Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  10. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Kardinal Koch würdigt historische Papstwahl am Martinstag 1417

12. November 2017 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vertreter von Staat und Kirche erinnern bei Fest in Konstanz an einzige Papstwahl der Geschichte auf deutschem Boden.


Stuttgart (kath.net/ KAP/KNA)
Vertreter von Staat und Kirche haben an die einzige Papstwahl der Geschichte auf deutschem Boden erinnert. Mit der einstimmigen Entscheidung für Oddo di Colonna - Papst Martin V. - endete vor genau 600 Jahren, am 11. November 1417 (Martinstag), eine über Jahrzehnte dauernde religiöse und politische Spaltung Europas. Dies wird am Wochenende an den Konstanzer Originalschauplätzen mit einem Festakt, Gottesdiensten und einem Bürgerfest gefeiert.

Für die baden-württembergische Landesregierung wandte sich Kultusministerin Susanne Eisenmann bei dem Festakt am Samstag im Konzilsgebäude gegen Geschichtsvergessenheit. "Es ist Ausdruck unserer kulturellen Kompetenz, sich mit Geschichte zu befassen und daraus Lehren für die Gegenwart abzuleiten." Sie sprach von einem heute sehr guten und fruchtbaren Miteinander von Staat und Kirchen.


Als Gesandter von Papst Franziskus betonte Kardinal Kurt Koch, die Wahl von Papst Martin V. sei 1417 eine historische Leistung in politisch sehr unruhigen Zeiten gewesen. Zugleich wandte er sich gegen theologische Vorstellungen, wonach Konzilsversammlungen grundsätzlich über dem Papst stünden.

"Die Konzilsväter haben damals keineswegs die Oberhoheit des Konzils über den Papst als Dogma definiert", stellte der Schweizer Kurienkardinal klar. Vielmehr seien die damaligen Entscheidungen und die Absetzung von Papst Johannes XXIII. ein "Akt der Notwehr" gewesen, um die Einheit der Kirche wieder zu erlangen.

Zugleich sprach sich Koch für mehr "synodale Elemente" in der katholischen Kirche aus. Dafür stehe auch Papst Franziskus, der sich zudem gegen übertriebene Zentralisierungen in der Kirche wende. "Konzil und Primat des Papstes sind keine Gegensätze, sie müssen vielmehr in eine ausgewogene Bilanz gebracht werden", so der Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen. Der Primat des Papstes sei dabei als ein "Primat der Liebe und des Glaubens" zu verstehen.

Am Mittag sollte ein ökumenischer Gottesdienst mit den Bischöfen Jochen Cornelius-Bundschuh (evangelisch) und Stephan Burger (katholisch) an die Papstwahl erinnern. Ausstellungen im Konstanzer Hushaus, Rosgartenmuseum und in der Dreifaltigkeitskirche befassen sich mit den historischen Ereignissen von 1417. An einem "Papstomat" kann man seine eigene Eignung für das Papstamt testen. Das Gedenken ist Teil des seit 2014 organisierten Jubiläumsprogramms in der Bodenseeregion zu 600 Jahren Konstanzer Konzil.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: (C) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutschland

  1. Für Dialog und Versöhnung zwischen Deutschland und Polen
  2. Deutscher Ärztetag streicht Verbot zur Hilfe bei Selbsttötung
  3. Kardinal Pell: Deutsche Bischöfe haben die Pflicht, die Lehre der Kirche zu verkünden
  4. Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'
  5. „Pater Werenfried war überragender Europäer und Motor der Versöhnung“
  6. Seid ihr noch ganz bei Trost?
  7. Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge!
  8. Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime!
  9. Deutschland verdummt
  10. Das Christentum: die einzig tragfähige Klammer für das vereinte Europa








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  8. Du bleibst!
  9. 'Annalena und die 10 Verbote'
  10. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz