Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  14. Die Kirche – Lehrerin des Gebets
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

Papst versichert Bischof und Bewohnern Norcias seine Nähe

3. November 2016 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Subprior des stark zerstörten Benediktinerklosters von Norcia, Benedetto Nivakoff, betont in Radio Vatikan, dass alle Mönche des Klosters bleiben wollten


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Mittwochabend den Bischof von Norcia, Renato Boccardo, angerufen, um seine Sorge über das Los der Erdbebenopfer auszudrücken. Der Anruf aus dem Vatikan kam nur Stunden vor einem neuen, starken Erdstoß. "Ich bin allen Menschen in Norcia nahe, bete für sie und segne sie", sagte Franziskus zu Bischof Boccardo von Spoleto-Norcia, wie Radio Vatikan am Donnerstag berichtet. 22.000 Menschen haben in Mittelitalien bei mehreren schweren Beben ihr Zuhause verloren.

"Mich schmerzt auch das Kulturerbe des Glaubens, das zerstört worden ist", sagte der Papst. In Norcia, dem Geburtsort des heiligen Benedikt von Nursia, ist am vergangenen Sonntag die mittelalterliche Basilika eingestürzt, die ihm geweiht ist. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi versprach ihren Wiederaufbau.

Der Bischof - ein früherer päpstlicher Reisemarschall - erzählte dem Papst, wie sehr sich die Menschen in Mittelitalien jetzt Sorgen um ihre Zukunft machen. "Man muss sie ermutigen", entgegnete Franziskus: "Sie sollen sich ihren Optimismus bewahren. Seid ihnen nahe, lasst sie nicht die Hoffnung verlieren - auch die Hoffnung, weiter in ihrer Heimat zu wohnen."

Auch der Subprior des stark zerstörten Benediktinerklosters von Norcia, P. Benedetto Nivakoff, sagte am Donnerstag im Gespräch mit Radio Vatikan, dass alle Mönche des Klosters am Ort bleiben wollten. "Die Hoffnung geht immer wieder neu von Christus aus. Was zählt sind nicht die Trümmer, sondern die geistlichen Fundamenten. Natürlich sind die Gebäude wichtig, sogar sehr wichtig. Aber Momente wie dieser erinnern uns doch daran, was noch wichtiger ist."


Der Benediktiner spricht von einem guten Zusammenhalt der Menschen in Norcia. "Wir haben eine starke Bindung untereinander, weil der heilige Benedikt von Nursia der wichtigste Bürger dieser Stadt ist, der den Menschen hier sehr viel bedeutet. Sie sehen die Mönche als eine Art von 'Botschaftern des Patrons'. Darum helfen sie uns in allem. Sie wissen, dass wir am Morgen des Erdbebens in der Basilika gebetet haben und dass es - das ist wirklich ein Wunder! - keinen Toten gegeben hat."

Zur Benediktinergemeinschaft von Norcia gehören Patres und Brüder aus vielen Teilen der Welt. Befragt, ob die Nichtitaliener jetzt darüber berieten, wieder in ihre Heimatländer zurückzukehren, sagte Nivakoff: "Nein, im Gegenteil, alle sind hier jetzt noch stärker verwurzelt als zuvor. Keiner redet davon, nach Hause zu gehen."

Das der römischen Abtei San Anselmo unterstellte Benediktinerpriorat Norcia wird vom amerikanischen Prior Cassian Folsom, der auch Professor an der Ordenshochschule San Anselmo ist, geleitet. Die Gemeinschaft zählt knapp 20 Mitglieder, die meisten sind unter 30. Bei dem Kloster handelt es sich um eine Wiedergründung des 20. Jahrhunderts. Der ursprüngliche Konvent von Norcia war im 19. Jahrhundert Opfer der napoleonischen Säkularisationsgesetze geworden.

Italien debattiert Sicherung von Kirchen

Unterdessen wies die Regionalregierung von Umbrien Medienvorwürfe zurück, sie habe zu wenig zur Sicherung von Kirchen getan. Der Zeitraum zwischen den Beben vom 26. und 30. Oktober sei zu kurz gewesen, um Schutzmaßnahmen treffen zu können, sagte die Leiterin der umbrischen Aufsichtsbehörde für Baudenkmäler, Maria Mercalli, der Zeitung "La Stampa" (Donnerstag).

Man habe etwa unmittelbar nach dem ersten Beben die Schäden an der mittelalterlichen Abtei Sant'Eutizio in Preci inspiziert. Vier Tage hätten aber für eine Projektplanung nicht ausgereicht. Die Vertreterin Umbriens äußerte zugleich die Einschätzung, dass ein umfassender Wiederaufbau der Kirchen und andere Baudenkmäler nur mit ausländischer Hilfe möglich sei. Ministerpräsident Matteo Renzi hatte am Mittwoch angekündigt, die St.-Benedikt-Basilika in Norcia solle zügig wiederaufgebaut werden.

Das Beben vom 30. Oktober mit einer Stärke von 6,5 auf der Richterskala brachte in Mittelitalien mehrere Kirchen zum Einsturz; viele weitere wurden beschädigt. Die bis auf die Fassade eingestürzte Kirche des heiligen Benedikt in Norcia wurde zum Sinnbild der Zerstörung. Bereits das erste, schwächere Beben vom 26. Oktober hatte etliche Kirchen in Mitleidenschaft gezogen.

Hintergrundartikel:
- Symbole des Erdbebens: Zerstörte Basilika, gerettete Ordensfrauen
- Erneut starkes Erdbeben in Mittelitalien: Stärke 6,5

Die eingestürzte St. Benedikts-Kathedrale/Nursia wurde zum Symbol des heftigen Erdbebens am 30.10.2016 - Vorher-/Nachheraufnahmen


Erste Bilder der Zerstörungen in Nursia - St. Benedikts-Kathedrale stürzte ein! - Erdbeben Italien 30.10.2016


Gebetsaufruf mit der Benediktsbasilika

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katastrophe

  1. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  2. Erdbeben in Zagreb: Turmspitze mit Kreuz von Kathedrale gestürzt
  3. Waldbrände: Brasilianische Bischöfe fordern dringende Maßnahmen
  4. Brasilianischer Kardinal: Amazonien droht Zerstörung
  5. US-Präsident kondoliert Papst nach Brand von Notre-Dame
  6. Große kubanische Marienwallfahrt wegen des Hurrikans abgesagt
  7. Symbole des Erdbebens: Zerstörte Basilika, gerettete Ordensfrauen
  8. Vatikan-Feuerwehr hilft bei Suche nach Erdbebenopfern
  9. «Auch wir haben Tränen in den Augen»
  10. 78jährige Ordensfrau stirbt bei Feuer in bayerischem Frauenkloster








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  12. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz