Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  2. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  3. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  6. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  9. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  10. VERLOGEN!
  11. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  12. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  13. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  14. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  15. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind

Dolan: Kampf gegen Abtreibung ist Kampf gegen 'Kraft der Finsternis'

19. Jänner 2018 in Prolife, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tausende Jugendliche, hunderte Priester, dutzende Bischöfe und Kardinäle bei großer Gebetsvigil in Washington DC - Fotos, Video - kath.net-Bericht von Roland Noé direkt aus Washington DC.


Washington DC. (kath.net/rn)
Was für ein liturgisches „Event“. Wenige Stunden vor dem großen Marsch für das Leben in Washington DC. fand in einer überfüllten katholischen Basilika eine große Gebetsvigil für das Leben statt, die mit einer Heiligen Messe begann. Bereits zwei Stunden vor Beginn war die Basilika mit vielen tausenden überwiegend jungen Menschen so voll, dass kein freier Sitzplatz mehr zu finden war. Die Gläubigen standen dichtgedrängt auf jeder möglichen Fläche, die noch irgendwie frei zugänglich war. So war man bei der Hl. Messe von Schülern einer katholischen Mädchenschule, Schülern einer Jesuitenschule, jungen Marinesoldaten, einem jungen Ehepaar und einer Ordensschwestern umzingelt, fast alle lächelten einem freundlich zu. Die Ordner waren zum Teil mit dem Ansturm völlig überfordert, doch sie agierten mit „italienischer“ Flexibilität und ohne „deutsche“ Ordnungsgründlichkeit.

„For the sake of His sorrowful Passion, have mercy on us and on the whole world“ (Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.), tönte es vor der Hl. Messe tausendfach beim Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzess.

An den Feierlichkeiten nahmen neben vielen hunderten Priestern auch dutzende Kardinäle und Bischöfe teil und zeigten eindrucksvoll, dass ein Pro-Life-Engagement in den USA von einer großen katholischen Breite mitgetragen wird, etwas, was man aus dem deutschsprachigen Raum nicht kennt. Der Einzug der Priester und Bischöfe dauerte mehr als 15 Minuten, man staunte, wie viele hunderte Priester man im liturgischen Altarraum in der wunderschönen Basilika unterbringen konnte. Mit liturgischen Gesängen, die unter die Haut gingen, erlebte man dann einen Gottesdienst, der mit jeder großen Papstmesse ganz leicht mithalten kann. „Es war Himmel auf Erden“, meinte ein Teilnehmer nach der Heiligen Messe.


Hauptzelebrant der Feier war Timothy Kardinal Dolan aus New York. Dieser erinnerte daran, dass die Schlacht um das Ende der Abtreibung nicht alleine auf dem politischen Felde gewonnen werde. Zuerst sei dies ein geistlicher Kampf, bei dem Abtreibung als „Kraft der Finsternis“ anerkannt werden müsse. „Die Kräfte, denen wir begegnen, sind nicht nur diejenigen die wir sehen, diese sind bedrohlich genug. Ich fürchte, dass wir gegen Mächte kämpfen, die wir nicht sehen. Diese Mächte sind stärker als alles in der Schöpfung.“ Nur Christus, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, könne uns hier retten.

Dolan erinnerte dann daran, dass Papst Franziskus zuletzt diese Kräfte als „Wegwerfgesellschaft“ bezeichnet und Johannes Paul II von einer Kultur des Todes gesprochen hatte. „Papst Franziskus hat uns oft daran erinnert, dass wir Narren wären, wenn wir die Macht Satans nicht ernst nähmen. Wir sind heute Abend hier um zu beten, nicht als Krieger, sondern als Aposteln des Lebens, als Apostel, nicht solche, die mit Geld, mit Hass oder destruktiven Worten, sondern solche, die mit Liebe und Freude bewaffnet sind.“

Der Kardinal erinnerte auch an Martin Luther King, der für Zivilrechte für diejenigen eingetreten war, die von gewissen Rechten ausgeschlossen wurden. Pro-Life-Anwälte müssen daher dafür eintreten, dass die kleinen Kinder ebenfalls Zivilrechte bekommen. Ein Teil des Kampfes für das Leben ist daher die Lobby-Arbeit für das Leben. Dolan ermutigte die Teilnehmer, dies den gewählten Politikern immer wieder auch mitzuteilen. Dies müssen die Stimme der vielen Millionen hören. „Wir sind hier um zu sagen, dass wir nicht aufgeben werden.“

Bemerkenswert beim Gottesdienst war auch, dass im liturgischen Heft für die Feier an die Richtlinien zum Empfang der Heiligen Kommunion der US-Bischofskonferenz erinnert wurde, etwas, das nicht einmal bei normalen Papstmessen stattfindet. So wird daran hingewiesen, dass beispielsweise Nicht-Christen die Heilige Eucharistie unter keinen Umständen empfangen können und Mitglieder von anderen christlichen Bekenntnissen normalerweise auch nicht zur Heiligen Eucharistie zugelassen sind.

Am Ende der Heiligen Messe freuten sich die deutschsprachigen Teilnehmer dann über ein bekanntes Lied: „Holy God, We Praise Thy Name“ („Großer Gott, wir loben Dich.) Nach dem Auszug begann die lange Nacht des Gebetes. Viele Priester hörten auch Beichte, manche Jugendliche stärkten sich zuerst beim Starbucks in der Nähe der Basilika, um dann an der Anbetung teilzunehmen. Ein kleines Fazit: Um die katholische Kirche in den USA muss man sich angesichts dieses kraftvollen Auftretens deutlich weniger Sorgen machen als um die katholische Kirche in unseren Breitengraden.

Fotos von der Veranstaltung:










VIDEO des Pontifikalamtes



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 20. Jänner 2018 

Danke, kath.net! Danke an alle, die auch hier in Europa sich für die Verbreitung der lebensschützenden Wahrheit einsetzen.


11

0
 
 Gandalf 20. Jänner 2018 

@Tschuschke

Ich durfte ja dabei sein. Gott sei Dank. Es war ein wohltuendes erlebnis, wie viele Jugendliche die Hl. Kommunion empfangen haben, voller Ehrfurcht. Ich glaube auch, dass es hier durchaus Zusammenhänge gibt.


11

0
 
 Tschuschke 19. Jänner 2018 
 

Kommunion

Ich habe als frischer Ruheständler jetzt Zeit, „fremde“ Gottesdienste zu besuchen und mache das auch öfter einmal. Dabei bin ich erschrocken und traurig über die Kommunionpraxis, die ich da aus der Perspektive eines Laien erlebe. Ungeordnet, formlos, nur noch Spuren von Zeichen der Ehrfurcht, oft genug einfach wurschtig. Wenn ich im Video des Pontifikalamtes aus Washington den Kommunionteil anschaue (1:09:30 bis 1:24), bin ich auf einem anderen Stern: die Ehrfurchtsgebärden, die Selbstverständlichkeit der Mundkommunion neben der Handkommunion (im Verhältnis schätzungsweise von 3 zu 1), die betenden Menschen, der Gesang… Und dann der Einsatz der amerikanischen Katholiken für das Leben – da bestehen doch Zusammenhänge!
Pfarrer i. R. Wolfgang Tschuschke


9

0
 
 Ebuber 19. Jänner 2018 
 

Machen wir doch unsere Priester und Bischöfe

auf diesen Marsch in Washington aufmerksam. Und bitten wir sie höflich, sich doch ein Beispiel zu nehmen und am 22. Sept. auch in Berlin dabei zu sein.
Wenn Bischöfe, Priester und Laien an einem Strang ziehen, dann wird es auch in Berlin mit dem Marsch für das Leben weiter aufwärts gehen. Von wem sollte denn die Trendwende in unserem Land kommen, wenn nicht von uns Christen? Und nehmen wir uns auch ein Beispiel am Gebetssturm in den USA - und vergessen wir nicht, dass wir gegen die Mächte der Unterwelt zu kämpfen haben.


18

0
 
 bücherwurm 19. Jänner 2018 

@Hörbuch: m.W. nein. Wir - also kath.net - sind die Einzigen, die bisher darüber berichten.


12

0
 
 EinChrist 19. Jänner 2018 
 

USA KK

Als jemand, der jahrelang in den USA gelebt hat, kann ich dies vollauf bestätigen:

um die KK in den USA braucht man sich keine Sorgen zu machen. Da gibt es, leider unweit von uns entfernt, deutlich schlechter dastehende Kandidaten.


17

0
 
 Hörbuch 19. Jänner 2018 
 

Findet man diese Predigt irgendwo auf Deutsch?


13

0
 
 garmiscj 19. Jänner 2018 

Danke kath.net

für das hochladen der beeindruckenden Messe. Wunderbare Predigt von Kardinal Dolan. Gott schenke reichen Segen durch den Marsch für das Leben!


20

0
 
 anpoky 19. Jänner 2018 
 

USA KK

"Um die katholische Kirche in den USA muss man sich angesichts dieses kraftvollen Auftretens deutlich weniger Sorgen"

Nachdem ich seid Jahren Catholic Answers von www.catholic.com höre und dadurch viel über die KK in den USA gehört habe und viele deren Bücher lesen konnte. Vermisse ich so ein "kraftvolles Auftretten" in D gewiss.


17

0
 
 Herbstlicht 19. Jänner 2018 
 

ein beeindruckendes Zeugnis

Ohne viel TamTam, dafür mit viel spirituellem und seelisch aufbauendem Inhalt: Eine Vigil, die die Herzen erreicht.
„Es war Himmel auf Erden“, so meinte ein Teilnehmer.
Ich hoffe, dass viele ähnlich empfunden haben.
Gott erfahrbar machen und gleichzeitig dem Recht auf Leben zu seinem Recht verhelfen.
Danke!


22

0
 
 mirjamvonabelin 19. Jänner 2018 
 

Wie wahr, wie wahr....

"Nur Christus, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, könne uns hier retten."


23

0
 
 Chris2 19. Jänner 2018 
 

Absolut großartig

So wird in diabolischen Zeiten der Himmel bestürmt, werden öffentlich unmissverständliche Zeichen gesetzt und christliche Charaktere geschmiedet. So müssen die Predigten Kardinal v. Galens oder Pater Rupert Mayers geklungen haben. Ich bin sicher, alle die dabei waren, werden das niemals vergessen. Und sicher waren auch - wie bei uns - viele Brüder und Schwestern v.a. aus evangelikalen Gemeinschaften dabei. Vielleicht sollte man doch einmal die Reise auf sich nehmen? Aber es gibt ja auch bei uns beeindruckende Zeugnisse für das bedrohte menachliche Leben, etwa beim 'Marsch für das Leben' in Berlin im September.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  2. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  3. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  4. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  5. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  6. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  7. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  8. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  9. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  10. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere








Top-15

meist-gelesen

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  6. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  7. Causa Woelki – „Es ist höchste Zeit für Mut zur Fairness!“
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  10. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  11. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  12. VERLOGEN!
  13. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  14. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  15. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz