Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  10. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  11. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

"Ich bin dankbarer denn je, dass wir eine Weltkirche sind..."

17. Oktober 2018 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"... und nicht nur die Anliegen aus dem deutschsprachigen Raum berücksichtigt werden" - kath.net-Interview mit Marie Degenfeld, auf Einladung der österreichischen Bischöfe eine der Beobachterin der Jugendsynode in Rom. Von Roland Noé


Rom (kath.net/rn)
kath.net: Du warst die letzten Tage in Rom und hast auch die Jugendsynode aus nächster Nähe beobachtet. Welche Erfahrungen hast Du gemacht?

Marie Degenfeld: Ich bin sehr dankbar, dass „unsere“ österreichischen Synodenväter Kardinal Schönborn und Bischof Turnovsky es für wichtig hielten, es 10 Jugendlichen zu ermöglichen, die ersten 8 Tage der Synode vor Ort in Rom mitzuerleben. Das Ziel unseres Daseins war der einer Resonanzgruppe für den Bischof und den Kardinal. Ich habe in diesen Tagen eine Atmosphäre der Offenheit und der besonderen Dialogbereitschaft vonseiten der Bischöfe erlebt. Es besteht ein wirkliches Interesse die Bedürfnisse und Lebenssituationen der Jugendlichen besser zu verstehen und zu überlegen wie die Kirche da am Besten anknüpfen kann.


kath.net: Bist Du verwundert, dass aus Deutschland nur eine Jugendstimme vom BDKJ zu Wort kommen durfte, die vor allem nicht-katholische Thesen zu Wort bringen durfte?

Marie: Die Auswahl der Auditoren hat mich allgemein verwundert, da sie sehr unproportional war. Ursprünglich war sogar niemand aus dem deutschsprachigen Raum vorgesehen. Dass dann die Wahl auf den Vorsitzenden des BDKJ gefallen ist hat mich weniger verwundert. Schließlich ist der BDKJ der offizielle und größte Verband katholischer Kinder- und Jugendverbände.

kath.net: Siehst Du für den deutschsprachigen Raum bzw. die katholische Kirche im deutschen Sprachraum trotzdem Hoffnung?

Marie: Natürlich sehe ich für den deutschen Sprachraum Hoffnung. Viele „Insider“ wissen ja, dass eine enorme Welle der Neuevangelisation begonnen hat und dass viele neue Bewegungen, wie beispielsweise die Lorettos, einen erheblichen Jugendzuwachs vermerken dürfen. In puncto Jugendsynode bin ich froh, dass wir deutschsprachigen Katholiken sehr gut von Jugendbischof Oster und Jugendbischof Turnovsky vertreten werden. Außerdem bin ich dankbarer den je, dass wir eine Weltkirche sind und dass nicht nur die Anliegen aus dem deutschsprachigen Raum berücksichtigt werden.

kath.net: In einem Interview mit Papstbiograf George Weigel hast Du Kritik an einem Synodenkonzept "Kirche, die zuhört" geübt. Warum?

Marie: Das Synodenkonzept „Kirche, die zuhört“ habe ich nicht kritisiert. Im Gegenteil, ich bin sehr froh, dass die Synode schon in ihrer Vorbereitung Jugendlichen die Gelegenheit gegeben hat, sich zu ihren Gedanken zur Kirche zu äußern. Ich erwarte von der Kirche, dass sie uns Jugendliche zuhört und uns ernst nimmt. Gleichzeitig wünsche ich mir aber auch eine Kirche die zuhört und uns lehrt.

kath.net: Danke für das Interview

Foto: (c) privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 17. Oktober 2018 
 

Aufbrüche

Gibt es sehr viele Gott sei Dank. Mission Manifest ist ein starkes Lebenszeichen,jeden Sommer finden unzählige Treffen,Gebetstreffen undcWallfahrten,Festivals und Einkehrtage,Seminare und Glaubenstage für Jugendliche weltweit vor allem auch in Europa statt,allein in Medjugorje 50 000 im Sommer, vom Weltjugendtag in Millionenhöhe gar nicht zu sprechen...vergessen sind nur jene starken Glaubens-und Gemeinschaftserfahrungen, jrene Heilig Geist Heilungserfahrungen und Impulse,die unsere Mutter Kirche versäumt danach weiter zu begleiten,wachsen zu lassen und zu nähren...DANKE MARIE DEGENFELD! Wir sind von der offenen hörenden Jugend begeistert und lassen uns gerne anstecken..


2

0
 
 Diadochus 17. Oktober 2018 
 

Weltkirche

Für die Weltkirche können wir sehr dankbar sein. Wenn in Deutschland der Glaube auch verdörrt, so geht in anderen Ländern dafür wieder ein Pflänzchen auf und blüht. Von einer enormen Welle der Neuevangelisation, wie Marie Degenfeld konstatiert, merke ich nichts. Loretto ist eine krasse Ausnahmeerscheinung. Die Synode ist in einer Woche schon wieder vergessen. War da was?


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synode

  1. Der Skandal der Zweideutigkeit und des Spielens mit dem Heidentum
  2. Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen
  3. Brasiliens Bischöfe: Verständnis für Infantizid bei indigenen Stämmen?
  4. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  5. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  6. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  7. Sinodo panamazzonico. Note a margine
  8. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  9. Die Kirche muss klar und furchtlose eine Botschaft präsentieren
  10. ‘Nicht ohne klares Wort über Drama des sexuellen Missbrauchs’








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz