idealisierte Gesellschaft unter der Herrschaft eines Christentums vergleichbar (welches genau? Katholisch? Jesuitisch?). Mich würde interessieren, wie eine Gesellschaft aussehen würde, in der jeder "das Heil im Kreuz unseres Herrn und Erlösers" sucht. Wie sieht die Wirtschaft dort aus, gibt es geistliche Herrscher, gibt es ein Parlament, wie ist der Umgang mit Minderheiten, welche Tiere werden wie gehalten zur Nahrunserzeugung, wie viele Verkehrsunfälle gibt es, welche Verkehrsmittel verwenden wir? Verwenden wir überhaupt welche, weil wir uns ja nicht "durch Wissenschaft und Technik versklaven" lassen wollen?
An welchem Abgrund stehen wir? Meinen Sie das Artensterben und den Klimawandel? Wie könnte Glaube das lösen?


2

0
 
 bücherwurm 30. August 2019 

@sekuru: Da Sie die Propheten erwähnten, spiele ich jetzt mal Prophet ;)

Entweder Sie werden im Umgangston freundlicher (inhaltlich können Sie Ihre Positionen gern vertreten)... oder Sie werden sich hier bei uns im Forum nicht halten können... ;)


4

0
 
 Rolando 30. August 2019 
 

Etwas Grundsätzliches

Der Umweltschutz, sei es Ökolandbau, Waldbrände, Waldsterben, Klimarettung durch den Menschen, Meeresspiegelanstieg, Gletscherschmelze usw. sind Dinge, die der Mensch nicht oder nur in geringster, vernachlässigbarweise in der Hand hat. Hingegen hat er in der Hand, Lebensschutz, Abtreibung, hormonelle Verhütung, Gender, Homosexualität, Ehe für alle (was für eine Ausdrucksweise?) und besonders die rechte Gottesverehrung, ihm auch im öffentlichen Leben den ihm gebührenden Platz zu geben. Wird Gott und seine Gebote geachtet, sorgt er für den Segen, der Mensch muß sich um Klima, usw. ja selbst nicht um die Energiegewinnung durch Kernreaktion oder Fusion, der möglichen Gefahren dadurch sorgen. Es ist alles verdreht, der Mensch mißachtet Gott und seine Ordnung und müht sich vergebens um Dinge, die er nicht in der Hand hat, ja die ihm nichts angehen. Selbst der Tierschutz hat höheren Wert als der Schutz der ungeborenen Menschen und der Jugendlichen, die der widernatürlichen Sexualität ausgeset


4

0
 
 Kostadinov 30. August 2019 

@KurtK: bitte gerne

gemäss eines Artikels auf Forbes haben manche Panik-Twitterer jahrealte Bilder von irgendwelchen Waldbränden verwendet. DiCaprio und Macron haben ein 20j altes getwittert, Ronaldo einen Brand aus Südbrasilien, also nicht aus dem Amazon
der Link zu dem Artikel: https://www.forbes.com/sites/michaelshellenberger/2019/08/26/why-everything-they-say-about-the-amazon-including-that-its-the-lungs-of-the-world-is-wrong/#572b58ef5bde

ist halt auf englisch


4

0
 
 Rolando 30. August 2019 
 

KurtK

Der Wald brennt, ist aber in dieser Jahreszeit normal, er brennt mal mehr, mal weniger und doch es gibt ihn immer noch. Nach der panikmachende Berichterstattung darüber müsste ja der Regenwald schon im Laufe der Jahrzehnte oder Jahrhunderte abgebrannt sein. Es ist wie damals in Fukushima, immer die gleichen Bilder, von früh bis abends, mehrere Tage, ja Wochen, mit dem einzigen Ziel, die Grünen als die „Guten“ hochzuheben, was ja in gewisser Weise gelang. Doch Fukushima war an sich nur ein kleines bis kein Problem. Es ist wie bei Trump oder Orban, es wird alles zusammengesucht um Politiker, die für das Leben eintreten, die gegen die salonfähigmachung der Abtreibung sind in schlechtes Licht zu rücken. Bei pro- Abtreibungspolitikern gehen alle menschlichen Schwächen und Fehler durch, bei Lebensschützern nicht. Bolsonaro ist ein guter Präsident, was mir eine christliche Brasilianerin, die dort lebt versicherte. Fehler macht jeder, doch er setzt sich für die Ordnung Gottes ein.


3

0
 
 KurtK 30. August 2019 
 

nun würde aber interessieren,

wenn nach Ansicht der Foristen hier der Regenwald gar nicht brennt, woher all die Bilder und Berichte stammen, die in den Medien kommen? Alles nur eine linke Verschwörung gegen J. Bolsonaro und die Lebensschützer? Ich weiss, das tönt zynisch, aber wir wollen hier doch alle ernstgenommen werden - mit solchen Aussagen werden wir es nicht, vielleicht nicht einmal von den Menschen guten Willens, die ehrlich besorgt sind um die Natur - und schaden nur unseren ernsthaften Anliegen, Lebensschutz, Glaubensschutz!


6

0
 
 Steve Acker 29. August 2019 
 

wedlerg - Interessante Zahlen- vielen Dank

ja. die Waldbrände in Brasilien haben in früheren Jahren wohl nicht sehr interesseirt.
Aber jetzt ist das ja was anderes.
Denn der böse rääächte Bolsonaro ist Präsident.
Und Macron kann sich als der große
maker aufspielen.


5

0
 
 Adamo 29. August 2019 
 

@Reichert, Kardinal mit Linksbazillus wurde Papst!

Wir katholische Christen sind auch wie Sie, lieber Herr Reichert, konsterniert über den heutigen Papst mit seinem unheilbaren Linksbazillus.

Denken Sie nur an das unselige Abkommen des Vatikans mit dem kommunistischen China.

Das indirekte Loben der ungerechten australischen Justiz zum Fall Kardinal Pell, den er wie eine heiße Kartoffel fallen ließ, so etwas tut kein Chef.

Sowie auch an die jüngste unselige Umgestaltung des Päpstlichen Theologischen Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften mit dem Hinauswurf hochverdienter Professoren und vieles Unverständliches mehr, was uns kopfschütteln macht!


3

0
 
 Diadochus 29. August 2019 
 

Feuersbrunst

Anlässlich der bevorstehenden Amazonien-Synode kann ich den Waldbränden sogar etwas Gutes abgewinnen. Die Synode verbrennt gerade buchstäblich und löst sich in Luft auf. Das ist zwar nicht unbedingt gut für Amazonien, aber der katholische Glaube wäre vorerst gerettet, die Feuersbrunst der Amazonien-Synode in Rom wäre gelöscht. Wozu noch eine Amazonien-Synode, wo kein Amazonien mehr?


1

0
 
 Bernhard Joseph 29. August 2019 
 

@Kostadinov

Tja, Morales gehört im heutigen marxistischen Bischofsmainstream eben zu den Guten! Da darf er abfackeln so viel er will, ist schließlich für ne gute Sache!


4

0
 
 Reichert 29. August 2019 
 

Wedlerg

Dabei erfur man dann auch, daß das Verbrennen des Hausmülls vor der eigenen Haustür dort wohl die übliche Art der Entsorgung ist und die entstehenden Rauch-schwaden der linken Einstellung entsprechend dann sogleich als Waldbrände hochstilisiert werden. Für mich als Christ ist das auch ein Anzeichen dafür, daß wenn Gottes Botschaft immer mehr nur noch von soge-nannten Unverbesserlichen gelebt wird,daß das Zitat von Nikolaus von der Flüe umso aktueller ist:
Wenn Gott aus dem Staat vertrieben wird, ist alles möglich!!!


3

0
 
 Adamo 29. August 2019 
 

Wer Waldbrände legt ist ein Verbrecher an der Menschheit.

Bei uns in Deutschland werden die Autoabgase von den GRÜNEN derart verteufelt, so dass sich keiner mehr traut einen Diesel zu kaufen.

Während bei den Amazonas-Waldbränden die Luft massenhaftig und viel viel mehr verseucht wird, prangert kein GRÜNER dieses Verbrechen an.


3

0
 
 Fink 29. August 2019 
 

"Nachhaltigkeit"

@ wedlerg- stören Sie sich am Begriff Nachhaltigkeit ? Dieser Begriff, auch wenn er inflationär gebraucht wird, auch wenn es eine Art Modebegriff ist, meint er doch das Richtige. Nämlich eine Landwirtschaft, die den Boden schont (und den Humus vielleicht sogar wieder aufbaut), die das Grundwasser schont, die auf giftige Chemikalien soweit als möglich verzichtet. Wie kommen Sie auf die Idee, ich würde irgendwelche zweifelhaften NGO´s (oder Adveniat) verteidigen? Tu ich nicht.
Also: Nachhaltigkeit ist sowas wie "Gute fachliche Praxis" in der Landwirtschaft.


3

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

@Fink: nicht alles Nachplappern

Wenn ein Beitrag oberflächlich ist, dann ihrer.

Wir brauchen für ein funktionierendes Ökosystem v.a. Fachleute und keine Lobbyorganisationen.

Das Märchen von der nachhaltigen Landwirtschaft ist eine PR-Erfindung von NGOs und Verbänden, die am liebsten ihre eigenen Posten und Einfluss- Sphären durch Machtvergrößerung sichern wollen.

Der Waldbestand der Erde wächst derzeit ebenso wie der Wald in D. Wald ist v.a. dort gesund, wo wir kein sozialistisches oder diktatorisches System haben.

Dass es immer Probleme mit schwarzen Schafen gibt, Interessenskonflikte und dergleichen ist eine andere Frage.

Landwirtschaft ist dort gut, wo Fachleute sie betreiben. Wo NGOs mit "Nachhaltigkeit" anfangen, werden Böden unfruchtbar, verarmen Menschen, eigenen sich Terrorgruppen Land an.

Südamerika braucht Bodenregister und Grundbücher. Afrika und Südamerika brauchen ausgebildete Farmer - gerade für die Umwelt.

Lesen Sie mal beim Experten Keckl nach (link!)

www.keckl.de


9

0
 
 Rolando 29. August 2019 
 

Kostadinov

Der einzige Grund, Stimmung machen gegen den Lebensschützer Bolsonaro, wie @wedlerg schreibt, eine Schmierenkomödie.


5

0
 
 Fink 29. August 2019 
 

Eine "nachhaltige" Landwirtschaft, eine "nachhaltige" Forstwirtschaft", das brauchen wir

Das ist eine Herausforderung schon bei uns, in Europa und Nordamerika. Eine besonders große Herausforderung ist es in Südamerika, in tropischen und subtropischen Ländern.
Und natürlich braucht es auch besonders geschützte Waldgebiete, die der menschlichen Nutzung entzogen sind.
Die derzeitige Diskussion ist (wieder einmal) emotional, vordergründig und oberflächlich.


2

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

Kein Inferno

Fazit: Seit Jahrzehnten brennt in Südamerika in der Trockenzeit von August bis Oktober Wald und Grasland. Das gleiche erleben wir in Afrika (in wesentlich größerem Ausmaß), in Indonesien und Australien. Viele Feuer sind natürlich, andere gelegt. Schon die Indios haben solche Feuer gelegt, um schwarze Erde zu erzeugen, den berühmten Wunderdünger, der praktisch nur noch Mineralien und kein organisches Material mehr beinhaltet. Auf solchen Gebieten wächst praktisch alles ausgezeichnet.

Die derzeitigen Brände sind kein Inferno.

Brandrodung ist in Brasilien weitgehend verboten, ganz im Gegensatz zu Bolivien und zu Brasilien zu Zeiten Lulas.

Der Regenwald ist zu schützen. Allerdings sind es nicht nur die bösen Agrarindustriellen, die den Wald verkleinern wollen. Sozialisten und NGOs haben viel (mehr) Wald auf dem Gewissen.

Das Klischee von der bösen Industrien, die das Klima und den Wald vernichtet, ist eine Schmierenkomödie der Medien, unterstützt von Kirchen und NGOs.

www.eike-klima-energie.eu/2019/08/28/zentraler-desinformations-funk-luegen-gehen-weiter-zdf-zu-klimawandel-und-braenden-im-amazonas/


11

0
 
 gebsy 29. August 2019 

Von Tag zu Tag

können wir uns nur über die Langmut Gottes wundern.
Es gab in der Menschheitsgeschichte noch keine derartigen Verirrungen, weil Gott selbst für Ordnung gesorgt hat.
Unser Versagen ist ein einziger Spott auf den Erlöser und SEIN Opfer ...


2

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

Das Märchen der NGOs

Kein Staat in Südamerika, insbesondere nicht die sozialistischen Länder, verzichtet auf die Devisen des Soja-Anbaus. Die Herrscher brauchen die Devisen, die in den Netzwerken Boliviens, Venezuelas (dort v.a. die Petro-Dollar) und Kubas versickern.

Der Export landwirtschaftlicher Güter ist auch für demokratisch regierte Länder essentiell, auch für den Wohlstand der armen Landbevölkerung und ermöglicht eine Umstrukturierung und nötige Industrialisierung, die die einzige Chance für Wohlstand und dem Weg aus der Armut ist. Ein Ideal vom kleinen Selbstversorger auf seiner Parzelle funktioniert nicht, weil 80% das Land nicht bewirtschaften können. Von diesem Idyll träumen aber die NGOs und unser befreiungstheologisch dominierten christlichen Hilfswerke. Dies ist ein Grund, warum die Brasilianer zu den Freikirchen abwandern: sie wollen nicht in ideologischer Armut leben.

Wo immer jetzt NGOs nach Amazonas rufen: es geht um die befreiungstheologische Ideologie der Landverteilung.


10

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

Der Regenwald brennt nicht

Und nochmal zum Verständnis: der Regenwald selber ist praktisch nicht brennbar. Dort ist so viel Wasser, dass kein Feuer lange anhalten kann. Es brennen gerodete Randbereiche. Nur dort wir abgeholzt und dann später der Rest abgebrannt. Vielfach ist das die Technik der Landlosen, die keinerlei Ahnung von Landwirtschaft haben. Sie verkaufen erst das Holz und brennen dann alles ab. Das Land bewirtschaften funktioniert nicht und dann ziehen sie weiter. Viele NGOs in Südamerika haben dieses Nomadentum unterstützt. Gerade im Jesuitenstaat Paraguay waren NGOs und solche Landnehmer die Haupt-Waldvernichter. Es sind nicht (nur) die Landwirtschaftlichen Betriebe, die den Wald roden. Die Farmer können immerhin den Boden Bewirtschaften und erhalten. Das Märchen vom Soja ist auch etwas komplexer. Immerhin kann man in Südamerika zweimal aussähen und ernten. Eine Sojaernte bringt den normalen Bauern dort so viele Devisen und Einnahmen, dass sie zu Wohlstand kommen.


12

0
 
 wedlerg 29. August 2019 
 

Welch eine Schmierenkomödie

Die New York Times hat am 23.08.19 eine Graphik der Brasilianischen Luftfahrtbehörde veröffentlicht. Dargestellt: die jährliche Waldvernichtung im Amazonasgebiet Brasiliens in Quadratmeilen (1 sqmile = 2,56 km2).

Zwischen 1997 und 2008 lag die jährliche Rate bei 15 000 km2 +- 10 000 km2 mit den Maxima 1995, 2003 und 2004 von mehr als 25 000 km2. Der Sozialist Lula ist 2003 Präsident geworden und hat die Brandrodung 2003 bis 2005 erst einmal kräftig ausgeweitet und gefödert. 2004 mit 27 000 km2. Seit 2009 (Lulas Amtszeit endete 2010) erst sind die DAten auf ein Niveau von 5000 +- 1500km2 gefallen. Aktuell liegen wir für 2016-2018 bei etwa 6000 km2. 2019 dürfte in etwa wie 2016 ausfallen (6000 km2). Aktuell ist aber noch Vorsaison der Trockenzeit und praktisch noch nichts verbrannt. Die Daten bisher sind aber in etwa wie 2016. Die Hauptfeuerzeit ist der September.

Ausgerechnet die Brasilianischen Bischofe und PF haben Lulas Politik so hochgehalten: die des großen Umweltzerstörers.


12

0
 
 Kostadinov 29. August 2019 

Selektive Wahrnehmung...

habe auf Achse des Guten gelesen, dass unter Lula mehr gebrannt hat als jetzt, wo waren die Herren damals?
Und selbst der linke Tagesanzeiger in der Schweiz musste zugeben, dass bei Herrn Morales in Bolivien aktuell mehr brennt als in Brasilien. Morales hat sogar aktiv zur Brandrodung aufgerufen. Ich finde die Waldbrände überall eine Katastrophe, aber anscheinend sind für viele nur die Brände relevant, die man gegen Bolsonaro verwenden kann...


15

0
 
 Stefan Fleischer 29. August 2019 

eine neue soziale und politische Ordnung aufbauen

Alles schön und gut. Aber da nützen alle schönen Worte und Aufrufe wenig, wenn wir nicht "eine prophetische Haltung einnehmen" und jedem Einzelnen - uns selber zuerst - wieder ins Gewissen reden und mit dem Propheten rufen: (Jes 31,6) «Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, / zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt.»
Schon viele sind ausgezogen um eine heile Welt und das Leid aus der Welt zu schaffen und haben dabei sehr viel Unheil und Leid geschaffen. Nur so weit, als wir ein Reich Gottes aufbauen, in welchem nicht wir die Herren sind, sondern Gott, unsere Schöpfer, und wo wir das Heil im Kreuz unseres Herrn und Erlösers suchen, nicht in unserer Besserwisserei, wird uns alles andere dazu gegeben werden, inklusive das ewige Heil zu welchem wir unterwegs sind.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katastrophe

  1. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  2. Erdbeben in Zagreb: Turmspitze mit Kreuz von Kathedrale gestürzt
  3. Brasilianischer Kardinal: Amazonien droht Zerstörung
  4. US-Präsident kondoliert Papst nach Brand von Notre-Dame
  5. Große kubanische Marienwallfahrt wegen des Hurrikans abgesagt
  6. Papst versichert Bischof und Bewohnern Norcias seine Nähe
  7. Symbole des Erdbebens: Zerstörte Basilika, gerettete Ordensfrauen
  8. Vatikan-Feuerwehr hilft bei Suche nach Erdbebenopfern
  9. «Auch wir haben Tränen in den Augen»
  10. 78jährige Ordensfrau stirbt bei Feuer in bayerischem Frauenkloster








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  9. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz